Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: 19:30-0?:00

DIESE WOCHE 17. – 20. JULI

Mi, 17. Juli  Stereo Heart
Do, 18. Juli Joerges/ Gschößl/ Lehmann/ Frenzel
Fr, 19. Juli Devin Gray’s Hurts of Gold
Sa, 20. Juli Donau Conversations w/ Hammer / Berkmann / Ruppnig 

// // // // //

—> HEUTE! <— 
Mi, 17. Juli
Stereo Heart

>>Stereo Heart<<
Fabiana Striffler – violine (DE)
Greg Cohen – bass (USA)
Guest: Zola Mennenöh – voice (DE)

The Duo was born in 2010 and the two have maintained a musical collaboration and a close friendship ever since their arrival in Berlin.
Guest that night will be the wonderful singer Zola Mennenöh.
“Her voice is a cloud…but a fantasy cloud, the kind we float around on in our dreams… divine, intimate and crisp.” Naomi Jean

This will be the VIIII night of their concert series “STEREO HEART” at their beloved Donau115.
www.fabianastriffler.com
https://de.wikipedia.org/wiki/Greg_Cohen
http://zolamennenoeh.com/

_______

Do, 18. Juli
Joerges/ Gschößl/ Lehmann/ Frenzel


Gerhard Gschößl- Posaune
Charlotte Joerges- Saxophon
Ben Lehmann- Bass
Martial Frenzel- Schlagzeug

Eintauchen ins Unbekannte. Träumen und Wünschen nachgehen. Irrnis und Wirrnis erleben. Dort im verborgenen Dunkel den Deckel anheben und staunen: Hier spielen 4 Jazzmusiker um ihre Seele. Sie lassen sich ein auf den Swing Amerikas und Europas, zeitgenössische Musik und Eigenkompositionen, schauen ebenso ins hier und jetzt wie in die Zukunft. Es entsteht eine neue Ästhetik aus Leidenschaft, Tiefe und Nostalgie, Glanz und Strahlkraft. Aus allen Teilen Deutschlands kommend, in Berlin vereint, wild, waghalsig, werdend.

www.charlotte-joerges.com
www.gerhardgschloessl.de
http://benlehmann.de/

_______

Fr, 19. Juli
Devin Gray’s Hurts of Gold

Devin Gray’s Hurts of Gold
Frank Gratkowski – wind instruments
Andrea Parkins – electronics
Devin Gray – percussions

“This exact trio line up has been playing together in Berlin since 2015…Andrea and Frank are insanely amazing people and improvisors who’s work is well known around the world…” -DG

“The music of drummer and composer Devin Gray traverses terrains that will be familiar to those who’ve investigated artists such as Tyshawn Sorey and Steve Lehman. As complex and highly structured as Gray’s music can be, there’s a palpable human warmth throughout…” AAJ, NYC

“(Devin) has consistently worked with the finest musicians on the New York new music scene.” All About Jazz, NYC

Der Schlagzeuger / Komponist / Perkussionist Devin Gray ist ein Künstler, der sich für verschiedene musikalische Richtungen interessiert und unterschiedliche Wege in schwindelerregend unterschiedliche Situationen und Erfahrungen einschlägt. Die inspirierende Energie und die einzigartige musikalische Vision von Gray haben die Zusammenarbeit mit innovativen Musikern mit unzähligen unterschiedlichen Stilen und Hintergründen ermöglicht, darunter David Liebman, Tony Malaby, Ingrid Jensen, Dave Burrell, Nate Wooley, George Garzone, Chris Speed, Sam Rivers und Kris Davis , Matt Mitchell und Uri Caine sowie viele andere. Fans des Jazz von Ornette Coleman und Henry Threadgill bis Dave Holland und Craig Taborn werden diese organische, faszinierende Mischung aus Komposition und Improvisation, Struktur und Freiheit, Atmosphäre und Dynamik entwickeln.

https://open.spotify.com/artist/4Ivo3FWLlLMJLnscn6Z6Ha?si=lTf2kND3ReGgC3JnDsRT2Q
https://www.sony.de/electronics/jazz-drummer-komponist-devin-gray-interview

_______

Sa, 20. Juli
Donau Conversations w/ Hammer / Berkmann / Ruppnig

Donau Conversations w/ Hammer / Berkmann / Ruppnig

Viola Hammer – piano
Tom Berkmann – bass
Mathias Ruppnig – drums

Donau Conversations is a monthly concert series presented by Berlin-based drummer Mathias Ruppnig. Each event will feature groups of varying styles and personnel, performing jazz standards, original music or free improvisation.

“For me, Donau115 is a place that allows new musical and personal friendships to form, as well as a place to experiment with innovative musical concepts in front of a respectful and attentive audience.“

DIESE WOCHE 9.-13. JULI

Di, 9. Juli  Me & the Monster goes acoustic + Nansea 
Mi, 10. Juli Julia Biłat & Witches Brew
LIVE RECORDING SESSIONS WITH SPECIAL GUESTS
Do, 11. Juli The Great Harry Hillman – The Live Recording Session w/ Andreas Voelk Solo
Fr, 12. Juli The Great Harry Hillman – The Live Recording Session w/ Otis Sandsjö & Brad Henkel
Sa, 13. Juli The Great Harry Hillman – The Live Recording Session w/ Liz Kosck & Peter Sundland

// // // // //

—> HEUTE! <— 
Di, 9. Juli
Me & the Monster goes acoustic + Nansea 

For the first time, the band will play an acoustic set!
And opening the evening, Nansea will be playing some beautiful songs.

It will take place at Donau115 (Neukölln).
Come around and have a beer with us!
This will be the last gig of the season before the monsters hide to work on some music to release after the summer.

20:30 –> get a beer and chat with us at the bar!
21:15 – 21:50 Nansea
22:00 – 22:45 Me & the Monster

It’s free entry with option of donation!

_______

Mi, 10. Juli
Julia Biłat & Witches Brew


1.set
Julia Biłat – cello/gesang + special guests
2.set Witches Brew
Laura Totenhagen – gesang
Maria Reich – geige
Julia Biłat – cello

Julia Biłat
The world of improvising cellists is a rather small one.
Julia Bilat stands out in this world for many reasons.
Her sound is “the spirit of the cello”.
Her sense of improvisation is powered by lightening quick thinking, humour and musical wisdom.
A rare and beautiful combination.
Greg Cohen Julia Biłat, based in Berlin, co-leader of a band BiWald, a cellist, singer and an improviser, this time will perform solo, presenting her original compositions and featuring special guests.

Witches Brew
ist die neue Formation von Maria Reich (Violine), Julia Bilat (Cello) und Laura Totenhagen (Stimme). In ihrem akustischen Trio entwickeln die drei Musikerinnen ihre Eigenkompositionen kollektiv. Sie brechen mit Klischees durch die Bereitschaft in Klänge hineinzukriechen und Ideen lebendig und reaktionsintensiv aufeinandertreffen zu lassen. Die gewohnten Klangspektren von Geige, Cello und Stimme werden spielerisch, wach und wendig erweitert: geräuschhafte Rohheit und massive, dicht verwobene Momente neben Mut zum Fast-Nichts und flirrenden Atmosphären.
Ihre Kompositionen und Arrangements sind inspiriert durch Jazz, klassische Moderne und Neue Musik und Künstler_innen wie Sainkho Namtchylak, Hanne Hukkelberg, Eugene
Ysaye, John Cage, Björk. Die drei Musikerinnen lernten sich im vielfach ausgezeichneten STEGREIF.orchester kennen, das klassische Werke mit Improvisation und Bewegung verbindet.

links
Julia Biłat https://www.juliabilat.com/
https://soundcloud.com/juliabilat
Witches Brew https://soundcloud.com/user-894899252

_______

Do, 11. Juli
The Great Harry Hillman – The Live Recording Session w/ Andreas Voelk Solo
Fr, 12. Juli
The Great Harry Hillman – The Live Recording Session w/ Otis Sandsjö & Brad Henkel
Sa, 13. Juli
The Great Harry Hillman – The Live Recording Session w/ Liz Kosck & Peter Sundland

3 Days Live Recording. Granular – Explosive – Physical.
//with special opening acts//

2008 in Luzern gegründet, erkunden The Great Harry Hillman permanent neue musikalische Ideen und halten sie sich fit auf der Zielgeraden ins Post-Jazz-Nirwana. Nach ausgiebigen Touren in Europa, Japan und Russland spielen sie nun ihr viertes Album live ein. Diesmal werden die Energie und die oft überraschenden Momente eines Live Konzertes mitgenommen! Der Bandsound lebt von atmosphärischen Klanggeweben und überraschenden Sound-Texturen und kann in seinen Mischungen aus Jazz, Rock und Improvisation energisch und explosiv ausfahren. Die Band balanciert zwischen Transparenz und Exploits und absorbiert permanent neue Einflüsse. The Great Harry Hillman sind eine Art Gesamtkunstwerk, das musikalisch und visuell erfrischende Akzente setzt. Ihr letztes Album «Tilt» erschien auf dem renommierten US-Label Cuneiform Records.

Nils Fischer – Bass Clarinet, David Koch – Guitar, Electronics,
Samuel Huwyler – Bass, Dominik Mahning – Drums

Eintritt: Kollekte

Web > http://www.thegreatharryhillman.com/
Spotify > https://spoti.fi/2Ic2Orf
Youtube > https://bit.ly/2WH6wSD

//Opening Acts//
July 11 > Andreas Voelk Solo
July 12 > Otis Sandsjö + Brad Henkel
July 13 > Liz Kosack + Dan Peter Sundland – RRR

https://www.rrrduo.com/
http://www.otissandsjo.com/
http://bradhenkel.blogspot.com/
http://www.andreasvoelk.de/
Adni VolekOtis SandsjöBrad HenkelDan Peter SundlandLiz Kosack David KochSamuel HuwylerNils FischerDominik Mahnig

DIESE WOCHE 25. – 29. JUNI

————–  JAZZWOCHE BERLIN —————
Dienstag, 25. Juni Jazzwoche #1 Panel: Formen der Jazzförderung & anschließendes Konzert mit Ника Водвуд
Mittwoch, 26. Juni Windisch/ Henkel
Donnerstag, 27. Juni Elle
Freitag, 28. Juni Donau Conversations
Samstag, 29. Juni Wanja Slavin Trio

// // // // //

—> HEUTE! <— 
Dienstag, 25. Juni
Jazzwoche #1 Panel: Formen der Jazzförderung

Panel im Rahmen der Berliner Jazzwoche #1
#jazzwoche
www.field-notes.berlin/jazzwoche

Podiumsdiskussion zum Thema Kunstförderung im Jazz.
Mit
Kathrin Pechlof (IG Jazz Berlin, Moderation)
Fabian Gisler (Stiftung AVORE, Schweiz)
Gregor Hotz (Geschäftsführer Musikfonds)

Jazz als förderwürdige und förderbedürftige aktuelle Kunstform / Wie beeinflußt Kulturförderung die Entwicklung des Genres? In welchen Formen und in welchem Umfang wäre Förderung aus öffentlicher Hand optimal?

Anschließend Konzert mit Nika Vadvud

————

IG Jazz Berlin präsentiert:
Jazzwoche Berlin #1

Montag, 24. bis Sonntag, 30. Juni 2019

Fast 40 Clubs, über 100 Veranstaltungen, 7 Tage und Nächte: Die erste Berliner Jazzwoche richtet den Fokus auf die freie Jazz- und Improvisationsszene der Hauptstadt.

Berlin gilt – weit über das Jazzfest und die großen Gastspiele einzelner Künstler*innen und Ensembles hinaus – spätestens seit den 1990er Jahren als internationaler Hotspot für zeitgenössischen Jazz und Improvisationsmusik, als Labor und Sammelpunkt einer Gemeinschaft visionärer Musikschaffender. Ehemals angelockt von günstigen Lebens- und Arbeitsbedingungen, heute von einer großen und vielfältigen Szene, die sich immer weiterentwickelt, ständig produziert und kooperiert.
Das Besondere an der Jazzwoche Berlin #1 ist: das Normale. Es gibt kein Festivalprogramm, nichts wird kuratiert – es passiert genau das, was immer passiert. Hochkarätiger Jazz verschiedenster Stilistiken in Ateliers, kleinen oder größeren Clubs, in Bars und Kleinstspielstätten.
Mit der Jazzwoche Berlin #1 soll dieses brodelnde Potenzial stärker in die Wahrnehmung des Hauptstadt-Publikums gerückt werden. Denn häufig laufen Konzerte der freien Szene unter dem Radar einer durchaus an modernem wie klassischem Jazz interessierten Öffentlichkeit. Das ist für Spielstätten, Musiker*innen, Veranstalter*innen oder Promoter*innen nicht nur künstlerisch bedauerlich, sondern führt auch immer wieder zu wirtschaftlichen Problemen.
Auch deshalb bietet die Jazzwoche Berlin #1 die Möglichkeit, nicht nur Jazz und improvisierte Musik zu hören, sondern auch über die Musik zu sprechen; über die Bedingungen, unter denen sie entsteht; über die Wahrnehmung von Jazz in den Medien und beim Publikum und natürlich über die Frage, was man heute überhaupt unter Jazz verstehen kann. In einigen Clubs werden vor den Konzerten Podiumsdiskussionen zu diesen Themen stattfinden.

_______

Dienstag, 25. Juni
Ника Водвуд


come drink beer and listen to Никаcovering Cher on ukulele!! learn the words please its gonna be a collaborative process

will someone else perform? will Chadsing «Кошка и Ника»?

more information soon

_______

Mittwoch, 26. Juni
Windisch/ Henkel

Julius Windisch – piano
Brad Henkel – trumpet

melodies, textures, repetition, spontaneous impulses, long developments, construction and destruction.
Julius Windisch and Brad Henkel present a mixture of compositions and free improvisations.

http://bradhenkel.blogspot.com/- juliuswindisch.com

_______

Donnerstag, 27. Juni
Elle

Kalle Zeier (Gesang, Loops, Bass, Drummachine, Toys)
Benno Schmitz (Saxophon, Syntheziser)

Genauso geschickt darin, zerreißende Riffs zu erzeugen, die sich wie ein chirurgisches Messer durch die Hirnrinde schneiden, sowie mit seinem Wahlinstrument Gitarre schimmernde, hauchdünne Texturen wie Feenstaub über die bunten Landschaften im Kontext seiner regulären Arbeitgeber Onom Agemo & The Disco Jumpers und Andromeda Mega Express Orchestra zu sprühen, ist der sechssaitige Polymath Kalle Zeier stolz darauf, seine neue Sammlung von Klangskulpturen mit dem Titel “Hunting For Lights” zu präsentieren, die alle mit Liebe hergestellt und mit Gold ausgekleidet wurden.

https://vimeo.com/221495149

https://vimeo.com/320360299/ff01a39785

_______

Freitag, 28. Juni
Donau Conversations w/ Slavin / Kraef / Lang / Ruppnig 

Donau Conversations w/ Slavin / Kraef / Lang / Ruppnig

Wanja Slavin – alto sax
Ben Kraef – tenor sax
Andreas Lang – bass
Mathias Ruppnig – drums

Donau Conversations is a monthly concert series presented by Berlin-based drummer Mathias Ruppnig. Each event will feature groups of varying styles and personnel, performing jazz standards, original music or free improvisation.

“For me, Donau115 is a place that allows new musical and personal friendships to form, as well as a place to experiment with innovative musical concepts in front of a respectful and attentive audience.“

_______

Samstag, 29. Juni
Wanja Slavin Trio

Wanja Slavin – Sax
Felix Henkelhausen – Bass
Sebastian Merk – Drums

Special Guest:
Manuel Schmiedel – Piano

_______

 

Sonntag, 30. Juni 

SK#6: Zazuka, Forrest Moody & Jake Bellissimo, Baal & Mortimer 

SK#6: Stille Kammer is back at Donau115 with another lineup of carefully curated, genre-defying artists.

Zazuka

Zeina Azouqah, aka Zazuka, brings a wide range of experience and influences to her music. Having performed in various ensembles in Jordan, Lebanon and Egypt and worked as a composer for film in Germany, her experiments in a wide range of musical styles have led to a distinctive approach to composing, writing and performing. Currently preparing for the release of her debut album, “Kattan”, she is a unique songwriting voice: blending classical and chamber-pop elements with fresh, lyrical playfulness.

https://soundcloud.com/zazuka/bsaat-irrih-aka-birinn

Forrest Moody & Jake Bellissimo

American Berliners Forrest Moody & Jake Bellissimo work from a profound understanding of musical form, drawn from both in-depth musicological knowledge and an insatiable musical curiosity. Both highly respected performers in their own right, the conservatoire trained pianist Forrest and the multi-instrumentalist songwriter Jake are now releasing their first recordings as a duo. Expect accomplished musicianship and beautiful writing and arrangement.

https://jakebellissimo.bandcamp.com/

Baal & Mortimer

Baal & Mortimer, a conceptual project from artist and musician Alexandra Grübler, operates as a form of musical research exploring themes of resistance, autonomy and body. Recently part of the Berlin Amplify Program with mentor Laurel Halo, their pieces combine rich textures of electronics with complex layers of vocal counterpoint – an effect at once hypnotically beautiful and eerily destabilising.

https://soundcloud.com/baal-und-mortimer

Stille Kammer events are inclusive and don’t tolerate racism, sexism, homophobia or transphobia.

Suggested donation: €5-10. All the money we collect goes directly to the musicians; please give generously.

 

DIESE WOCHE 17.-22. JUNI

Montag, 17. Juni Bursting Blue Bone Bark (Knox Chandler / Eric Mingus)
Dienstag, 18. Juni Johannes Köthke und Yulia Semenova
Mittwoch, 19. Juni ONA Vol.5: Bogdanovic/Hofmeister duo
Donnerstag, 20. Juni Shreefpunk plus Strings
Freitag, 21. Juni Niklas Roever Trio
Samstag, 22. Juni Hund und Hybris

// // // // //
—> HEUTE! <— 
Bursting Blue Bone Bark (Knox Chandler / Eric Mingus)

LISTEN / WATCH:
https://www.youtube.com/watch?v=pokI4H18H-4&frags=pl%2Cwn
https://www.youtube.com/watch?v=9amd_o6u3lQ&frags=pl%2Cwn
https://www.youtube.com/watch?v=LwoEhHzYIz8&frags=pl%2Cwn

“Bursting Blue Bone Bark” is the melding of two artists, Eric Mingus and Knox Chandler, brewing a stew of post apocalyptic urban blues. Their brotherhood spans several decades originating from Hal Willner’s themed concerts, in which they performed with Lou Reed, Dr. John, Nick Cave, Laurie Anderson, David Byrne, Brian Ferry, U2 and many more… Mingus and Chandler combine song and poetry with organic infused electronics, blending styles steeped in a futuristic sonic soup.

MORE INFO:
https://burstingbluebonebark.bandcamp.com/releases
http://knoxchandler.com

_______

Dienstag, 18. Juni
Johannes Köthke und Yulia Semenova

Johannes Köthke, Cello
Yulia Semenova, Klavier

I
Beethoven Sonata No.2 g-moll (Cello&Klavier)
Rachmaninov Vocalise (Cello&Klavier)

II
Sati 1ére Gymnopedie
Chopin Mazurka Op.52 No.2 (Klavier)
Schumann 5 Stücke im Volkston (Cello&Klavier)
Yann Tiersen Le Moulin (Klavier)
Piazzolla Libertango (Cello&Klavier)

Piazzolla Oblivion (Cello&Klavier)

III
G. Cassadó Suite für Violoncello solo (Cello)

Vita Johannes: Johannes Köthke studierte an den Musikhochschulen in Hannover und Berlin. Seit seinem Studienabschluss ist er freischaffend tätig und wird von Klangkörpern wie dem Rundfunk-Sinfonie Orchester Berlin, Deutschen Symphonie Orchester, der Komischen Oper und dem Konzerthaus Berlin, in dem er von 2010-2011 und 2014-2016 arbeitete, regelmäßig als Aushilfe eingeladen.
Er spielt auf einem Cello von Charles J. B. Collin-Mézin aus dem Jahr 1900.

Vita Yulia: Yulia Semenova wurde in Sankt Petersburg geboren und studierte an der Academy of Music and Dance in Jerusalem und der Musikhochschule “Hanns Eisler” Berlin die Fächer Klavier Solo und Korrepetition und Liedbegleitung. Seit ihrem Abschluss ist sie freischaffend tätig.

https://www.youtube.com/watch?v=QVkXCH-E6Gs

_______

Mittwoch, 19. Juni
ONA Vol.5: Bogdanovic/Hofmeister duo

Mirna Bogdanovic – voc/efx.
Jonathan Hofmeister – pno

Mirna and Jonathan met around seven years ago during their BuJazzO (Bundesjazzorchester) period and have been planning to play together for a very long time. Since Jonathan lives in Cologne and Mirna in Berlin, their paths took different ways but have now finally crossed. You will have the chance to witness it on this very occasion!
The program will consist of a selection of originals and favourite songs and is not to be missed!

ONA is a Slavic word which translates as SHE. ONA is Mirna Bogdanovic from Slovenia and Olga Amelchenko from Russia, two Berlin-based musicians who met at the Jazz Institut and have been friends ever since. Both active in the Berlin jazz scene, a mutual inspiration led to the idea of sharing a monthly series at their favourite club in Berlin, Donau115. Every month one of them will perform with some of their favourite musicians, either with existing bands or brand new projects – and you never know, they might even play together sometimes.

MIRNA:
Mirna Bogdanović is a Slovenian jazz singer-songwriter based in Berlin. She has graduated from the Jazz Institute Berlin in the class of Judy Niemack, Greg Cohenand Kurt Rosenwinkel. In 2015 she has won the Downbeat Student award for “outstanding performance”. She has taken private lessons from many renowned jazz musicians across the globe, was a member of the German National Jazz Orchestra (BuJazzO) and is an active member of the Berlin jazz scene. This year she is recording her debut album with the support of Elsa Neumann scholarship (NaFög).
www.mirnabogdanovic.com

OLGA:
Olga Amelchenko was born in Russia. She started singing in choir at the age of 5, and playing piano and Dombra two years later. At 15 after a year spent studying choir conducting, she switched to saxophone. After living and studying in several different cities such as Abakan, Novosibirsk, Moscow, Paris and Cologne, she finishes a jazz master degree in composition at the Jazz Institut Berlin in February 2019. Gathering experiences from concerts and tours all over Europe, Olga Amelchenko is now involved in the Berlin’s dynamic jazz scene, where she combines musical collaborations and her personal projects.
Her debut album ” Shaping Motions ” was released on Unit Records on the 11.05.2018.
https://www.olga-amelchenko.com

_______

Donnerstag, 20. Juni
Shreefpunk plus Strings

Matthias Schriefl – Trompete, Flügelhorn, Pikkolotrompete, Bassflügelhorn, Alphorn, Stimme
Alex Eckert – akustische Gitarren, Ukulele, Stimme
Alex Morsey – Bass, Tuba, Stimme
Claudia Schwab – Violine, Trompete, Stimme
Marie-Theres Härtel – Viola, Flügelhorn, Stimme
deeLinde – Violoncello, Tenorhorn, Stimme

„Keine Angst vor Einfachem, keine Angst vor Komplexität“ ist das Motto von Shreefpunk plus Strings. Mit polyrhythmischem Charme und pulsierenden Grooves schaffen sie es dabei ärgste Gegensätze mit stilsicherer Schöpfungskraft und virtuosem Witz aufzulösen: Anarchie vs. raffinierte musikalische Intelligenz, Chaos vs. Perfektion, Komplexität vs. unbändige mitreißende Spiellust. Das Komplexe befruchtet immer wieder das Einfache zur puren Freude an der Musik. Gewinner-Band des neuen deutschen Jazzpreises 2019 sowie Matthias Schriefl Gewinner des Solistenpreises. Weiteres zu Matthias Schriefl: www.schriefl.eu

https://youtu.be/nhX85y5xrr8
https://www.youtube.com/watch?v=mlDOxP15whI

Foto: Thomas J. Krebs

_______

Freitag, 21. Juni
Niklas Roever Trio

Niklas Roever – Piano
Roger Kintopf – Bass
Simon Bräumer – Drums

“Das Trio widmen sich in seiner Musik der Ästhetik des Modern Jazz, ohne dabei zeitgenössische Ansätze außen vor zu lassen. Die Musik ist tief beeinflusst von Musikern wie Bill Evans, John Taylor, Herbie Hancock oder Bill Carrothers. Der Pianist legt in seinen Kompositionen Wert auf klare Konzeptionen, die in ihrer stringenten Struktur gleichzeitig Freiheiten gewähren und ein hohes Maß an Interaktion erlauben. Außerdem sind ihm Groove, Ausgewogenheit, Spielfreude und ein geschlossener Bandsound wichtig.“

www.niklasroever.com/trio

_______

Samstag, 22. Juni
Hund und Hybris

Malte Schiller – Tenorsaxophon, Klarinette
Alistair Duncan – Posaune
Malte Bogner – Klavier, Kompositionen
Sidney Werner – Kontrabass
Alex Schildhauer – Schlagzeug

“Hund und Hybris” erzählt von der Unernsthaftigkeit des Seins. Von den schönen kleinen Dingen im Leben. Von Nostalgie an unser erstes gestohlenes Pferd. Vom spielen am Teich, mit dem dicken Nachbarsjungen und von der heuristischen Evolution. Von Clowns und Firlefanz und ekstatischem Affengetanz. Von nebulösen Gestalten und Zeit zum Innehalten. Und davon, dass die guten Tage noch nicht gezählt sind.

Hund und Hybris tells of the frivolity of being. Of the small, beautiful things in life. Of waxing nostalgic about the first time we took on the world together. Of playing in a puddle with the pudgy kid from next door and of “heuristic evolution”. Of clowns and trinkets and ecstatic tomfoolery. Of vague ideas, of whiling the time away. And of the fact that the good days aren’t yet numbered.

hundundhybris.de
https://hundundhybris.bandcamp.com/album/live-in-weinheim
https://www.youtube.com/watch?v=ax9OE0b2aok
https://www.youtube.com/watch?v=hvRL7Oomh9o

DIESE WOCHE 11.-15. JUNI

Dienstag, 11. Juni Donauwelle – Das Stand-up Comedy Open Mic 
Mittwoch, 12. Juni Droff and the Robotfish
Donnerstag, 13. Juni Manko feat. Wanja Slavin
Freitag, 14. Juni Abisko Lights
Samstag, 15. Juni Tillmann

// // // // //

—> HEUTE! <— 
Dienstag, 11. Juni
Donauwelle – Das Stand-up Comedy Open Mic 

Die alternative Comedy-Szene in Berlin boomt und bringt großartige junge Comedians hervor. “Donauwelle” ist ein Stand-up Open Mic auf Deutsch, bei dem ihr 8-10 Comedians beim Ausprobieren und Feilen an ihren Sets zusehen könnt. In der chilligen Atmosphäre der Jazz-Bar hört ihr also Witze zum ersten Mal – und vielleicht auch zum letzen.

Kommt zum Lachen, Weinen, Trinken und erlebt Live-Comedy am Puls der Zeit. Moderiert wird das Spektakel von Doro Feselund maja_sonneunso. Wir freuen uns auf euch!

Beginn: 20.30 Uhr
Ende: 22.30 Uhr

Eintritt frei – Spende erwünscht

Comedians: Einfach Spot posten, das Line-up wird wenige Tage vor der Veranstaltung veröffentlicht

_______

Mittwoch, 12. Juni
Droff and the Robotfish


Roman Rofalski – präpariertes Klavier/ live Elektronik
Jan Warncke Pinsel – live Visuals

Unbeständige Digitalbilder treffen auf computergenerierte Ostinati, der digitale Pinsel trifft auf das verfremdete Klavier.
Die beiden Berliner Künstler Jan Warncke und Roman Rofalski verwirklichen hier einen Herzenswunsch in neuem Format: Rofalskis zeitgenössische Klangsynthesen, seine abstrakten Rhythmen und verfremdeten Klavierklänge verbinden sich assoziativ gelockert mit Warnckes Vorliebe für flimmernde Clips unterbewusster Gehirnregionen.

Ihre multiplen Persönlichkeiten lassen Rofalski und Warncke in ihrem zweiten Leben als Pianist des Jazz und der neuen Musik und als Psychiater und Psychotherapeut arbeiten.

Beide verbindet seit vielen Jahren und zahlreichen Projekten die gemeinsame Suche, die Schnittmengen zwischen freier Malerei und unterschiedlichsten Arten von Improvisierter Musik auszuloten. Nach Ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit während der Produktion “So oder So”am Schauspielhaus Hannover verwirklichen Warncke und Rofalski nun Ihren Traum, der nicht von elektrischen Schafen handelt sondern davon, Ihren verquereren Assoziationen freien Lauf zu lassen und Ihren Kindheitstraumata eine Bühne zu bereiten.

Warnckes freie Malerei hat ihren Ursprung in zu viel verköstigten Chris Cunningham- Videos, Rofalskis versponnene Rhythmen und synthetische Klanglandschaften enthalten immer auch eine Prise Clubsound der 1990er. Ihre gemeinsame Reise ist eine Collage Ihrer höchst variantenreichen Betätigungsfelder, die unterschiedlichste Persönlichkeiten aufs Podium hebt:

So scheint es, als ob Karlheinz Stockhausen und Herbie Hancock auf der Mayday auflegen, während sie C.G. Jungs kollektives Unbewusstes und Jacques-Yves Cousteaus Welt ohne Sonne remixen.

Oder wie sagte einst H. P. Lovecraft: die größte Angst des Menschen ist die Angst vor dem Unbekannten. Zum Glück machen Warncke und Rofalski diese Reise nicht allein.

www.romanrofalski.com
https://soundcloud.com/droffmusic

Videos:
Tibet:
https://www.youtube.com/watch?v=NWKUxt2XJEw

Fiber:
https://www.youtube.com/watch?v=SjJvScoMTAE

Impro 1:
https://www.youtube.com/watch?v=OGxYYwefXvk

SoundCloud:
https://soundcloud.com/droffmusic

_______

Donnerstag, 13. Juni
Manko feat. Wanja Slavin

Wanja Slavin // Otis Sandsjö – Saxophon
Asger Uttrup Nissen – Saxophon
Alexander Rueß – Gitarre
Robert Lucaciu – Bass
Florian Lauer – Schlagzeug

“Hören, sehen, spüren, was dem Moment noch fehlt – in diesem Sinne will das Quartett „Manko“ die Grenze zwischen Komposition und Improvisation miteinander erforschen und in Frage stellen.
Der Leipziger Bassist Robert Lucaciu und der Dresdner Schlagzeuger Florian Lauer haben mit Formationen wie dem Arne Jansen Trio, dem Eva Klesse Quartett oder Lammel/Lauer/Bornstein einen festen Platz in der deutschen Jazz-Szene. Gemeinsam begegnen sie dem dänischen Saxophonisten Asger Uttrup Nissen und dem Berliner Gitarristen Alexander Rueß.
Alex Rueß & Manko sind für den Jazz Baltica Award 2019 nominiert”

https://www.youtube.com/watch?v=zFjVJUBVoaY

_______

Freitag, 14. Juni
Abisko Lights

Dirk Flatau – Piano
Hannes Daerr – Bassklarinette
Tabea Schrenk – Cello
Thomas Kolarczyk – Kontrabass
Benni Wellenbeck – Schlagzeug
Info-Text (English translation below):

Inspiriert von den Nordlichtern über Lappland und unendlichen skandinavischen Weiten verbinden die Abisko Lights Einflüsse aus zeitgenössischem Jazz, impressionistischer Klassik, Indie-Pop, Minimal Music und arabischer Folklore zu einem unverwechselbaren, akustisch-warmen Bandsound. In ungewöhnlicher Besetzung lässt das Berliner Quintett Musik entstehen, die immer wieder überrascht und der Phantasie neue Räume öffnet. Zwischen Komposition und Improvisation wandeln die fünf Musiker scheinbar mühelos durch die musikalischen Genres und erzählen Geschichten von unterwegs, immer auf der Suche nach neuen, unberührten Wegen und Orten jenseits des Mainstreams. Nach ihrem Debut-Album „Abisko Lights“ (Unit Records) veröffentlichte die Band im März 2019 ihr zweites Album “Point Of View” (GLM/Fine Music).

„Die Nordlichter sind ein faszinierendes Schauspiel und ziehen jeden in seinen Bann, der sie einmal gesehen hat. Besonders hell und schön leuchten sie in der Winterzeit über einem kleinen Ort im schwedischen Lappland, 195 km nördlich des Polarkreises, namens Abisko.“ (Abisko Turiststation)

——-

Inspired by Northern Lights and endless Scandinavian landscapes, Berlin based quintet Abisko Lights subtly combines acoustic, contemporary jazz with influences from chamber music, pop and oriental folklore. Formed in 2014, the group brings together five members of Berlin’s vibrant jazz- and classical music scene in a unique instrumentation: Dirk Flatau (piano), Hannes Daerr (bassclarinet and glockenspiel), Tabea Schrenk (cello), Thomas Kolarczyk on bass and Benjamin Wellenbeck on drums. The compositions of bandleader Dirk Flatau reflect his own musical history: The classical training, his love for pop and rock music, the discovery of jazz, and, last but not least, a great fascination for folklore and classical music of the Arab world. After their debut “Abisko Lights” (Unit Records, 2017), the band’s second album “Point Of View” was released in March 2019 by jazz and world music label GLM/Fine Music.

„Abisko is a small village in Swedish Lapland, 195 km north of the polar circle, known for its clear skies. If you take a trip to Abisko in wintertime, you get a good chance of seeing the Northern Lights blazing across the Arctic sky.” (Abisko Tourist-Office)

www.abiskolights.com

www.youtube.com/abiskolights

www.soundcloud.com/abisko-lights

www.facebook.com/abiskolights

www.abiskolights.bandcamp.com

_______

Samstag, 15. Juni
Tillmann


Fabian Willmann – Tenorsaxophone
Janning Trumann – Trombone
Florian Herzog – Bass
Eva Klesse – Drums

Es ist die Welthauptstadt des Jazz, in der sich diese vier jungen Musiker gesucht und
gefunden haben: New York City. Während ihres vom DAAD geförderten
Studienaufenthaltes gaben sie dort erste Konzerte und waren sich einig, diese Band auch in
der Heimat weiterführen zu wollen. Nach einer ersten Tour in Deutschland im Januar 2017
steht nun die Veröffentlichung des Debüt-Albums „Foen“ (Tangible Music) sowie eine Pre-
Release-Tournee im Herbst 2017 an.
Die gemeinsame Beziehung zu New York ist ein unmittelbarer Bezugspunkt der Musik und
“Foen” das konsequente Produkt einer langfristigen Zusammenarbeit: energetische und
hochinteraktive Improvisationen, das Ausloten des Sounds dieser besonderen
harmonieinstrument-freien Besetzung, starke und vielfältige Eigenkompositionen aller
Bandmitglieder und das Spielen mit Mikrotonalität bilden Säulen des gemeinsamen
Musizierens und zeigen die eindrücklichen Stärken von Trillmann auf.

Homepage: www.trillmann.net
Youtube: www.youtube.com/channel/UCIVBri8ViTu-Sz6ajTJ4eOA
Facebook: www.facebook.com/trillmannband