Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: Mi-Sa, 19:30-03:00

DIESE WOCHE: 15-18 FEB., 2017

Untitled-3

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:
Mittwoch, 15 Februar >> Practically Married <– HEUTE ABEND!
Donnerstag, 16 Februar >> Christl / Prosser / Santner
Freitag, 17 Febrar >> Tamoko
Samstag, 18 Febrar >> Nawa Ensemble

HEUTE ABEND!
Mittwoch, 15 Februar
Practically Married

James Banner and Declan Forde have been Practically Married since April 2015. So come one come all and witness us make some beautiful music together!

Declan Forde – Piano
James Banner – Bass

Donnerstag, 16 Februar
Christl / Prosser / Santner

Tobias Christl (voc)
Hayden Prosser (b)
Max Santner (dr)

Tobias Chirstl
Tobias Christl ist “einer der außergewöhnlichsten Musiker des deutschen Jazz” (Freitag) mit einer “alle Genres überschreitenden Musikvision” (Süddeutsche Zeitung). Er singt und spielt in zahlreichen Bands und Projekten und ist mit seiner großen stilistischen Bandbreite ein gefragter Bühnen- und Studiosänger für Jazz, Pop und experimentelle Musik (u.a. Wildern, Herbe Sahne, Lieblingsband)
http://www.tobias-christl.de/en/

Hayden Prosser
With an interest in the space between multiple strains of acoustic and electronic music alongside an attentiveness to composition, double bassist and composer Hayden Prosser performs with artists who are on the forefront of creative improvised music. Hayden’s latest project Tether (Whirlwind Recordings) features original compositions for quartet with the debut release set for May 2017 on Whirlwing Recordings. Born in England in 1990, he is currently based in Berlin.
https://www.haydenprosser.com/

Max Santner
Max Santner ist ein 1991 in Salzburg geborener Schlagzeuger und Komponist. Er bewegt sich vorwiegend im Bereich des Jazz und der zeitgenössischen, improvisierten Musik. Seit Oktober 2010 lebt und arbeitet Max Santner in Berlin. Im Sommer 2014 schloss er sein Schlagzeug- und Kompositionsstudium bei John Hollenbeck am Jazz-Institut Berlin mit dem Bachelor of Arts ab. Weiters hatte er im Rahmen seines Studiums vertiefenden Unterricht bei Kurt Rosenwinkel und Greg Cohen. Zu derzeitigen Projekten zählen unter anderen die Bands „Max Santner 5“, „Lederkoralle“, das „Philipp Harnisch Quartet“, „SPOOL“ und Hayden Prosser’s „Tether“.
http://www.maxsantner.com/

Freitag, 17 Febrar
Tamoko

TAMOKO
Robin Stüwe (trpt & flgh)
Simon Seeberger (p & comp.)
Yannik Tiemann (db)
Sebastian Schmidt (dr)

LISTEN:
“At Last”
https://www.youtube.com/watch?v=oNe2avXw5-8
“Ich Bin Ene Kölsche Jung”
https://www.youtube.com/watch?v=yKy1hRgDIsY
“Heimweh Nach Köln”
https://www.youtube.com/watch?v=jXumv7v6K7k

“Simon Seeberger verblüffte seine Zuschauer: Mit seiner Band Tamoko verwandelte der Pianist rheinische Gassenhauer in starke Jazznummern” (NOZ – Tom Bullmann)

“Der Pianist, der alle Stücke und die variationsreichen Arrangements der Kölnlieder geschrieben hat, aber auch Trompeter Robin Stüwe, Bassist Yannik Tiemann und Drummer Sebastian Schmidt sind ausgezeichnete Musiker, denen es nicht an Virtuosität und Drive mangelt.” (NOZ – Tom Bullmann)

„Als Meister des dezenten Spiels entpuppt sich Simon Seeberger am Flügel“ (RP Online – Uwe Plien)

Samstag, 18 Febrar
Nawa Ensemble

Nadim Sarrouh – Oud
Penelope Gkika – Violine
Valentina Bellanova – Nay
Adam Goodwin – Kontrabass
Amir Czwink – Perkussions

https://www.youtube.com/watch?v=BsQ66_gGtJk&t=12s

Founded in 2014, Nawa is a cooperation of Berlin-based musicians from Palestine, Syria, Italy, Greece, Poland, US. The instrumental line-up consists of: the Arabic lute/oud (Nadim Sarrouh), the violin (Penelope Gkika), the oriental flute/nay (Valentina Bellanova), the contrabass (Adam Goodwin) and various forms of percussion (Amir Czwink). Nawa aims at contributing to the popularity of classical Arabic and Turkish chamber music, a genre very little known in the West.

The repertoire of Nawa consists of pieces in traditional oriental musical forms such as: Sama’i, Bashraf, Longa, Darij, Tahmila, Dulab and many more. However, Nawa also interprets contemporary compositions in a classical setup. Central to all kind of oriental musical forms is the Taqsim: a structured, mode-based instrumental improvisation which focusses on rhythmic and melodic patterns in order to explore modes and modulations. Together with the structured musical forms it creates a highly dynamic and lively listening experience, very much alike to western improvisation genres such as Jazz.

Das im Jahre 2014 gegründete Nawa Ensemble ist eine Kooperation von Berliner Musikern aus Palästina, Syrien,Italien,Griechenland, Polen und den USA. Die Instrumentalbesetzung besteht aus: der arabischen Laute/Oud (Nadim Sarrouh), der Violine (Penelope Gkika), der orientalischen Flöte/Nay (Valentina Bellanova) dem Kontrabass (Adam Goodwin) und verschiedenster Perkussionsinstrumente (Amir Czwink). Nawa hat zum Ziel zu der Popularität der klassischen arabischen und türkischen Kammermusik beizutragen, eine musikalische Stilrichtung die im Westen wenig bekannt ist.

Das Repertoire von Nawa besteht aus Stücken in traditionellen, orientalischen Musikformen wie etwa: Sama’i, Bashraf, Longa, Darij, Tahmila, Dulab und viele mehr, Nichtsdestotrotz interpretiert Nawa auch zeitgenössische Kompositionen in einem klassischen arrangement. Zentral in allen orientalische Musikformen ist das Taqsim: eine freie, Tonart-basierte Instrumentalimprovisation mit dem Fokus auf rhythmischen und melodischen Mustern zum Erforschen von Tonarten und Modulationen. Zusammen mit den strukturierten Musikformen erzeugt es ein hoch-dynamisches und lebhaftes Hörerlebnis, welches viele Ähnlichkeiten zu westlichen Improvisationsgenres wie dem Jazz aufweist.

DIESE WOCHE: 08-11 FEBRUAR, 2017

Untitled-9

DIESE WOCHE @ Donau115

MI.08.FEB
Striffler / Banner

https://www.facebook.com/events/165677720583384/

DO.09.FEB
Flying Cakes

https://www.facebook.com/events/646521615535874/

FR.10.FEB
Delius/Forde/Banner/Andrzejewski

https://www.facebook.com/events/1441272039217450/

SA.11.FEB
Triebwerk Hornung

https://www.facebook.com/events/1711102035886923/

DIESE WOCHE: 01-04 FEB., 2017

Untitled-2

 

DIESE WOCHE @ DONAU115
 
MI.01.FEB
Matsch&Schnee
https://www.facebook.com/events/388032338197018/
 
DO.02.FEB
Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe
https://www.facebook.com/events/1622232851417423/
 
FR.03.FEB
Mirna Bogdanovic Group
https://www.facebook.com/events/245731785853676/
 
SA.04.FEB
Donau Conversations w/ Lindhorst / Ludescher / Berkmann /Ruppnig
https://www.facebook.com/events/231689420574078/

DIESE WOCHE: 2017.JAN.24-JAN.28

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:
Dienstag, 24 Januar >> LIVE-HÖRSPIEL: “Vorerst Niemals Chicago” HEUTE ABEND!
Mittwoch, 25 Januar >> FROG (Striffler/Forde/Banner)
Donnerstag, 26 Januar >> Flying Three Quartet
Freitag, 27 Januar >> Maksymiw/Kempendorff/Leipnitz
Samstag, 28 Januar >> Cross Culture Session EARLY CONCERT! 8PM!

HEUTE ABEND!
Dienstag, 24 Januar
LIVE-HÖRSPIEL: “Vorerst Niemals Chicago”

“Vorerst niemals Chicago”
Live-Hörspiel
von Stephan Roiss & Tortoma

Die Geschichte einer Freundschaft. Mit sich selbst. Eingebettet in ein facettenreiches Klangbild aus Field Recordings, elektronischen Klängen, perkussiven Akzenten, Akkordeon und Gitarre. Der österreichische Autor/Mikrophönix Stephan Roiss und die Berliner Band Tortoma haben ihre Kräfte gebündelt, um ein nahbares Mischwesen aus Literatur und Sound zu formen. Live lassen sie es von der Leine. Fürchtet euch sehr, es will bloß spielen.

http://stephanroiss.at/
http://tortoma.raumkkb.de/

Mittwoch, 25 Januar
FROG (Striffler/Forde/Banner)

FROG
Fabiana Striffler – Violine
Declan Forde – Piano
Jemes Banner – Kontrabass

Come hear the sweetest, hottest and weirdest versions of our most beloved songs @ our most beloved Donau115

Donnerstag, 26 Januar
Flying Three Quartet

Felix Eilers- Posaune
Till Schomburg- Ebass
Johannes Metzger- Schlagzeug
+ X

http://www.felixeilers.de/

Felix Eilers hat mit dieser andersartigen Band aus Hamburg und Berlin neue Talente aufgetan, die bisher in dieser Kombination neu sind, sich neu mischen, andere Wege gehen; so mischen sich Funkbeats, Hiphop, Groove und Soul mit Jazzharmonien und Klängen. Mit einer rasanten Rhythmusgruppe und seinem filigranen Posaunenspiel schafft er eine eigene Welt, die jenseits der Standars und der normalen Radiopop liegt. An diesem Abend ist ein Überraschungsgast dabei, der nachsitzen muß. Nicht verpassen, vorbeikommen und Spaß haben!

Freitag, 27 Januar
Maksymiw/Kempendorff/Leipnitz

LISTEN:
https://www.youtube.com/watch?v=yvEcq8bkDno

Alex Maksymiw (guitar)
Uli Kempendorff (reeds)
Jan Leipnitz (drums)
will perform brand new music written in the latter part of 2016.

EARLY CONCERT! 8PM!
Samstag, 28 Januar
Cross Culture Session

Die legendäre Cross Culture Session ist zurück!

Am 28.01.2017 eröffnet die legendäre „Cross Culture Session“ nach langer Pause ihre Labor-Türen für musikalische Jam-Experimente jenseits aller kulturellen Grenzen. Das interkulturelle Berliner Musikernetzwerk „Cross Culture Music“ lädt professionelle Musiker, Sänger und Poeten zu einer akustischen Weltreise im freien Flug. Die begehrten halbstündigen Sets verführen auch den einen oder anderen auf Tour befindlichen Star der Weltmusik mit den Berliner Lokalmatadoren zu jammen.

Musiker: Bitte meldet euch bei einem der Session-Leiter an, bevor ihr die Bühne stürmt. Wir koordinieren die 30-minütigen Sets, um für die beste musikalische Qualität zu sorgen! Gerne könnt ihr uns auch vorher eine Nachricht schreiben.

Art: interkulturelle Musik-Session

Zeit: Samstag 28. Januar 2017 20-23 Uhr

Ort: Donau115
Donaustr. 115, 12043 Berlin
www.donau115.de

ÖPNV: U7 Rathaus Neukölln, Bus 104, 166, M41, N94

******************* ENGLISH *************************

The legendary Cross Culture Session is back!

From 28. January 2017 on the legendary „Cross Culture Session“ will open its laboratory doors for exotic World Music Jams beyond all borders in Style. Once the concert series where firmly established in the Berlin World Music Scene. Thanks to the hand-picked invitation of professional musicians and well proportioned Sets the acoustic World Journey takes care of high class variety. This concept also attracted stars of the international World Music Scene to jam all night long with the Berlin local heroes.

musicians: Please address one of the session leaders before entering the stage. We coordinate the 30 minute sets to ensure the best musical quality! Feel free to write us a message.

Style: intercultural music session

Weitere infos: https://www.facebook.com/events/637427279715735/

DIESE WOCHE: Jan. 18-21, 2017

Untitled-5

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:
Mittwoch, 18 Januar >> Jaume Llombart Quartet and Asger Thomsen <– HEUTE ABEND!
Donnerstag, 19 Januar >> Cohen/Pontoppidan and Good Bait – Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe
Freitag, 20 Januar >> Fabian Arends Quartett
Samstag, 21 Januar >> Donau Conversations mit Hornung/Donkin/Ruppnig

HEUTE ABEND!
Mittwoch, 18 Januar
Jaume Llombart Quartet and Asger Thomsen 

Jaume Llombart Quartet
https://www.youtube.com/watch?v=k0WaJLlQzh0

Jaume Llombart – Guitar
Larry Porter – Piano
Andreas Lang – Bass
Joe Smith – drums
– – –
PLUS — don’t be late! Show up early at 20:00 sharp for a special opening solo set by Asger Thomsen!
http://www.asgerthomsen.com/solo/

Donnerstag, 19 Januar
Cohen/Pontoppidan and Good Bait – Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe

Oh, yeah!!
Neues Jahr, neue Besetzung, neues Repertoire!

Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe hat wieder was Neues im Gepäck. Nach einem tollen Jahr und regelmäßigen Donau115-Konzert-Abenden mit der Quartett-Besetzung “Good Bait” geht’s weiter mit dem ikonischen Sound von Trompete & Saxophon plus Rhythmus-Gruppe.
Mit Florian Menzel und Markus Ehrlich an Trompete und Saxophon und einer bestens eingegroovten Rhythm-Section aus Chris Colaço (pno), Tom Berkmann (bass) und Philipp Schaeper (drums) steht einem wunderbar swingenden Abend in “one of the best jazz clubs in Europe” (Adam McCulloch, The Guardian UK) nichts mehr im Wege.

Florian Menzel – trp
www.themajorminors.de ]
Markus Ehrlich – sax
www.markusehrlich.com ]
Chris Colaço – pno
www.themajorminors.de ]
Tom Berkmann – bass
www.tomberkmann.com ]
Philipp Schaeper – drums
www.themajorminors.de ]

www.flexible-eingreiftruppe.com

============================

Randi Pontoppidan Voice and electronic
[www.randipontoppidan.com]
Greg Cohen double bas

https://www.facebook.com/events/371865476511375/

The Duo of Randi Pontoppidan and Greg Cohen takes on the bold challenge of making improvised music with voice and double bass. The two veterans of improvisation began playing together last year. This experiment resulted in a dynamic duo recording (Space Geode) that will be released later this year. Pontoppidan and Cohen draw from nature and color to direct their sonic endeavours. Each performance is unique and uncontrolled. A musical piñata, of sorts. The love of sculpting sounds, melodies and pulses, makes this duo a visceral and buoyant soundscape.

Greg Cohen NY, lives in Berlin, is a remarkable bass player and composer who consistently finds himself in the right place at the right time. The right place tends to be alongside the likes of John Zorn, Tom Waits, or Ornette Coleman who utilize his services repeatedly. But his career is long and consistently varied and he’ worked with everyone from Woody Allen to David Byrne, Elvis Costello, Bob Dylan, Lou Reed, Antony and the Johnsons, Elvis Costello, Laurie Anderson, Willie Nelson, as well as part of numerous improvisatory ensembles. He’ considered something of a musicians musician having appeared on such iconic albums as 1980′ Heart Attack and Vine and 1999′ Mule Variations for Tom Waits and 2001′ Life on a String for Laurie Anderson.

Randi Pontoppidan DK, singer, improviser and composer. She works live with loop machines and other electronic devices. She uses her voice exploring musical landscapes and bringing forth new sounds. Her voice becomes the instrument. Educated at the Royal Music Conservatory in the Haag, Holland. Many years of collaboration with Sissel Vera Pettersen with whom she have the duo LIFT. Other colaborations with Thomas Agergaard, Simon Toldam, Martin Fabrisius, Morten Søndergaard, Jamaaladeen Tacuma. Randi also sings contemporary music with her trio Other Gardens – Linda Edsjo, perc and Jennifer Dill, flutes. Mixing composed pieces with improvisations and own compositions. She also touring around the world with Paul Hilliers ensemble Theatre of Voices, singing Steive Reich, David Lang, Stockhausen, Cage and Berio. Feb. 2015 she sang ”Stimmung” by Stockhausen in Carnegie Hall, New York

Freitag, 20 Januar
Fabian Arends Quartett

FABIAN ARENDS QUARTETT
„LEVITATE“ RELEASE-CONCERT

Fabian Arends / drums
Wanja Slavin / saxofon
Simon Seidl / piano
David Helm / bass

LEVITATE – FREI SCHWEBEN
Mit „Levitate“ legt Fabian Arends sein Debut als Bandleader und Komponist vor. Mit seinen Quartettpartern Wanja Slavin, Simon Seidl und David Helm hat Fabian Arends Musiker und Freunde gefunden, mit denen er sich gemeinsam auf die Suche begibt – die Suche nach dem magischen Moment, wenn sie gemeinsam abheben und zu schweben beginnen. Das Resultat dieser Suche ist auf dieser CD zu hören. Eine Musik, die getragen wird von gegenseitigem Vertrauen und der Kraft der Improvisation im Moment.
Fabian Arends verbindet mit Simon Seidl und David Helm seit nunmehr 7Jahren eine enge musikalische Freundschaft. In den vergangenen Jahren spielen sie als Sideman in zahlreichen Formationen und Projekten zusammen. Daraus ist auf ganz
natürliche Weise ein gemeinsames musikalisches Verständnis entstanden. „Mit Simon und David verbindet mich eine tiefe Freundschaft. Ich kenne ihren musikalischen Background ganz gut und fühle mich unheimlich wohl mit ihnen zu spielen. Sie überraschen mich immer wieder und beleben meine Musik auf
ihre eigene Art und Weise. Sie sind ständig auf der Suche. Das macht es unglaublich spannend.“
Mit Wanja Slavin tritt ein herausragender und eigenständiger Musiker dazu. „Auf Wanja bin ich durch seine eigenen Veröffentlichungen der letzten Jahre aufmerksam geworden. Er ist ein Musiker mit einem sehr eigenständigen Sound. Offenheit, Flexibilität und Sound sind für mich sehr wichtig. Wanja vereint wie die anderen all diese Eigenschaften.“
Fabian Arends gelingt mit Levitate ein Debut von ausgesprochener Reife. Erschienen im Januar 2017 beim jungen Kölner Label KlaengRecords, dokumentiert „Levitate“ eine Band, die Musik versteht als gemeinsame Sprache, als emotionale
Ausdrucksform des tiefsten Innern. Dabei bilden Kommunikation und Vertrauen das Fundament, über dem die Musik, getragen von der Kraft des Moments, frei schweben kann.

Samstag, 21 Januar
Donau Conversations mit Hornung/Donkin/Ruppnig

Ludwig Hornung – piano
Phil Donkin – bass
Mathias Ruppnig – drums

Donau Conversations is a monthly concert series presented by Berlin-based drummer Mathias Ruppnig. Each event will feature groups of varying styles and personnel, performing jazz standards, original music or free improvisation.

“For me, Donau115 is a place that allows new musical and personal friendships to form, as well as a place to experiment with innovative musical concepts in front of a respectful and attentive audience.“

DIESE WOCHE: 12-14 JANUAR, 2017

Untitled-3
DIESE WOCHE IN DER DONAU115:
Donnerstag, 12 Januar >> Tsalikov/Eraslan/Cataldo <– HEUTE ABEND!
Freitag, 13 Januar >> Kraef/Ramond/KKöbberling
Samstag 14 Januar >> Manuel Podhostnik Quartet

HEUTE ABEND!
Donnerstag, 12 Januar
Tsalikov/Eraslan/Cataldo

Eldar Tsalikov, clarinet
Anil Eraslan, cello
Raffaele Cataldo, violin
Serdar Saydan, percussion

Melodies from Greece, Bulgaria, Turkey and the Caucuses.

Freitag, 13 Januar
Kraef/Ramond/Köbberling

Ben Kraef (ts)
Christian Ramond (b)
Heinrich Köbberling (dr)

LISTEN:
http://www.benkraef.com/html/listen.php

Ben Kraef is a German-Montenegrin saxophonist and composer based in Berlin.

Ben graduated from the University of Music “Hanns Eisler”, Berlin. In 2007 he relocated to New York City on a grant from the German Academic Exchange Service (DAAD), and obtained a Master of Arts from The City College of New York in 2009.

In the past years Ben has won international acclaim in form of several prizes and awards, among these most notably the Biberacher Jazzpreis (2006), the “Concours International de Jazz de Fribourg” (2007), the Yamaha Saxophone Contest (2007), and the Billie Stoller Scholarship to an outstanding scholar and musician from The City College of New York (2008).

Ben’s activities as a performer have included his membership in the renowned National German Youth Big Band (BuJazzO), where he was part of the concert line-up for a total of three years.
He has had the chance to perform throughout Europe, the Middle East, as well as southern Africa and Japan.

The list of internationally renowned musicians Ben has been performing and recording with includes Lalo Schifrin, Archie Shepp, Phil Woods, John Abercrombie, Fred Hersch, Gunther Schuller, Tania Maria, Jim McNeely, Peter Herbolzheimer, David Gilmore, Jeff “Tain” Watts, George Garzone, Herb Geller, Vincent Herring, Pee Wee Ellis, Tony Lakatos, Ari Hoenig, Lonnie Plaxico, Charles Tolliver, and Yoshiaki Masuo. Ben has also performed with several well-known pop groups, among these “Wir Sind Helden” and Joy Denalane.

He recorded two albums as a leader. The first one, ‘Berlin – New York’, was released in 2010 on ACT and features bassist John Patitucci, drummer Marcus Gilmore, and pianist Rainer Boehm.
His second record, ‘Think of One’ (shoebill music), was recorded in a trio setting with drummer Albert Tootie Heath and John Patitucci.


Samstag 14 Januar
Manuel Podhostnik Quartet

LISTEN:
http://skyed-music.bandcamp.com/releases

Manuel Podhostnik Quartet

Igor Osypov – Guitar ( UA )
http://www.igorosypov.com/

Tom Berkmann – Bass ( GER )
https://tomberkmann.com/

Manuel Podhostnik – Drums ( SLO )
http://www.skyed-music.com/

Manuel Podhostnik , auch unter seinem Künstlernamen SKYED bekannt , ist ein slowenischer Schlagzeuger , Musikproduzent und Songwriter.

Die Natur des Jazz in ihrer wesentlichen Kunstform ist für ihn entscheidend, um sich als Künstler auszudrücken. Seine Werke basieren auf Erforschung und Entwicklung mit dem Ziel, die mentalen und emotionalen Grenzen auf dem Instrument und in der Musik zu erweitern.

DIESE WOCHE: DEZ. 14-17, 2016

untitled-5

DIESE WOCHE @ DONAU115:

MI.14.DEZ
Broadway from A to Z: Greg Cohen/Markus Ehrlich Duo

https://www.facebook.com/events/364074417268424/

DO.15.DEZ
DRIFT Haage / Pichler / Smith

https://www.facebook.com/events/1771922736393049/

FR.16.DEZ
Alex Baboian Trio and Jonathan Lindhorst Quartet

https://www.facebook.com/events/352014631842505/

SA.17.DEZ
Meinhart / Kellhuber / Berkmann / Ruppnig

https://www.facebook.com/events/1320332414677856/

DIESE WOCHE: 07-10 DEZEMBER, 2016

untitled-2

HEUTE ABEND!
Mittwoch, 07 Dezember
Bounce

BOUNCE is an award-winning jazz-quartet comprising of Jonathan Maag (sax), Julian Hesse (tp), Andrey A. Tatarinets (bass) and Domi Chansorn (drums). Together they have established one of the most intriguing and successful bands of the young European jazz-scene.
The bands’ idea of mutual coexistence between compostion and improvisation is helping to create a large sonic framework which goes well – very well indeed – without a harmony instrument.

LISTEN:
www.bouncemusic.net
https://soundcloud.com/bounce-music-1
https://www.youtube.com/watch?v=SDaASDBCtRM
https://www.youtube.com/watch?v=O3SvnNhitqo
https://www.youtube.com/watch?v=8libbS0h-Mo

Donnerstag, 08 Dezember
Aerie

LISTEN:
https://www.youtube.com/watch?v=5eh0WaYpCws
https://www.youtube.com/watch?v=M6FmkcD7pvI
https://www.youtube.com/watch?v=DeCcoDO2FW4

“But Hipp´s thoughtful compositions search out new spaces and new grooves. And, with the excellent rhythm section egging them on, Hipp and Comerford prove themselves capable of that elusive sound of surprise.“ – Irish times Sep 2015

“In insgesamt acht Stücke zeigen Aerie auf ihrem neuen Album Hatch And Host, was das Genre Jazz 2015 zu leisten vermag – und zu bieten hat.“ – Highresmac Sept 2015

LINE-UP:

Ingo Hipp – Sax – Deutschland – Freiburg
… ist Saxophonist bei Laurent Méteau´s Metabolism und ist mit seiner Band Aerie jetzt schon seit 2 Jahren unterwegs. www.ingohipp.com

Sam Comerford – Sax – Ireland
… Ist Saxophonist im European Saxophon Ensemble und lebt zur Zeit in Brüssel.

Laurent Meteau – Guitar – Switzerland
… ist in der Schweiz vor allem durch seine Band Laurent Méteau´s Metabolism bekannt http://www.laurentmeteau.ch/

David Helm – Bass – Germany
…ist einer der Kontrabassisten in der Kölner Jazzszene, … http://davidhelm.net/

Matt Jacobson – Drums – Ireland
…ist Dozent am Newpark Music Centre Dublin und ist mit seiner Band ReDiVider in Irland, Grossbritanien und Frankreich viel unterwegs, Mitbegründer von Match&Fuse www.matthewjacobsonmusic.com/

MEHR INFO:
http://www.aerie-band.com/
http://www.ingohipp.com/aerie/
https://soundcloud.com/aerie-band
http://www.facebook.com/aeriemusic

Freitag, 09 Dezember
Duo Gall e Zeier // Herbe Sahne

1. Set:
Gall und Zeier DUO (Free Impro)

2. Set:
HERBE SAHNE (Hoffnungspop)

LISTEN:
https://www.youtube.com/watch?v=Clp4wqUfT9Y

Besetzung:
Tobias Christl (Gesang, Keyboards)
Kalle Zeier (Gitarre)
Samuel Halscheidt (Bass)
Peter Gall (Schlagzeug)

Herbe Sahne macht deutschsprachigen Beschwerde- und Hoffnungspop, arrangiert ihn bis zu äußerster Geschmackvolligkeit und lacht sich dann selbst darüber kaputt. Die Band um den Sänger Tobias Christl war Finalist beim Panikpreis von Udo Lindenberg und gewann mit dem Video zu “Flieger” den German Music Award 2012. Auf ihrem Debüt “Sorry, das Album” hört man trotzige Popperlen voller Biertischphilosophie, Genitivrock und niemals erwachsen werden wollende Schulbandträume. “Vom Spaß verstehen wir nichts .. das, worüber wir lachen, schreiben wir uns selbst. Das ist eigentlich schon alles. Vielen Dank.”

“Italien, vor zwanzig Jahren, unendlich jung unterwegs mit einem damals schon alten VW-Bus, da gab es eine Idee: wie die Welt wäre, wenn es eine Band gäbe mit dem Namen „Herbe Sahne“. Lang gehegte Träume werden große Wahrheiten. Es gibt nun Herbe Sahne und es ist so wie im Traum, und auch irgendwie anders. Die Band klingt wie ein Witz, der bei jedem neuen Erzählen besser wird, mehr Wahrheit offenbart und mehr von seiner Klugheit zeigt. In der Musik und auch in den Worten. Tobias Christl erzählt die übersehenen, unerzählten Geschichten von denen, die daheim bleiben mussten, während die anderen draußen etwas erleben durften. Er tut es mit Leichtigkeit, die einen das Schwere lässig ertragen lässt. Es ist Pop im besten Sinne – die große Idee, die im richtigen Augenblick Plopp macht und einen umreißt in Begeisterung; es ist so einfach, so etwas hätte es immer schon geben können und sollen und jetzt ist es da und alles wird für immer so sein wie in Italien.” (Willibald Spatz)

“Wäre Frank Zappa ein menschenfreundlicher, etwas sentimentaler Nerd, aufgewachsen in Bayern, mit einem großen regnerischen Herzen, eine Autobahn in jeder Hand und tief empfundenes Bedauern für jeden Stau, jeden zähfließenden Verkehr zur Rushhour, jeden Buchstaben, der ihn an seine zauberhafte Ex-Freundin erinnert, weil er in ihrem Namen vorkommt, so traurig verpeilt an einem schmetterlingsfreien Samstag, dass er nichtmal bemerkt, dass sie und er auf der Rolltreppe aneinander vorbeifahren, er aufwärts, sie abwärts, sie um die U-Bahn zu kriegen, er seinen Flieger, und in der Spielzeugabteilung nach kleinen Holztöpfchen zu suchen, in die man selbstgemachte Marmelade tut und dann draussen drauf schreibt ‘Erdbeerhunger’, immer abwechselnd einen roten und einen weißen Buchstaben, Sonntags beim Waldspaziergang mit immer länger wachsenden Haaren, oben auf dem Kopf, hinter den Ohren, die Geräusche machen wenn der Wind weht, Nordwind mit einer Brise Salz und Pfeffer und kleine Kinder, die im Chor Charthits plärren in falschem Englisch und Schokoflecken auf dem Kopfkissen – dann würde das vermutlich so klingen wie dieses tolle Album von Tobias Christl.” (Tom Liwa)

“Opulent! Konsequente Songs, schön fett produziert. Kraftpaket und offenporig. Man hört die Dringlichkeit.
Mein Lieblingslied ist “Ihr Mann”. (Peter Licht)

Samstag, 10 Dezember
Osypov / Gincel / Spallati / Gall

LISTEN:
http://www.igorosypov.com/
https://www.youtube.com/watch?v=RCoW59wRz9A
https://www.youtube.com/watch?v=k-cbq0LYjyI&t=284s
https://www.youtube.com/watch?v=jv5Ue-xZHbs&t=1591s

Igor Osypov – guitar
Uri Gincel – piano
Igor Spallati – bass
Peter Gall – drums

The band will be playing favorite jazz classics as well as some fresh original compositions.

DIESE WOCHE: 30 NOV.-03 DEZ. 2016

untitled-4

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:
Mittwoch, 30 November >> My Favorite Things / Neoangin
Donnerstag, 01 Dezember >> GRIM
Freitag, 02 Dezember >> Good Bait – Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe
Samstag, 03 Dezember >> Earshot

Mittwoch, 30 November
My Favorite Things / Neoangin

LISTEN:
My Favorite Things
https://myfavouritethings.bandcamp.com/
Neoangin
https://www.youtube.com/watch?v=SUmUlZw5scE

– – –

My Favourite Things wurde von der gebürtigen Münchnerin Dorothea Tachler ins Leben gerufen nachdem sie 2006 die bayrische Hauptstadt verlassen und in New York Wurzeln geschlagen hatte. Damals kannte man sie von Bands wie z.B. Alles wie groß (mit Michael Heilrath, Markus Acher, Steffi Böhm, Mathis Mayr, etc), Tiki Tiki Bamboos (mit Mitsuyoshi Miyajima von CocoNami und Manuel daColl von LaBrassBanda und Pollyester), sowie schneck (mit Ralf Nemetschek (Schwermut Forest), Michael Heilrath und Babacools’ Tobias Schmidt). Desweiteren spielte sie in Bands der amerikanischen Ostküste (Swirlies, igloo, mice parade), was sie zu ihrem neuen Zuhause in Brooklyn führte. Dort produzierte sie ihre beiden Alben „rarara“ (veröffentlicht 2009 von Afterhours/Japan) und „Tomorrow’s far away“ (2013)

My Favourite Things vereint viele stilistische Elemente der Musik, es gibt kein „Favorit“, keine Lieblingsfarbe, kein Lieblingsinstrument/-genre. Es geht vielmehr darum, mit Liedern ein Bild zu malen, wie einen perfekten Moment, Fahrradfahren oder eine Freundschaft, einen persönlichen Verlust, Dinge, die nicht aus dem Kopf gehen. Dabei gibt es nebst Eklektizismus ein breites Spektrum an Klangfarben und Dynamik: Die Multi-Instrumentalistin lässt sich gern inspirieren von dem jeweiligen Instrument, auf dem das Stück geschrieben wird, wie Gitarre, Tasten, Ukulele oder Autoharp, etc – oder Geräuschen aus der Umwelt, die New York so hergibt, aber auch aus der Natur. Der Song wird zur Klang-Brücke zwischen ganz tief innen und ganz weit im Außen.

Zusammengebaut von verschiedenem Material wie low-fi Heim-Aufnahmen, über Grillenzirpen bis zu lauten, verzerrten elektrischen Gitarren oder epischen StreicherArrangements, und neu inszenierten Instrumenten wie Pedal Steel und Taishōgoto, etc. Trotzdem eint die Stücke ein eigener Stil, zusammengehalten durch die sanfte Gesangsstimme von Dorothea Tachler.

– – –

Seit über 20 jahren ist Jim Avignon weltweit aktiv als Maler, Illustrator, Konzept- und Aktionskünstler und seit über 10 Jahren auch als Musiker unter dem Alter Ego “Neoangin”. “Packed with Cartoonish characters and clever visual commentaries on Berlins gentrification” so beschrieb die New York Times ihren Lesern unlängst Avignons Kunst und so ähnlich verhält es sich auch mit seiner Musik: seltsame Titel, trotzige Beats , eine schnell ansteckende melancholische Fröhlichkeit und die extragrosse portion DIY Charme sind die Zutaten für den ganz besonderen Sound aus denen Avignon seine unnachahmlichen Songs über Staub, Pappkartons und unbezahlte Praktika zimmert.

‘Hug the Enemy’ heißt die noch aktuelle Platte von Neoangin ( die nächste ist bereits in Arbeit) und auf ihr unterlegt Avignon gekonnt seine kauzigen Kommentare zum Zeit und Weltgeschehen mit einem Sound, der einen sofort mit auf die Reise nimmt.

Den besten Eindruck bekommt man allerdings, wenn man ihn auf der Bühne erlebt: Avignons Shows sind opulente Happenings – Sound, Bühnenbilder, Masken und absurde Einfälle – in zwei Minuten von Party zu Krise zu Euphorie zu Wahnsinn zu Trauer zu Ciao -exzellente Unterhaltung jenseits aller bekannten Genres.

Donnerstag, 01 Dezember
GRIM

GRIM – “Loft Experiment” // Album-Release (nasswetter music group)

LISTEN:
https://youtu.be/jaZNFPE5bTk

Eren Solak – piano
Felix-Otto Jacobi – double bass
Jan Bartholdt – drums

special guest:
Tanasgol Sabbagh – poetry / spoken word

GRIM kochen Provinz und Metropole, Ostblock, Türkei, Iran und amerikanisches Großstadtghetto auf und schütten das Destillat in die Welt hinaus. Schillernde Melodien entstehen da, reflektieren mal Hiphop mal Neoklassik und immer großes Kino. Handgemacht. Denn die Musiker sind ein Beispiel der neuen Riege Künstler, die ihren Ausdruck nicht auf ein Instrument beschränken.
Die GRIMs malen, fotografieren, schneiden Filme, komponieren und produzieren an ihrem Gesamtkunstwerk. Das ist lebendig,
das ist unmittelbar – GRIM.

„Das Schöne und das Besondere an den GRIMs ist, dass es ihnen nicht um Soli geht, in denen jeder individuell sein Können an der Rampe präsentiert, sondern um das gemeinsame musikalische erzählen einer Geschichte!“
(Thüringische Landeszeitung 2016)

MEHR INFO:
http://www.triogrim.com/

Freitag, 02 Dezember
Good Bait – Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe

Uh, das wird Spaß machen!
Erlebt die Flexible Eingreiftruppe in Bestform: gerade für ein paar Tage im Studio, jetzt schon im Donau115, Spielfreude im Viererpack!

Mit ihrem neuesten Jazz-Quartett-Programm „Good Bait“ präsentiert Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe “hard-swinging standards from the Golden Age of American Popular Song“ in bester Straight-Ahead-Manier.
Seit April 2016 gastiert das spielfreudige Quartett um Markus Ehrlich (Saxophon) regelmäßig im Donau115 („one of the best jazz clubs in Europe“ – Adam McCulloch, The Guardian UK) in Berlin-Neukölln.
Mit Johannes von Ballestrem am Klavier, dem aus New York zurückgekehrten Kontrabassisten Tom Berkmann und Philipp Schaeper am Schlagzeug hat Markus Ehrlich ein Quartett aus alten Freunden um sich geschart, und sie meinen: “Das ist die Musik, mit der wir unsere Liebe zum Jazz entdeckt haben, und das wollen wir gerne teilen!”

Markus Ehrlich – sax
www.markusehrlich.com ]
Johannes von Ballestrem – pno
www.johannesballestrem.de ]
Tom Berkmann – bass
www.tomberkmann.com ]
Philipp Schaeper – drums
www.themajorminors.de ]

www.flexible-eingreiftruppe.com

Von der Unmöglichkeit, Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe zu beschreiben

Sie sind der Inbegriff der variablen Besetzung. Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe hat sich dem Reiz des Unvorhersehbaren verschrieben – bei der Stückauswahl, beim Erarbeiten neuer Programme und bei der Zusammensetzung der Formation.
Spiritus rector und Kopf der Combo, Markus Ehrlich, hat seine musikalischen Freunde um sich versammelt und behält beim Arrangieren, Orchestrieren und Intonieren die Feder in der Hand.
Sein Kollektiv besteht aus 20 Musikern, die seit bis zu 8 Jahren miteinander auf der Bühne stehen. Ihre Besonderheit ist das gemeinsame Credo – leichthändig, kühn, unberechenbar. Man hört ihnen den ungeheuren Spaß am Spiel, am Ausloten neuer Sounds und Formate und am miteinander heraufbeschworenen “Player’s High” an, den dieses Selbstverständnis birgt. Sich immer wieder neu zu entdecken, ist ihre gemeinsame Mission.
Im Lauf der Jahre hat das Kollektiv dadurch eine unvergleichliche Dynamik entwickelt, die es im Blindflug miteinander musizieren lässt. Das Ergebnis ist ein famos energiegeladener Sound, der ins Ohr und in die Beine geht und zugleich eindrucksvoll beweist, dass diese Combo rundheraus liebt, was sie tut.

Samstag, 03 Dezember
Earshot

Arabella Sprot – Tenor Saxophon
Mathias Ruppnig – Schlagzeug
Tom Berkmann – Kontrabass
Robert York – E.Gitarre

LISTEN:
https://www.youtube.com/watch?v=hzs2cB6lcrA
https://www.youtube.com/watch?v=4_Gi_WtkGJc

Earshot: The band, the music.

Earshot is run and led by Arabella Sprot and Robert York, who play tenor saxophone and jazz guitar respectively. They both also compose and arrange all of the music for the group. The band also features Austrian drummer Mathias Ruppnig and German bassist Tom Berkmann. Earshot was formed in Berlin and the band members already boast numerous awards as individual musicians.

In 2014, London Jazz described British saxophonist Arabella Sprot as ‘the emergence of a talent to watch.’ Arabella made her debut playing at Montreux Jazz Festival, back in 2007. In 2012 Arabella was awarded both an Entry Scholarship to Birmingham Conservatoire as well as a Postgraduate Performance Award from Help Musicians UK (formerly the Musicians Benevolent Fund) to study for a Masters in Jazz Performance. She finished this with a Distinction and went on to complete her first album, ‘Kafka’s Dance’ in early 2014 with the quintet that she formed during this course, ASQ. She now focusses her attention on Earshot, writing and arranging compositions of a motivic and contemporary nature.

Robert York is British jazz guitarist and composer living in Berlin. After completing his Bachelor Degree at Leeds Conservatoire, under tutors such as Jez Franks, Jiannis Pavlidis and Mike Walker he has moved on to play with some of the best jazz musicians in the UK including Steve Waterman and Dave Newton, playing at festivals and clubs all over the country. Robert now writes and performs in various projects around Berlin, and has a hugely distinctive and melodic style of composition that is fast causing him to be in high demand in the city.

Austrian drummer Mathias Ruppnig completed both a Bachelor and Master’s Degree at the University for Music and performing Arts, Graz, Austria. His first album as a leader, ‘square,’ appeared on the highly renowned Vienna-based record label, Session Work Records. He swiftly brought out a second album, also on this label: ‘The Spinning.’ In 2014 he won the DOWNBEAT award for College Graduate Outstanding Performance in the Latin Group category with the KUG Composers’ Ensemble feat. Marco Antonio de Costa.

After finishing school, Tom Berkmann moved from his home in rural Bavaria to Berlin to study at the Jazz Institute with Greg Cohen, Kurt Rosenwinkel and John Hollenbeck. He was subsequently awarded a scholarship from the German Academic Exchange Service (DAAD) and moved to New York to do a Master’s Degree at the Manhattan School of Music. As well as extensive touring in Europe and the US, Tom was a semi-finalist in the International Double Bass Convention Jazz Competition ‘Bass 2010’ in Berlin. In 2013 he received the German Academy Award for Best Filmscore for the movie “Oh Boy”.