Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: 19:30-0?:00

DIESE WOCHE: 14. – 17. FEBRUAR 2017

Unbenannt

HEUTE ABEND!
Mittwoch, 14. Februar

DHALGREN

DHALGREN

Chris Dahlgren – voice, viola da gamba, guitar, composition
Evi Filippou – vibraphone, percussion, voice
Sidney Werner – bass, voice
Arne Braun – e-guitar

https://www.chrisdahlgren.com/
http://wegotmusic.de/2018/01/jazzbass-koryphaee-wird-zum-veritablen-saenger/
https://www.stern.de/kultur/musik/berlin-bei-nacht-bassist-chris-dahlgren-als-singer-songwriter-7781362.html

acoustic singer/songwriter, original adult eclectic poetic jazz

 

Donnerstag, 15. Februar
DIMA BONDAREV QUARTET

Dima Bondarev Quartet

Dima Bondarev – trumpet, flugelhorn
Otto Hirte – saxofones, alt clarinet
Felix Henkelhausen – bass
Ludwig Wandinger – drums

https://soundcloud.com/dima-bondarev

Dima Bondarev Quartet is one of the brightest examples of how versatile cultures, music trends, and mindsets united and driven by the universal power of jazz can take shape of an offbeat, well-balanced and exquisite formation. The band members, each with a pool of experience under the belt, met in 2013 when the leader moved to Berlin on a quest for fresh expressions and interactions. The Jazz Institute Berlin became the cradle of this group. Ludwig Wandinger on drums and Felix Henkelhausen on bass started the rhythm engine. Otto Hirte laced the tunes on sax and alto clarinet, while Dima Bondarev on trumpet (UA) adds the final touches that let the band’s soft and vibrant soul be heard at full blast.

While reflecting on the band’s lifetime, Dima says: “A while back I could think it’s a big deal to form a jazz group. However, with these guys everything flows naturally. Every musician is a planet with the unbeaten track and integrally we’re a coherent universe comfortably interacting with each other. So much more to discover and create in this stellar fusion!”

Freitag, 16. Februar
PRACTICALLY MARRIED feat. JOAO LOPES PEREIRA

Practically Married + João Lopes Pereira

James and Declan have been ‘Practically Married’ since April 2015, a name proudly awarded to them due to their ability to spend time together almost every day with only minor frustrations, and the fact that they play almost every concert together. To honour and celebrate this, they are excited to be curating and performing a monthly concert series at the very special place where their relationship originally bloomed – Donau115! Since the honeymoon phase is over, each month in 2018 will feature a different special guest to spice things up. Come one come all!

Declan Forde – Piano
http://www.declanfordemusic.com/
James Banner – Bass
http://www.jamesbanner.com/
João Lopes Pereira – Drums
https://www.discogs.com/artist/4517789-João-Lopes-Pereira

For the first concert of the series, Practically Married are joined by drummer João Lopes Pereira.

https://www.youtube.com/watch?v=lyMaaXz-lac
https://soundcloud.com/james-banner/01-we-see

João is a Portuguese jazz drummer born in 1994 in Lisbon. He is currently a very active musician playing all over the world, and has worked with artists such as Jacob Sacks, Mário Laginha, Jose Carra, Albert Sanz, Jorge Rossy, Jeffery Davis, Chris Cheek, John Ellis, Pedro Moreira, Enrique Oliver, Perico Sambeat, Ricardo Toscano, Ernesto Aurignac, Maria João, Sara Serpa, André Fernandes, André Matos, Bruno Santos, Jaume Llombart, André Santos, Peter Bernstein, Demian Cabaud, Masa Kamaguchi, Nelson Cascais, Bernardo Moreira, João Hasselberg, DJ Foster, João Moreira, Gonçalo Marques, Félix Rossy, Vinnie Sperrazza, among others. He also works as a performer and composer for theatre plays and cinema, and co-leads Trio Jazz de Loulé with António Quintino and João Coelho, Floresta with Gonçalo Marques, André Santos and Demian Cabaud, Wild Bunch with Enrique Oliver, Jose Carra, Felix Rossy and Romeu Tristão and ¡GOLPE! with Goncalo Marques.

Samstag, 17. Februar
DONAU CONVERSATIONS feat. FAUX FOX

Lena Sundermeyer – voc/comp
Matthias Grote – git/comp
Jo Aldinger – organ
Mathias Ruppnig – drums

https://soundcloud.com/lena-sundermeyer-music/03-hymn-for-the-unknown
www.lenasundermeyer.de

Hinter Faux Fox verbergen sich Lena Sundermeyer (vocals) und Matthias Grote (guitar). Das Duo steht für kreatives Songwriting, feinsinnig und eigensinnig, irgendwo zwischen Jazz und Artpop.
In Jochen Aldinger (hammond organ) und Mathias Ruppnig (drums) haben Faux Fox einfühlsame Mitmusiker gefunden, um stilistische Grenzen auszuloten und zu überschreiten. Der Band gelingt der Balanceakt zwischen ungebändigter improvisatorischer Ausdruckskraft und sensibler Begleitung mit Leichtigkeit.

Donau Conversations is a monthly concert series presented by Berlin-based drummer Mathias Ruppnig. Each event will feature groups of varying styles and personnel, performing jazz standards, original music or free improvisation.

“For me, Donau115 is a place that allows new musical and personal friendships to form, as well as a place to experiment with innovative musical concepts in front of a respectful and attentive audience.“

DIESE WOCHE: 07. – 10. FEBRUAR, 2018

donau115-woche
Mittwoch, 07. Februar >> MINUA  <—- HEUTE ABEND!
Donnerstag, 08. Februar >> Mifrás
Freitag, 09. Februar >> Perspektive
Samstag, 10. Februar >> Bernhard Meyer Quintett 

HEUTE ABEND!
Mittwoch, 07. Februar

MINUA

Fabian Willmann – bass clarinet
Luca Aaron – electric guitar
Kristinn Kristinsson – electric guitar

http://minua.net/
https://www.youtube.com/watch?v=HK0B7qmx8ws
minua.bandcamp.com
https://open.spotify.com/artist/3U2PO0T32kOCDiRkVii4sA

(English version below)
MINUAs Musik präsentiert sich offen und stets im Wandel, immer auf der Suche nach einer Manifestation dieser subtilen Schönheit, die sich einem unscheinbaren Detail verstecken kann.
Inspiriert von Renaissance und Impressionismus, nordischer Folklore und Kammer‐ musik, Jazz und Avantgarde, verschmelzen die drei Musiker zu einer Einheit, ordnen jegliches Ego dem Gesamtklang unter.
Die Grenzen zwischen Improvisation und Komposition verlieren an Bedeutung, unteilbare Aufmerksamkeit gilt dem Fluss der Musik, die Interaktion mit Raum und Zuhörer erzeugt Tongedichte; Momente, die vergänglich und nicht reproduzierbar bleiben und vielleicht gerade deshalb bleibenden Eindruck hinterlassen.

MINUAs music presents itself in constant alteration, always searching for a manifes‐ tation of this subtle beauty that could hide itself in a seemingly unimportant detail. Inspired by renaissance and impressionism, nordic folklore and chamber music, jazz and avant-garde, the musicians act as one unit, dedicating themselves to the collective sound. The borders between improvisation and composition lose their relevance while the only focus lies on the flow of the music. In interaction with the room and the audience their music creates sound-poems, moments in time that are fugacious and impossible to reproduce, therefore leaving a permanent impression.

“The instrumentation of Minua is unique and their sound evokes a mood that one can easily get lost in. Their use of balance, space, and almost constant melodic improvising is intriguing as well very beautiful. What I admire most about Minua is their patience to allow their songs and compositions to unfold in very flowing rubato feel but at the same time holding the listener captive with an almost imperceptible intensity.”

– Jim Black

Donnerstag, 08. Februar
Mifrás

Markus Ehrlich – Saxophon
Nils Marquardt – Posaune
Paul Kleber – Bass
Tom Dayan – Schlagzeug und Kompositionen

www.tomdayan.com
mifras.bandcamp.com

Seit über 4 Jahren spielt Mifrás regelmäßig im Donau und freut sich auf neue und bekannte Gesichter und Ohren.
Lange Strukturen und kurze Stücke, zwischen grooves und Ostinati und immer mit vollem Herzen und viel Freiheit.
Diesmal freut sich die Band außerordentlich, ihr 2. Album “Stella Maris” zu präsentieren.

Freitag, 09. Februar
Perspektive

Perspektiven:

Mirna Bogdanovic – Gesang
www.mirnabogdanovic.com
Fritz Moshammer – Trompete
www.fritzmoshammer.com
Arne Braun – Gitarre
https://www.facebook.com/arne.braun.9
Paul Kleber – Bass
https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Kleber
Fabian Rösch – Drums
https://soundcloud.com/fabianroeschmusic

“Auf die Berge will ich steigen, Wo die dunklen Tannen ragen…” heisst es bei Heinrich Heine in der Harzreise, wo er all dem Muffigen entfliehend auf die Berge stieg. Wegen der Aussicht und der „Perspektive.“ Den höchsten Berg des Harzes, den Brocken erklimmend resümierte er dann: „Aussicht keine, Heinrich Heine.“

Der in Berlin lebende Trompeter Fritz Moshammer nennt sein neues Projekt “Perspektive”.
Perspektiven, befreit von Wertung und mit der nötigen Portion Abstand, die den Blick auf die Dinge entscheidend beeinflussen ohne dabei am Wesen des Entstehenden etwas zu verändern:
Gute, geschmackvolle, akustische Musik.
Und so präsentieren die fünf Musiker ihre Perspektiven auf die Welt in Eigenkompositionen, die auf diese Besetzung mit Gesang, Trompete/Flügelhorn, Gitarre, Bass und Schlagzeug zugeschnitten sind. Persönliche Songs die sich wenig ähneln und immer wieder neue Perspektive offenlegen.

In der Band einige Verdächtige der Berliner Jazzszene. “Verdächtige” des guten Geschmacks, der Virtuosität, der Intensität und des kompositorischen Potentials.

Samstag, 10. Februar
19:00 – 20:45
Koreanische Spezialität
Die neue Köchin in unserer Küche ist eine Grafikerin mit großer Leidenschaft für das Kochen und die Musik. Selbst träumt sie davon einmal als Schlagzeugerin aufzutreten. Am Samstag tritt sie jedoch noch einmal mit ihrer Kochkunst auf:

Es gibt Bibimbap in zwei Varianten (vegetarisch mit Tofu und als Alternative mit Rindfleisch). Es wird mit Reis, verschiedenen Gemüsesorten und einem gebratenen Ei oben drauf zubereitet. Bibimbap bedeutet soviel wie “Reis umrühren”. Vor dem Essen wird das Gericht noch mit einem Löffel umgerührt.

Wir freuen uns sehr auf dieses kulinarische Kunstwerk und darauf mit euch gemeinsam den Reis umzurühren!

20:30
Bernhard Meyer Quintett

Bernhard Meyer Quintett
M U R M U R A T I O N
10.02.18 | Donau 115, Berlin Neukölln

NEW ALBUM OUT ON 2/2/2018
ALBUMTRAILER:
https://www.youtube.com/watch?v=SNkySu-XtS8

“PLAIN AIR” Teaser:
https://www.youtube.com/watch?v=Rji4V5Xystc

TAGESSPIEGEL PORTRAIT VOM 30.01.18:
http://www.tagesspiegel.de/kultur/das-bernhard-meyer-quintett-im-portraet-stars-wir-sind-stare/20904228.html

Claudio Puntin – Klarinette, Bassklarinette, Electronics
Julius Heise – Vibraphon, Glockenspiel, Melodika, Percussion
Peter Meyer – Guitar, Electronics
Andi Haberl – Drums, Percussion
Bernhard Meyer – Bass, Komposition

www.bernhardmeyer.net

„Murmuration“ – benannt nach den spektakulären Formationsflügen von Staren – ist zeitgenössischer Jazz, kammermusikalisches Ensemble und Indieband zugleich. Lyrisch und klangschön, dabei unglaublich kraftvoll und stets in Bewegung, entfalten die Kompositionen ein wunderbares Detailreichtum mit vielen überraschenden, filigranen Wendungen. Harmonisch, melodisch und rhythmisch findet man auf diesem Album eine bunte und völlig eigene Sprache. Die Musik schillert dabei in den verschiedensten Farben und Texturen zeitgenössischer Musik. Einflüsse von Künstlern wie Mingus über Sufjan Stevens bis hin zu Hermeto Pascoal oder Steve Reich mögen anklingen, einen vergleichbaren Klangkörper wie dieses neue Quintett müsste man aber lange suchen. Angepasstheit an neueste Jazz Dogmen sucht man hier vergebens, den Respekt für die Maxime ´Jazz gleich Innovation` spürt man umso mehr.
Zu der ohnehin schon sehr originellen Instrumentierung, kommen noch Glockenspiel, Percussion, Tamtam, Melodica und subtile Live-Electronics zum Einsatz und verleihen der Musik weitere überraschende Facetten und Klangtiefe.
Neben dem von der Presse und Musikliebhabern gefeierten “Melt Trio” arbeitete Bernhard Meyer in den letzten Jahren mit Musikern wie Nasheet Waits, John Hollenbeck, Kurt Rosenwinkel, Jan Bang oder Jim Black – allesamt auch wichtige Inspirationsquellen für diese Musik.”

“Bass player and composer Bernhard Meyer is living in Berlin since 2003 and became a major part of its young, exciting jazz scene over the last years. His unique playing and his remarkable sound on the semiacoustic E-Bass makes him a special voice within the Jazzworld. His band „Melt Trio“ was acclaimed by the press for the recordings „Melt“, „Hymnolia“ & „Stroy“ and nominated for the EchoJazz three times.
Bernhard Meyer completed a master program for composition with Drummer/Composer John Hollenbeck at the Jazz Institut Berlin and found as a result a way to deepen his individual compositional skills.
He played in projects like John Hollenbeck`s “DrumsBassBassBassDrums”, Kurt Rosenwinkel`s “E.Coli`, Eric Schäfer`s “The Shredzs`, Claudio Puntin`s “Sepiasonic” and is a long time band member of singer Lea W Frey.
2016 he recorded as a duo with John Hollenbeck and for Wanja Slavin`s „Lotus Eaters” alongside with Nasheet Waits.
For this year two new projects will present their debut albums :
The joint quartet by the Meyer brothers with Jim Black & Wanja Slavin: “Other Animal”
And „Murmuration”, the first band as sole leader, a quintet feat.
Claudio Puntin (Clarinette), Julius Heise (Vibraphon, Perc), Peter Meyer (Git) & Andi Haberl (Drums). Both albums will be released on Traumton Records on 2.2.2018.”

DIESE WOCHE: 31. JANUAR – 03. FEBRUAR 2018

donau115-flyer-card-gimp-front
DONAU115 IS BACK…

…indeed. We are happy and thankfull to have been able to experience Donau115 as we knew and loved it (just a little bigger) with all you great people! More than ready to go on with a new week, filled with finest tunes.
Starting with the great Greg Cohen and Declan Forde playing Ellington – ending with an exciting mix of Arabic, Hebrew and English folk songs played by Kayan Project.


DIESE WOCHE IN DER DONAU115:
Mittwoch, 31. Januar >> Greg Cohen & Declan Forde <—– HEUTE ABEND!
Donnerstag, 01. Februar >> Gregor Fticar / Filipe Duarte Quartet
Freitag, 02. Februar >> The Great Harry Hillman
Samstag, 03. Februar >> Kayan Project

HEUTE ABEND!
Mittwoch, 31. Januar

Greg Cohen & Declan Forde

“Unknown Ellington”

Declan Forde – Piano
Greg Cohen – Bass

Plundering the depths of the seeimingly bottomless Ellington songbook, we will be playing lesser known and not often played compositions by Duke Ellington and Billy Strayhorn.

Donnerstag, 01. Februar
Gregor Fticar / Filipe Duarte Qaurtet

Gregor Fticar – piano
Felipe Duarte – git
Simon Quinn – bass
Mathias Ruppnig – drums

Freitag, 02. Februar
The Great Harry Hillmann

Nils Fischer – reeds
David Koch – guitar
Samuel Huwyler – bass
Dominik Mahnig – drums

Web: thegreatharryhillman.ch
Youtube: youtube.com/thegreatharryhillman

The Great Harry Hillman ist ein Schweizer Post-Jazz-Quartett, das auf eine beinahe 10-jährige Bandgeschichte zurückblickt. Klar, eine Band, die ihren Namen einem amerikanischen Hürdenläufer des frühen 20. Jahrhunderts widmet, hält sich nicht an Konventionen. Ihre Musik verschmilzt Jazz, Rock und Improvisation in einen vielschichtigen und packenden Sound – ruhig, doch kraftgeladen, gespielt von vier aufmerksamen Musikern, die mehr können als reinbrettern, wenn es sie reizt. Vielmehr hüllt die Band ihr Publikum in fein konstruierte Klanggewebe von unbeschreiblicher Schönheit. Ihre Konzerte sprühen vor Energie und Humor, ohne die musikalische Tiefe zu verlieren. Nach Livingston (2013) und Veer Off Course (2015) präsentiert The Great Harry Hillman nun ihr drittes Album TILT (2017), produziert vom amerikanischen Label Cuneiform Records.

Soundcloud: soundcloud.com/thegreatharryhillman
Bandcamp: thegreatharryhillman.bandcamp.com
Facebook: facebook.com/thegreatharryhillman
Twitter: https://twitter.com/tgharryhillman
Fotos: thegreatharryhillman.ch/download

Samstag, 03. Februar
KAYAN PROJECT

KAYAN Project

LISTEN: https://www.youtube.com/watch?v=hL30vMCivq8&list=PLor-AyJToyUImhnQr6SVdno4bMYHttw_j
Follow: https://www.facebook.com/Kayan.Project/

(English version below)
KAYAN Project spielt arabische, hebräische und englische folk songs sowie eigene Lieder und mischt sie mit improvisatorischen Elementen. Die Performance wechselt Tempi, Genres und Sprachen und kombiniert Klänge und Rhythmen aus dem Nahen Osten und dem europäischen Westen. Durch den feinen Sound von orientalischen und westlichen Instrumenten entwickelt sich so ein sehr persönliches musikalisches Statement. Durch alte Volksmelodien und Eigenkompositionen öffnet dieses Projekt eine Tür zu den inneren Welten der Musiker, die aus der gleichen Gegend stammen, jedoch sehr unterschiedliche musikalische Hintergründe mitbringen; Musiker, die gemeinsam auf der Bühne stehen, um ihre Geschichten und Gefühle durch Musik auszudrücken; Musiker, die eine neue Reise in sich selbst und mit dem Publikum antreten. Leadsängerin Eden Cami, aus Israel und Palästina, ist eine Liedermacherin, die in mitten eines Konfliktgebites geboren wurde. Sie wuchs zwischen zwei Kulturen und Sprachen auf, die sie beide gleichermaßen als ihre Muttersprachen betrachtet. Indem sie die Enden beider Stränge miteinander verbindet, feiert sie den kulturellen Reichtum – der oft als Identitätskrise misverstanden wird – jeder Note und jedes Wortes aus alten und neuen Melodien. Diese werden intensiviert und sorgfältig von den Klängen und Rhythmen von Kontrabass, Oud und Schlagwerk umhüllt.Kayan Project geht es nicht nur darum Grenzen zu durchbrechen, sondern Länder und Menschen durch Musik zu verbinden.

English:
KAYAN Project performs Arabic, Hebrew and English folk and original songs infused with improvisational elements. The performance swings between times, genres and languages, combining sounds and rhythms from the Middle East and the European West, and bringing their highly-personal musical statement through the refined sound of eastern and western instruments. The project opens a door, through old folk tunes and original songs, to the inner worlds of musicians coming from the same area with very different musical backgrounds; musicians who join on stage to communicate their stories and feelings through music; musicians who embark on new journeys inside themselves and with the audience. Lead singer Eden Cami, coming from Israel and Palestine, is a singer-songwriter born in the middle of a land of conflict. Living between two cultures and languages, she embraces them equally as her two mother-tongues, tying together the two edges of their threads to celebrate the cultural wealth (often mistaken for an identity crisis) of every note and word of old and new tunes. These are intensified and carefully wrapped with the sounds and rhythms of the double bass, Oud and percussion. Kayan project is about more than breaking borders – it is about connecting lands and people through music.
https://www.youtube.com/watch?v=hL30vMCivq8

BACK TO THE FUTURE

DONAU115 IS BACK!
donau115-2018
This week we’ll finally re-open our doors to all you music-friends, musicians, neighbours! We’ll exchange the sound of the everworking drill  to a new and yet well-known set of sounds created by great musicians and their instruments. New and yet well-known that’s what Donau115 looks like and feels like after four months of construction-work. We can’t wait to experience the first concert. And the second. And the third…


KOMMT VORBEI UND FEIERT 3 TAGE WIEDERERÖFFNUNG MIT UNS!

DONAU115 WIEDERERÖFFNUNGS-PROGRAMM DONNERSTAG 25.01. BIS SA 27.01.

Donnerstag, 25. Jan
19 Uhr
Koreanische Küche

Die neue Köchin in unserer Küche ist eine Grafikerin mit großer Leidenschaft für das Kochen und die Musik. Selbst träumt sie davon einmal als Schlagzeugerin aufzutreten. Am Donnerstag den 25.01. tritt sie jedoch ersteinmal mit ihrer Kochkunst auf: Es gibt Kimbap (koreanische Sushivariante) und vegetarische Mandu (Maultaschen).

Wir freuen uns schon sehr auf diese kulinarischen Feinheiten. Deshalb gehen bis 19.30 alle Portionen auf uns!

20.30 Uhr
Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe

Markus Ehrlich – sax
www.markusehrlich.com ]
Johannes von Ballestrem – pno
www.johannesballestrem.de ]
Tom Berkmann – bass
www.tomberkmann.com ]
Philipp Schaeper – drums
www.themajorminors.de ]
Special Guest:
Florian Menzel – trp

Uh, das wird Spaß machen!

Mit ihrem Jazz-Quartett-Programm „Good Bait“ präsentiert Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe “hard-swinging standards from the Golden Age of American Popular Song“ in bester Straight-Ahead-Manier.
Seit April 2016 gastiert das spielfreudige Quartett um Markus Ehrlich (Saxophon) regelmäßig im Donau115 („one of the best jazz clubs in Europe“ – Adam McCulloch, The Guardian UK) in Berlin-Neukölln.
Mit Johannes von Ballestrem am Klavier, dem aus New York zurückgekehrten Kontrabassisten Tom Berkmann und Philipp Schaeper am Schlagzeug hat Markus Ehrlich ein Quartett aus alten Freunden um sich geschart, und sie meinen: “Das ist die Musik, mit der wir unsere Liebe zum Jazz entdeckt haben, und das wollen wir gerne teilen!”
Und wenn dann noch Florian Menzel mit seiner Trompete das Ensemble zu einem Quintett erweitert, dann bleiben nirgends die Füße still.
Wir meinen: das sollte man sich nicht entgehen lassen!

Freitag, 26. Jan
19 Uhr
Vietnamesische Snacks

Das Team TocToc arbeitet schon lange in unserer Küche in der Donaustraße. Normalerweise bieten sie ihre leckeren Snacks auf Märkten an, zb im Mauerpark, aber diesen Freitag dürfen wir mal probieren. Es gibt:
Banh Xeo: vietnamesicher Crepe aus Reismehl, Kurkuma und Kokosmilch
oder
Taiyaki : japanische Waffeln z.B. aus Kokosmilch, Matcha-Teig mit süßer Füllung aus roten Bohnen

Die frühen Vögel unter Euch werden wieder von uns eingeladen!

20.30
UNIT-Labelnight: Quartet Ny Batteri

Joscha Arnold (Saxophone,Comp.)
Karl Ivar Refseth (Vibraphon)
Sebastian Gieck (Bass)
Severin Rauch (Drums)
http://www.joscha-arnold.de/

Sie sind zurück. Nach dem Erstling „Strange Wedding“ (2014) als Trio Ny Batteri kehrt die Band aus Weilheim/München/Berlin als Quartett Ny Batteri mit dem Norwegischen Vibraphon-Wizard Karl Ivar Refseth (The Notwist/Alien Ensemble) als viertem Mann im Team zurück.
Mit „For many moons“ präsentieren sie 2017 auf dem großen schweizer Jazzlabel Unit Records eine runde, ausgewogene Reise durch Harmonie, Melodie, Sphäre und Groove, die nun live auf Tour zu hören sein wird. Neben der Stammbesetzung ist auf der CD Micha Acher an Flügelhorn und Trompete auf einigen Stücken als Gast gefeatured.
„Das Thema der Platte ist für mich der Fokus auf die Schönheit des Lebens, die großartigen Momente, die man als Mensch erleben darf. Ein bisschen auch die Hoffnung auf die Rückbesinnung der Gesellschaft auf die (egtl. offensichtlich) wichtigen Werte wie Gemeinsamkeit und ein “sich Zeit nehmen“ für das, was man wirklich machen möchte…“
Das Vibraphon trägt mit seinem warmen Klang sehr zu dieser Intention bei. Zudem sind Joscha Arnold (Tenor und Sopransaxophon), Sebastian Gieck (Bass) und Severin Rauch (Drums) zu hören.Im Zusammenspiel der vier umgibt den Hörer diese inspirierte Energie und wird live mit viel Offenheit für Spontanes präsentiert.

Samstag, 27. Jan
19 Uhr
Vietnamesische Snacks

Das Team TocToc arbeitet schon lange in unserer Küche in der Donaustraße. Normalerweise bieten sie ihre leckeren Snacks auf Märkten an, zb im Mauerpark, aber auch an diesem Samstag dürfen wir mal probieren. Es gibt:
Banh Xeo: vietnamesicher Crepe aus Reismehl, Kurkuma und Kokosmilch
oder
Taiyaki : japanische Waffeln z.B. aus Kokosmilch, Matcha-Teig mit süßer Füllung aus roten Bohnen

Auch heute gehen die ersten Portionen bis 19.30 auf uns!

20.30
Donau Conversations w/ Arditi / Adomeit / Ruppnig

Tal Arditi – git
Matt Adomeit – bass
Mathias Ruppnig – drums

Donau Conversations is a monthly concert series presented by Berlin-based drummer Mathias Ruppnig. Each event will feature groups of varying styles and personnel, performing jazz standards, original music or free improvisation.
“For me, Donau115 is a place that allows new musical and personal friendships to form, as well as a place to experiment with innovative musical concepts in front of a respectful and attentive audience.“

23.00 and later
Musician, DJ and the face behind Donau115’s design and all kind of technical advices (as well as behind a pair of big glasses)…
Chad Matheny will turn the tables for us!

Donau115 macht Herbstferien…

Liebe Donau115-Freunde,

manche haben sich schon gefragt: wie? Kein Programm? Was ist los in der Donau115?

Das ist los! Wir machen Herbstpause – und so sieht das aus (s.u.)

Aber wir kommen natürlich wieder mit ganz viel Jazz und ganz viel Donau115. Bis dahin muss aber noch die “Wolle” vom Bild unten verschwinden. Überhaupt wird einiges verschwinden und manches neu auftauchen. Zb die Bar! Und das Poster an der Wand! Die kommen wieder. So wie wir. Und hoffentlich auch ihr! Seid ihr schon gespannt? Wir sind es nämlich! Und wir freuen uns schon, wenn wir euch alle bald wiedersehen bei uns!

Eure Donau115-Crew What's going on at Donau115? 20171018_113645

DIESE WOCHE: 20-23 SEP. 2017

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:

Mittwoch, 20 Sep. >> Frog
Donnerstag, 21 Sep. >> Marie Mokati
Freitag, 22 Sep. >> Schiller / Böhlen / Knudsen / Ruppnig
Samstag, 23 Sep. >> Tanrikulu / Forde / Banner / Andrzejewski

Mittwoch, 20 Sep.
Frog

Fabiana Striffler – Violine
James Banner – Bass
Declan Forde – Piano

//

Born in 1988, Fabiana studied Jazz and Classical violin at the University of Arts in Berlin (UdK) and the Conservatory of Music (Hanns Eisler). Her early years she spent with her lovely family in Italy. During her childhood she was encouraged to engage in a variety of artistic and musical activities. By the age of 13 she was performing music styles other than classical, which awakened her interest in improvised music.
Fabiana is both, a brilliant violinist and a robust fiddler.

//

James Banner was born in Dudley, England. He lived and studied in Birmingham and Paris from 2010, then moved to Berlin in 2015. Current projects include The Birgitta Flick Septet featuring Lina Nyberg, recording and performing with singer-songwriter Rachel Sermanni and composing for Kammerensemble Neukölln. From 2016, James is a Fellow of the Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e.V. Association.

//

Declan Forde is a pianist from Scotland, and has been living in Berlin since 2014. In this time, he has had the pleasure of performing with Greg Cohen, John Hollenbeck, Tobias Delius, Max Andrzejewski and many others, as well as establishing groups The Far East Trio, FROG, The Good Old Good Ones and duo Practically Married with bassist James Banner.

Donnerstag, 21 Sep.
Marie Mokati

Marie MOKATI

Marie Daniels – Gesang/Effekte/Komposition
www.mariemokati.de
Tim Bücher – Gitarre/Synthy/Effekte
Moritz Götzen – Kontrabass
Karl-F. Degenhardt – Schlagzeug

Debüt Album “Break Loose” Neuklang Records Mai 2016

https://soundcloud.com/marie-mokati/sets/mariemokati
https://www.youtube.com/watch?v=WCoNbVyLckw
https://www.youtube.com/watch?v=Vi34gL24IOI

„Break Loose ist ein guter Titel für das Debütalbum von Marie MOKATI, denn die erste CD der Band klingt in der Tat wie ein Ausbruch nach vorn.” (Jazzthing Mai 2016)
Marie MOKATI, setzt sich keine stilistischen Grenzen. Mal erklingt eine sanfte Folk-Melodie, dann wieder ein experimenteller Rocksong und alles ohne Scheu davor Konventionen zu sprengen und neu zu erfinden. Ein roter Faden, der sich kontinuierlich durchzieht ist die Ehrlichkeit der Geschichten, welche die Sängerin, Bandleaderin und Komponistin Marie Daniels aus ihrem Leben und aus Beobachtungen erzählt.
Der durchdringende Gitarrenklang, der warme Sound des Kontrabasses, gemischt mit dem experimentierfreudigen Spiel des Schlagzeugers und der ausdrucksstarken Stimme, ergeben einen ganz eigenen Bandsound, der in einem großen dynamischen Spektrum von sehr leise und zerbrechlich bis laut und reißerisch zum tragen kommt. Die Musiker schaffen es Jazz/Experimental und Pop nahtlos ineinander überfließen zu lassen.

Freitag, 22 Sep.
Schiller / Böhlen / Knudsen / Ruppnig

Click here for info.

Samstag, 23 Sep.
Tanrikulu / Forde / Banner / Andrzejewski

Ayse Cansu Tanrikulu – Voice/Effects
Declan Forde – Piano
James Banner – Bass/Composition
Max Andrzejewski – Drums

New project performing brand new music in preparation for their album recording awarded by the Berlin Senate Department of Culture.

DIESE WOCHE: 12-16 SEP. 2017

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:

Dienstag, 12 Sep. >> Hingschissn – Literarische Soirée <– HEUTE!
Mittwoch, 13 Sep. >> Christl / Sandsjö / Prosser // Cohen / Forde
Donnerstag, 14 Sep. >> Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe
Freitag, 15 Sep. >> Dima Bondarev Quartet
Samstag, 16 Sep. >> Donau Conversations: Maksymiw / Berkmann / Ruppnig

LITERATUR? HEUTE IN DONAU? COOL! ABER WAS IST LOS?
Jazz und Experimente, das ist die Donau115 und diese Woche sind wir besonders experimentierfreudig und haben Dienstag offen (heute)! Da laden wir euch zu einer kleinen Soirée, einer bunten Lesung ein. Bunt wie der verfrühte Herbst. Pünktlich um 20 Uhr geht‘s los und wie immer gilt: first come, first serve. Statt erstaunlicher Töne dürfen wir uns auf erstaunliche Texte freuen, die uns um die Ohren fliegen werden. So wie die verfrühten Herbstblätter.

Wir sind gespannt und freuen uns schon auf die eine oder andere literarische Perle, die eine oder andere verrückte Idee, den einen oder anderen inspirierenden Gedanken. Und den einen oder anderen Drink.

Bis heute Abend!

Ab Mittwoch geht es dann wie immer weiter mit einer Donau-Woche voller musikalischer Leckerbissen:

HEUTE!
Dienstag, 12 Sep.

Hingschissn – Literarische Soirée

hingschissen – [hıņ|gʃısņ]
1. (Biol.) Partizip II v. hinscheißen: sich grob vorsätzlich an einem bestimmten Ort entleeren
2. lässig zusammengestelltes Programm einer literarischen Soirée

Ein unvergesslicher Abend!
Ein literarischer Genuss der besonderen Art!
Spannung, Action und literarische Meisterwerke garantieren ein prickelndes Gefühl im Kopf, das mindestens 24h anhält!

Entritt frei!
Mit Geld-zurück-Garantie!

mit Texten und Stimmen von
Konstantin Shklyar, Nadine Kaufmann,
Stefan Wipplinger, Elisabeth Lehmann, Laurenz Schönthaler uvm.!

12. September 2017 20h00
DONAU115, Donaustraße 115, 12043 Berlin

Mittwoch, 13 Sep.
Christl / Sandsjö / Prosser // Cohen / Forde


Two great sets, five great musicians at Donau115:

Set 1:

‘The Unknowns’

Greg Cohen – Double Bass
Declan Forde – Piano

Greg Cohen and Declan Forde play ‘The Unknowns’. A set of rarely played compositions by Duke Ellington.

Set 2:
Tobias Christl – vocals
www.tobias-christl.de
Otis Sandsjö – tenor saxophone
www.soundcloud.com/otis-sandsjo
Hayden Prosser – double bass
www.haydenprosser.com

With their debut performance as a trio, these singular musicians will bring their voices together to explore a set of musical situations combining pop, electronic, contemporary classical and jazz influences.

Donnerstag, 14 Sep.
Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe


Uh, das wird Spaß machen!

Mit ihrem Jazz-Quartett-Programm „Good Bait“ präsentiert Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe “hard-swinging standards from the Golden Age of American Popular Song“ in bester Straight-Ahead-Manier.
Seit April 2016 gastiert das spielfreudige Quartett um Markus Ehrlich (Saxophon) regelmäßig im Donau115 („one of the best jazz clubs in Europe“ – Adam McCulloch, The Guardian UK) in Berlin-Neukölln.
Mit Johannes von Ballestrem am Klavier, dem aus New York zurückgekehrten Kontrabassisten Tom Berkmann und Philipp Schaeper am Schlagzeug hat Markus Ehrlich ein Quartett aus alten Freunden um sich geschart, und sie meinen: “Das ist die Musik, mit der wir unsere Liebe zum Jazz entdeckt haben, und das wollen wir gerne teilen!”

Markus Ehrlich – sax
www.markusehrlich.com ]
Johannes von Ballestrem – pno
www.johannesballestrem.de ]
Tom Berkmann – bass
www.tomberkmann.com ]
Philipp Schaeper – drums
www.themajorminors.de ]

www.flexible-eingreiftruppe.com

Von der Unmöglichkeit, Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe zu beschreiben

Sie sind der Inbegriff der variablen Besetzung. Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe hat sich dem Reiz des Unvorhersehbaren verschrieben – bei der Stückauswahl, beim Erarbeiten neuer Programme und bei der Zusammensetzung der Formation.
Spiritus rector und Kopf der Combo, Markus Ehrlich, hat seine musikalischen Freunde um sich versammelt und behält beim Arrangieren, Orchestrieren und Intonieren die Feder in der Hand.
Sein Kollektiv besteht aus 20 Musikern, die seit bis zu 8 Jahren miteinander auf der Bühne stehen. Ihre Besonderheit ist das gemeinsame Credo – leichthändig, kühn, unberechenbar. Man hört ihnen den ungeheuren Spaß am Spiel, am Ausloten neuer Sounds und Formate und am miteinander heraufbeschworenen “Player’s High” an, den dieses Selbstverständnis birgt. Sich immer wieder neu zu entdecken, ist ihre gemeinsame Mission.
Im Lauf der Jahre hat das Kollektiv dadurch eine unvergleichliche Dynamik entwickelt, die es im Blindflug miteinander musizieren lässt. Das Ergebnis ist ein famos energiegeladener Sound, der ins Ohr und in die Beine geht und zugleich eindrucksvoll beweist, dass diese Combo rundheraus liebt, was sie tut.

Freitag, 15 Sep.
Dima Bondarev Quartet


Dima Bondarev Quartet

LISTEN:
https://www.youtube.com/watch?v=Sf9YqmEYZLQ
https://soundcloud.com/igor-osypov/sets/dima-bondarev-quintet
https://soundcloud.com/dima-bondarev/insomniac
https://soundcloud.com/dima-bondarev/cyclicepisode
https://soundcloud.com/dima-bondarev/claustrobopia
https://soundcloud.com/dima-bondarev/balalaevs-dream

Dima’s devotion to jazz has been transforming into lifelong passion since the early childhood. From his early 20th Dima forms part of famous Ukrainian jazz band Acoustic Quartet and Magnifika group (active member of both bands till present time), since 2007 participates in various international music contests and festivals in Russia and Ukraine, wins Grand Prix at MuzEnergo Festival 2010, Grand Prix at Usadba Jazz Festival 2010 and first award at International Contest of Young Jazz Performers named after Kim Nazaretov (Rostov-on-Don, 2011). In 2011 and 2015 Dima wins the scholarship “Gaude Polonia” of the minister of culture of Poland and studies under the guidance of famous Polish trumpet players Piotr Wojtasik and Robert Majewski. Dima has been collaborating with many outstanding musicians of European and American scenes, among them – Greg Cohen, Joey Baron, Karl Frierson, Steve Turre and Joel Holmes. Currently he continues mastering his jazz potential and technique in Jazz Institute Berlin with prof. Gerard Presencer, Greg Cohen and can be often found in Berlin clubs concerts and jam sessions. Dima organized his international Quintet which consist mostly of students of JIB. This project won the 2nd price of ’50. Jazz and Odra festival’ in Wroclaw (Poland, 2014), the 1st Price of Festival de Jazz à Montauban (France, 2014) and JIB-Jazz-Preis 2015 Der Karl Hofer Gesellschaft Gestiftet von Toni und Albrecht Kumm. His performances can be described as artistically natural, vibrant and unconventional.

Samstag, 16 Sep.
Donau Conversations: Maksymiw / Berkmann / Ruppnig


Alexander Maksymiw – git
Tom Berkmann – bass
Mathias Ruppnig – drums

Donau Conversations is a monthly concert series presented by Berlin-based drummer Mathias Ruppnig. Each event will feature groups of varying styles and personnel, performing jazz standards, original music or free improvisation.

“For me, Donau115 is a place that allows new musical and personal friendships to form, as well as a place to experiment with innovative musical concepts in front of a respectful and attentive audience.“

DIESE WOCHE: 06-09 SEP., 2017

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:
Mittwoch, 06 Sep. >> The Natives / Pallet of Leaves
Donnerstag, 07 Sep. >> Hund und Hybris
Freitag, 08 Sep. >> Spillmann / Lang / Baumgärtner
Samstag, 09 Sep. >> Say Something

JAZZ IN THE NEWS:
GOODBYE, WALTER BECKER


This week, the music world lost one of the most innovative musicians and personalities of the 20th century with the death of Steely Dan guitarist Walter Becker. Alongside friend and co-writer Donald Fagen, his work with Steely Dan bridged the gaps between rock, jazz, blues, and soul. Becker fused a novel, dexterous guitar style with the acerbic wit of one of America’s most beguiling, gloriously-perplexing songwriting teams. Shred in peace, Walter. https://www.youtube.com/watch?v=1mjBHB5DsA0

Mittwoch, 06 Sep.
The Natives / Pallet of Leaves


Set 1
THE NATIVES
LISTEN:
https://www.youtube.com/watch?v=VRE8eZMFvS8

Senay Kenfe is an American rapper, writer, and street photographer from Long Beach, California equally at ease tossing sharp darts about LA street culture as he is making salient points on jazz history and global geopolitics. His music project The Natives is grounded by beats that swagger across a hallucinogenic tightrope between jazz samples, a crisp classic hip hop style, and stuttering contemporary chopped/screwed/trap techniques.

MORE INFO:
Blog: https://thehundreds.com/pages/senay-kenfe
Instagram: @Nativethoughts
Soundcloud: http://soundcloud.com/the-natives
FB: http://www.facebook.com/eclecticnative

//
Set 2

PALLET OF LEAVES – Berlin – Afro/Folk/Roots/Whatever

Berlin-based acoustic band fusing American, African and other influences into a sound both novel and traditional, familiar and otherworldly.

www.palletofleaves.com
palletofleaves.bandcamp.com
https://www.youtube.com/watch?v=oFcFkvmXRBM

Donnerstag, 07 Sep.
Hund und Hybris


Malte Bogner: Piano & Komposition
Alistair Duncan: Posaune
Ole Sinell: Tenorsaxophon
Sidney Werner: Kontrabass
Alexander Schildhauer: Schlagzeug

https://www.youtube.com/watch?v=hvRL7Oomh9o
https://www.youtube.com/watch?v=ax9OE0b2aok
https://soundcloud.com/user-897947883/hund-und-hybris-snippets

“Hund und Hybris” erzählt von der Unernsthaftigkeit des Seins.
Von den schönen kleinen Dingen im Leben. Von Nostalgie an unser erstes gestohlenes Pferd.
Vom spielen am Teich, mit dem dicken Nachbarsjungen und von der heuristischen Evolution.
Von Clowns und Firlefanz und ekstatischem Affengetanz.
Von nebulösen Gestalten und Zeit zum Innehalten.
Und davon, dass die guten Tage noch nicht gezählt sind.

English:

“Hund und Hybris tells of the frivolity of being. Of the small, beautiful things in life. Of waxing nostalgic about the first time we took on the world together. Of playing in a puddle with the pudgy kid from next door and of “heuristic evolution”. Of clowns and trinkets and ecstatic tomfoolery. Of vague ideas, of whiling the time away. And of the fact that the good days aren’t yet numbered.”

Freitag, 08 Sep.
Spillmann / Lang / Baumgärtner


Matthias Spillmann: tp, flh
www.matthiasspillmann.ch
Andreas Lang: b
www.bassandreas.com
Moritz Baumgärtner: d
www.moritzbaumgaertner.de

Trompete, Bass und Schlagzeug verbinden das Skelett der „Jazz“ genannten Musik: Energie, Rhythmus und Melodie. Trotz dieser archetypischen Qualität ist die Besetzung äusserst selten, stellt sie doch an den Trompeter allerhöchste physische und musikalische Anforderungen. Matthias Spillmann verfügt über die musikalische Reife und genügend Draufgängertum, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Begleitet wird er auf seiner Abenteuerfahrt von zwei herausragenden Exponenten der Berliner Szene: Moritz Baumgärtner ist als Mitglied des Melt Trios und Lisbeth Quartett bei zwei der erfolgreichsten jungen Deutschen Bands dabei und wird immer wieder von internationalen Topstars wie Tony Malaby oder Theo Bleckman/Julia Hülsmann als Begleiter engagiert. Andreas Lang stammt aus Kopenhagen und ist Berlins first call am Bass. Eine Liste der Musiker, die auf seine Dienste zählen, würde wohl ein ganzes Telefonbuch füllen.

Während ihrer ersten 4 Konzerten im Birds Eye Jazzclub in Basel im Juli 17 haben die 3 voller Spielfreude und Abenteuerlust einen sehr intimen, warmen und unverwechselbarer Bandsound entwickeln. Neben eigenen Kompositionen untersucht das Trio die DNA des Jazz: Kompositionen von Monk, Ornette, Strayhorn, Ellington und die unendlichen Räume, die sich darin entfalten.

Samstag, 09 Sep.
Say Something


SAY SOMETHING

Charlotte Joerges- Saxophon
Johannes Keller- Kontrabass
Timo Warnecke- Schlagzeug

LISTEN:
https://soundcloud.com/charlotte-joerges/sets/say-something
https://www.youtube.com/watch?v=VbD42k9ntTk&t=11s

Von rauhem Swing zum eigenen Stil, von Amerika über Portugal nach Deutschland Beeinflusst vom traditionellen Jazz, spielen die drei Musiker ohne Harmonieinstrument Jazz mit nicht zu bändigender Neugier, explodierendem Metrum und nostalgischer Sehnsucht, sodass sich neue Atmosphären und Träume auftun. Hierbei erklingen Eigenkompositionen, die vom Jazz von Charles Mingus, Ornette Coleman, Thelonious Monk sowie der traditionellen Musik Portugals angestossen wurden und sich weiterentwickelt haben. Es geht dabei immer ums Ganze: um Aussagen, nicht um Eventualitäten, um Vollkommenheit, nicht um Partikularität. Dabei lebt die Musik vom wechselnden Einfluß der drei, sodass sich im dynamischen Prozess bei zeitweiliger Ekstase das klassische Schema von Solist und Begleitern teilweise auflöst. Beat und Groove des traditionellen Jazz werden durch den Solistensound aufgenommen und mit der Saudade Portugals angereichert, es entsteht eine eigene Klangästhetik aus Harmonie, Melancholie, Feuer und Überraschung.

MEHR INFO:
https://charlotte-joerges.com/projekte/say-something/

DIESE WOCHE: 30 AUG.-02 SEP.

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:
Mittwoch, 30 Aug. >> Roland Satterwhite Freestylin’ Violine
Donnerstag, 31 Aug. >> Abisko Lights
Freitag, 01 Sep. >> Lanzoni / Bondarev / Spallati / Alunni
Samstag, 02 Sep. >> Doron Segal Trio


Mittwoch, 30 Aug.
Roland Satterwhite Freestylin’ Violine


Roland Satterwhite – Violin, Viola, Guitar, Gesang

https://www.facebook.com/freestylinviolin/videos/1156187714401734/

Roland Satterwhite is a multi-instrumentalist, singer, composer and videographer who has lived in Berlin since 2008, when he moved from New York City. Aside from playing violin and singing in the popular Berlin Balkan swing band Django Lassi, he leads his own trance blues/rock band Tolyqyn and continues to develop and experiment as a solo performer, as well as to collaborate in other projects.

Donnerstag, 31 Aug.
Abisko Lights


Dirk Flatau – piano
Hannes Daerr – bass clarinet
Tabea Schrenk – cello
Benni Wellenbeck – drums
Thomas Kolarczyk – bass

www.abiskolights.com
www.soundcloud.com/abisko-lights
https://www.youtube.com/watch?v=fS8PTN03yJY

https://www.facebook.com/events/483609491979467/

(English Version below)
Fernab des Mainstreams streunen die Abisko Lights zwischen den musikalischen Welten und erzählen Geschichten von unterwegs, die seltsam fremd und vertraut zugleich klingen. Inspiriert von Nordlichtern und Wüstensonne, Großstadtlärm und unendlichen skandinavischen Weiten entsteht Musik, die der Phantasie Raum gibt; akustisch, eigensinnig und verspielt, Grüße aus dem Niemandsland zwischen Kammermusik, Jazz, Soundtrack und orientalischer Folklore.

„Die Nordlichter sind ein faszinierendes Schauspiel und ziehen jeden in seinen Bann, der sie einmal gesehen hat. Besonders hell und schön leuchten sie in der Winterzeit über einem kleinen Ort im schwedischen Lappland, 195 km nördlich des Polarkreises, namens Abisko.“
(Abisko Turiststation)

Inspired by Northern Lights and endless Scandinavian landscapes, the Abisko Lights present a mixture of acoustic, contemporary jazz, chamber music, pop and oriental folklore in a unique instrumentation.
Between clear melodic lines, delicate rhythm patterns and wide sound planes, the Berlin based quintet gives rise to a diverse, surprising and transparent bandsound.

„Abisko is a small village in Swedish Lapland, 195 km north of the polar circle, known for its clear skies. If you take a trip to Abisko in wintertime, you get a good chance of seeing the Northern Lights blazing across the Arctic sky.” (Abisko Turiststation)

www.abiskolights.com

Freitag, 01 Sep.
Alessandro Lanzoni Quartet


Alessandro Lanzoni – Piano
Alessandro Presti – Trumpet
Igor Spallati – Bass
Ugo Alunni – Drums

Original compositions and classics from the jazz tradition.

https://m.soundcloud.com/alessandrolanzoni/duke-clouds
http://www.alessandrolanzoni.com/

Samstag, 02 Sep.
Doron Segal Trio


Doron Segal – Piano
Tom Berkmann – Bass
Manuel Podhostnik – Drums

https://www.youtube.com/watch?v=Q-NNgpX5MSs
https://www.facebook.com/doronsegalmusic/videos/375494202813335/
www.doronsegalmusic.com

Doron Segal was seven years old when he started taking piano playing lessons at the conservatory of the city of Karmiel in northern Israel. At the Conservatory, he spent nine years studying classical piano playing. Then, at the age of sixteen, he was introduced to jazz music by his brother who gave him recordings of jazz music played by Michel Petrucciani, Chick Corea, and Oscar Peterson.

He became fascinated by the sound and atmosphere of jazz music and began playing in jazz and rock groups. In the years that followed, he played jazz music in various projects, competitions, and bands in Israel.
At the age of twenty-one, Doron started studying at the Academy of Music and Dance in Jerusalem, majoring in Jazz Piano- Studying with Avi Adrian and Yuval Cohen. Towards his graduation, Doron was awarded a scholarship of excellence from The Israeli Union of Performing Artists.

At the end of 2014, Doron moved to Berlin In order to form his own trio, and became a part of the Berlin music scene, participating in different projects and working with many local and international artists, and playing in Berlin as well as in other European cities including Geneva , Rome , Bucharest and more.
Towards the end of 2016, Doron recorded his debut E.P. with his trio, which consisted of his own compositions and arrangements. Doron Segal’s trio music is Influenced by many genres including jazz, Israeli music, classical music, rock and more. It consists of personal melodies, rich rhythms and a variety of emotions. The trio is due to record in 2017, stay tuned!

DIESE WOCHE: 23-26 AUGUST 2017

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:

Mittwoch, 23 Aug. >> Stachelites
Donnerstag, 24 Aug. >> Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe
Freitag, 25 Aug. >> Tal Arditi Trio
Samstag, 26 Aug. >> Eyal Lovett Trio

GLOVES, HATS, HELMETS, SHAWLS, AND THE
LONELIEST PAIR OF SOCKS


The lost and found box is getting way too full of lovely but sad and abandoned textiles. Some of them have been languishing in our closet for a year or more. End this cruelty! Do the right thing and give them the good homes they deserve. Ask the bartender to have a look at the box next time you come visit us and be reunited with your trusty Mütze before autumn arrives and catches you hatless.

HEUTE ABEND
Mittwoch, 23 Aug.
Stachelites


Janko Lauenberger – Guitar
Daniel Weltlinger – Violin
Giovanni Steinbach – Guitar
Santino Bamberger – Guitar
Max Hartmann – Double bass

https://www.facebook.com/Stachelites/
https://www.youtube.com/watch?v=TrkScPAEty8&feature=youtu.be
https://www.youtube.com/watch?v=N9p-8nCBzBU

The Stachelites is a Berlin-based Gypsy-Swing collective made up of top solo guitarist Janko Lauenberger (Sinti-Swing Berlin / Martin Weiss Family Band) and violinist Daniel Weltlinger (Lulo Reinhardt Latin-Swing Project / Karsten Troyke) with a driving rhythm section provided by Giovanni Steinbach and Santino Bamberger on rhythm guitars and Martin Buhl Staunstrup/Max Hartmann on double bass. The original sound of Django Reinhardt and Stephane Grappelli mixed in with the new, playing straight from the tradition firmly placed in the 21st Century Gypsy-Swing with a new sound in a new age from a renewed city…

Die Stachelites sind ein völlig neuartiges Berliner Gypsy-Swing-Kollektiv aus dem Top-Solo-Gitarristen Janko Lauenberger (Sinti-Swing Berlin / Familie Martin Weiss) und dem Geiger Daniel Weltlinger (Lulo Reinhardt Latin-Swing-Projekt / Karsten Troyke) mit einem driving rhythm section von Giovanni Steinbach und Santino Bamberger auf Rhythmusgitarre und Martin Buhl Staunstrup/Max Hartmann auf Kontrabass. Der ursprüngliche Klang von Django Reinhardt und Stephane Grappelli mischte sich mit dem Neuen zusammen und spielte gerade aus der Tradition, die im 21. Jh. Gypsy-Swing mit einem neuen Klang in neuem Zeitalter aus einer erneuerten Stadt…

Donnerstag, 24 Aug.
Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe


Oh, yeah!!

Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe hat wieder was Neues im Gepäck. Nach einem tollen Jahr und regelmäßigen Donau115-Konzert-Abenden mit der Quartett-Besetzung “Good Bait” geht’s weiter mit dem ikonischen Sound von Trompete & Saxophon plus Rhythmus-Gruppe.
Mit Florian Menzel und Markus Ehrlich an Trompete und Saxophon und einer bestens vor-sich-hin-groovenden Rhythm-Section aus Johannes von Ballestrem (pno), Olaf Casimir (bass) und Mathias Ruppnig (drums) steht einem wunderbar swingenden Abend in “one of the best jazz clubs in Europe” (Adam McCulloch, The Guardian UK) nichts mehr im Wege.

Florian Menzel – trp
Markus Ehrlich – sax
Johannes von Ballestrem – pno
Olaf Casimir – bass
Mathias Ruppnig – drums

www.flexible-eingreiftruppe.com

Von der Unmöglichkeit, Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe zu beschreiben

Sie sind der Inbegriff der variablen Besetzung. Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe hat sich dem Reiz des Unvorhersehbaren verschrieben – bei der Stückauswahl, beim Erarbeiten neuer Programme und bei der Zusammensetzung der Formation.
Spiritus rector und Kopf der Combo, Markus Ehrlich, hat seine musikalischen Freunde um sich versammelt und behält beim Arrangieren, Orchestrieren und Intonieren die Feder in der Hand.
Sein Kollektiv besteht aus 20 Musikern, die seit bis zu 8 Jahren miteinander auf der Bühne stehen. Ihre Besonderheit ist das gemeinsame Credo – leichthändig, kühn, unberechenbar. Man hört ihnen den ungeheuren Spaß am Spiel, am Ausloten neuer Sounds und Formate und am miteinander heraufbeschworenen “Player’s High” an, den dieses Selbstverständnis birgt. Sich immer wieder neu zu entdecken, ist ihre gemeinsame Mission.
Im Lauf der Jahre hat das Kollektiv dadurch eine unvergleichliche Dynamik entwickelt, die es im Blindflug miteinander musizieren lässt. Das Ergebnis ist ein famos energiegeladener Sound, der ins Ohr und in die Beine geht und zugleich eindrucksvoll beweist, dass diese Combo rundheraus liebt, was sie tut.

Freitag, 25 Aug.
Tal Arditi Trio


Tal Arditi Trio
https://www.youtube.com/watch?v=zBJkQtmlXCw

Tal Arditi – Guitar
Mathias Jensen – Bass
Jesus Vega – Drums

Tal Arditi is an Israeli 19 years old Guitarist and composer.

He studied in “Rimon University Of Music”,and in the age of 17 he reached the finales on the “Israeli Jazz player” competition. After his studies he has preformed at several jazz festivals in Israel and Europe including “Umbria Jazz Festival ” “Red Sea Jazz Festival” , ”Jerusalem Jazz Festival’’, “XJAZZ festival” etc. Tal moved recently to Berlin and quickly became an active player in the Berlin jazz scene.

Tal’s music in influenced from modern jazz and rock, and combined strong melodies and complex harmonies.

Samstag, 26 Aug.
Eyal Lovett Trio


Eyal Lovett Trio

https://www.youtube.com/watch?v=9F3QLUbJiy8

Israeli born pianist-composer Eyal Lovett creates a wide range of music. Although classically trained, he is deeply immersed in the jazz tradition, as well as in the diverse music located in Israel and the Middle East.
https://www.eyallovett.com/