Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: Mi-Sa, 19:30-03:00

Monthly Archive: September 2017

DIESE WOCHE: 20-23 SEP. 2017

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:

Mittwoch, 20 Sep. >> Frog
Donnerstag, 21 Sep. >> Marie Mokati
Freitag, 22 Sep. >> Schiller / Böhlen / Knudsen / Ruppnig
Samstag, 23 Sep. >> Tanrikulu / Forde / Banner / Andrzejewski

Mittwoch, 20 Sep.
Frog

Fabiana Striffler – Violine
James Banner – Bass
Declan Forde – Piano

//

Born in 1988, Fabiana studied Jazz and Classical violin at the University of Arts in Berlin (UdK) and the Conservatory of Music (Hanns Eisler). Her early years she spent with her lovely family in Italy. During her childhood she was encouraged to engage in a variety of artistic and musical activities. By the age of 13 she was performing music styles other than classical, which awakened her interest in improvised music.
Fabiana is both, a brilliant violinist and a robust fiddler.

//

James Banner was born in Dudley, England. He lived and studied in Birmingham and Paris from 2010, then moved to Berlin in 2015. Current projects include The Birgitta Flick Septet featuring Lina Nyberg, recording and performing with singer-songwriter Rachel Sermanni and composing for Kammerensemble Neukölln. From 2016, James is a Fellow of the Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e.V. Association.

//

Declan Forde is a pianist from Scotland, and has been living in Berlin since 2014. In this time, he has had the pleasure of performing with Greg Cohen, John Hollenbeck, Tobias Delius, Max Andrzejewski and many others, as well as establishing groups The Far East Trio, FROG, The Good Old Good Ones and duo Practically Married with bassist James Banner.

Donnerstag, 21 Sep.
Marie Mokati

Marie MOKATI

Marie Daniels – Gesang/Effekte/Komposition
www.mariemokati.de
Tim Bücher – Gitarre/Synthy/Effekte
Moritz Götzen – Kontrabass
Karl-F. Degenhardt – Schlagzeug

Debüt Album “Break Loose” Neuklang Records Mai 2016

https://soundcloud.com/marie-mokati/sets/mariemokati
https://www.youtube.com/watch?v=WCoNbVyLckw
https://www.youtube.com/watch?v=Vi34gL24IOI

„Break Loose ist ein guter Titel für das Debütalbum von Marie MOKATI, denn die erste CD der Band klingt in der Tat wie ein Ausbruch nach vorn.” (Jazzthing Mai 2016)
Marie MOKATI, setzt sich keine stilistischen Grenzen. Mal erklingt eine sanfte Folk-Melodie, dann wieder ein experimenteller Rocksong und alles ohne Scheu davor Konventionen zu sprengen und neu zu erfinden. Ein roter Faden, der sich kontinuierlich durchzieht ist die Ehrlichkeit der Geschichten, welche die Sängerin, Bandleaderin und Komponistin Marie Daniels aus ihrem Leben und aus Beobachtungen erzählt.
Der durchdringende Gitarrenklang, der warme Sound des Kontrabasses, gemischt mit dem experimentierfreudigen Spiel des Schlagzeugers und der ausdrucksstarken Stimme, ergeben einen ganz eigenen Bandsound, der in einem großen dynamischen Spektrum von sehr leise und zerbrechlich bis laut und reißerisch zum tragen kommt. Die Musiker schaffen es Jazz/Experimental und Pop nahtlos ineinander überfließen zu lassen.

Freitag, 22 Sep.
Schiller / Böhlen / Knudsen / Ruppnig

Click here for info.

Samstag, 23 Sep.
Tanrikulu / Forde / Banner / Andrzejewski

Ayse Cansu Tanrikulu – Voice/Effects
Declan Forde – Piano
James Banner – Bass/Composition
Max Andrzejewski – Drums

New project performing brand new music in preparation for their album recording awarded by the Berlin Senate Department of Culture.

DIESE WOCHE: 12-16 SEP. 2017

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:

Dienstag, 12 Sep. >> Hingschissn – Literarische Soirée <– HEUTE!
Mittwoch, 13 Sep. >> Christl / Sandsjö / Prosser // Cohen / Forde
Donnerstag, 14 Sep. >> Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe
Freitag, 15 Sep. >> Dima Bondarev Quartet
Samstag, 16 Sep. >> Donau Conversations: Maksymiw / Berkmann / Ruppnig

LITERATUR? HEUTE IN DONAU? COOL! ABER WAS IST LOS?
Jazz und Experimente, das ist die Donau115 und diese Woche sind wir besonders experimentierfreudig und haben Dienstag offen (heute)! Da laden wir euch zu einer kleinen Soirée, einer bunten Lesung ein. Bunt wie der verfrühte Herbst. Pünktlich um 20 Uhr geht‘s los und wie immer gilt: first come, first serve. Statt erstaunlicher Töne dürfen wir uns auf erstaunliche Texte freuen, die uns um die Ohren fliegen werden. So wie die verfrühten Herbstblätter.

Wir sind gespannt und freuen uns schon auf die eine oder andere literarische Perle, die eine oder andere verrückte Idee, den einen oder anderen inspirierenden Gedanken. Und den einen oder anderen Drink.

Bis heute Abend!

Ab Mittwoch geht es dann wie immer weiter mit einer Donau-Woche voller musikalischer Leckerbissen:

HEUTE!
Dienstag, 12 Sep.

Hingschissn – Literarische Soirée

hingschissen – [hıņ|gʃısņ]
1. (Biol.) Partizip II v. hinscheißen: sich grob vorsätzlich an einem bestimmten Ort entleeren
2. lässig zusammengestelltes Programm einer literarischen Soirée

Ein unvergesslicher Abend!
Ein literarischer Genuss der besonderen Art!
Spannung, Action und literarische Meisterwerke garantieren ein prickelndes Gefühl im Kopf, das mindestens 24h anhält!

Entritt frei!
Mit Geld-zurück-Garantie!

mit Texten und Stimmen von
Konstantin Shklyar, Nadine Kaufmann,
Stefan Wipplinger, Elisabeth Lehmann, Laurenz Schönthaler uvm.!

12. September 2017 20h00
DONAU115, Donaustraße 115, 12043 Berlin

Mittwoch, 13 Sep.
Christl / Sandsjö / Prosser // Cohen / Forde


Two great sets, five great musicians at Donau115:

Set 1:

‘The Unknowns’

Greg Cohen – Double Bass
Declan Forde – Piano

Greg Cohen and Declan Forde play ‘The Unknowns’. A set of rarely played compositions by Duke Ellington.

Set 2:
Tobias Christl – vocals
www.tobias-christl.de
Otis Sandsjö – tenor saxophone
www.soundcloud.com/otis-sandsjo
Hayden Prosser – double bass
www.haydenprosser.com

With their debut performance as a trio, these singular musicians will bring their voices together to explore a set of musical situations combining pop, electronic, contemporary classical and jazz influences.

Donnerstag, 14 Sep.
Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe


Uh, das wird Spaß machen!

Mit ihrem Jazz-Quartett-Programm „Good Bait“ präsentiert Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe “hard-swinging standards from the Golden Age of American Popular Song“ in bester Straight-Ahead-Manier.
Seit April 2016 gastiert das spielfreudige Quartett um Markus Ehrlich (Saxophon) regelmäßig im Donau115 („one of the best jazz clubs in Europe“ – Adam McCulloch, The Guardian UK) in Berlin-Neukölln.
Mit Johannes von Ballestrem am Klavier, dem aus New York zurückgekehrten Kontrabassisten Tom Berkmann und Philipp Schaeper am Schlagzeug hat Markus Ehrlich ein Quartett aus alten Freunden um sich geschart, und sie meinen: “Das ist die Musik, mit der wir unsere Liebe zum Jazz entdeckt haben, und das wollen wir gerne teilen!”

Markus Ehrlich – sax
www.markusehrlich.com ]
Johannes von Ballestrem – pno
www.johannesballestrem.de ]
Tom Berkmann – bass
www.tomberkmann.com ]
Philipp Schaeper – drums
www.themajorminors.de ]

www.flexible-eingreiftruppe.com

Von der Unmöglichkeit, Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe zu beschreiben

Sie sind der Inbegriff der variablen Besetzung. Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe hat sich dem Reiz des Unvorhersehbaren verschrieben – bei der Stückauswahl, beim Erarbeiten neuer Programme und bei der Zusammensetzung der Formation.
Spiritus rector und Kopf der Combo, Markus Ehrlich, hat seine musikalischen Freunde um sich versammelt und behält beim Arrangieren, Orchestrieren und Intonieren die Feder in der Hand.
Sein Kollektiv besteht aus 20 Musikern, die seit bis zu 8 Jahren miteinander auf der Bühne stehen. Ihre Besonderheit ist das gemeinsame Credo – leichthändig, kühn, unberechenbar. Man hört ihnen den ungeheuren Spaß am Spiel, am Ausloten neuer Sounds und Formate und am miteinander heraufbeschworenen “Player’s High” an, den dieses Selbstverständnis birgt. Sich immer wieder neu zu entdecken, ist ihre gemeinsame Mission.
Im Lauf der Jahre hat das Kollektiv dadurch eine unvergleichliche Dynamik entwickelt, die es im Blindflug miteinander musizieren lässt. Das Ergebnis ist ein famos energiegeladener Sound, der ins Ohr und in die Beine geht und zugleich eindrucksvoll beweist, dass diese Combo rundheraus liebt, was sie tut.

Freitag, 15 Sep.
Dima Bondarev Quartet


Dima Bondarev Quartet

LISTEN:
https://www.youtube.com/watch?v=Sf9YqmEYZLQ
https://soundcloud.com/igor-osypov/sets/dima-bondarev-quintet
https://soundcloud.com/dima-bondarev/insomniac
https://soundcloud.com/dima-bondarev/cyclicepisode
https://soundcloud.com/dima-bondarev/claustrobopia
https://soundcloud.com/dima-bondarev/balalaevs-dream

Dima’s devotion to jazz has been transforming into lifelong passion since the early childhood. From his early 20th Dima forms part of famous Ukrainian jazz band Acoustic Quartet and Magnifika group (active member of both bands till present time), since 2007 participates in various international music contests and festivals in Russia and Ukraine, wins Grand Prix at MuzEnergo Festival 2010, Grand Prix at Usadba Jazz Festival 2010 and first award at International Contest of Young Jazz Performers named after Kim Nazaretov (Rostov-on-Don, 2011). In 2011 and 2015 Dima wins the scholarship “Gaude Polonia” of the minister of culture of Poland and studies under the guidance of famous Polish trumpet players Piotr Wojtasik and Robert Majewski. Dima has been collaborating with many outstanding musicians of European and American scenes, among them – Greg Cohen, Joey Baron, Karl Frierson, Steve Turre and Joel Holmes. Currently he continues mastering his jazz potential and technique in Jazz Institute Berlin with prof. Gerard Presencer, Greg Cohen and can be often found in Berlin clubs concerts and jam sessions. Dima organized his international Quintet which consist mostly of students of JIB. This project won the 2nd price of ’50. Jazz and Odra festival’ in Wroclaw (Poland, 2014), the 1st Price of Festival de Jazz à Montauban (France, 2014) and JIB-Jazz-Preis 2015 Der Karl Hofer Gesellschaft Gestiftet von Toni und Albrecht Kumm. His performances can be described as artistically natural, vibrant and unconventional.

Samstag, 16 Sep.
Donau Conversations: Maksymiw / Berkmann / Ruppnig


Alexander Maksymiw – git
Tom Berkmann – bass
Mathias Ruppnig – drums

Donau Conversations is a monthly concert series presented by Berlin-based drummer Mathias Ruppnig. Each event will feature groups of varying styles and personnel, performing jazz standards, original music or free improvisation.

“For me, Donau115 is a place that allows new musical and personal friendships to form, as well as a place to experiment with innovative musical concepts in front of a respectful and attentive audience.“

DIESE WOCHE: 06-09 SEP., 2017

DIESE WOCHE IN DER DONAU115:
Mittwoch, 06 Sep. >> The Natives / Pallet of Leaves
Donnerstag, 07 Sep. >> Hund und Hybris
Freitag, 08 Sep. >> Spillmann / Lang / Baumgärtner
Samstag, 09 Sep. >> Say Something

JAZZ IN THE NEWS:
GOODBYE, WALTER BECKER


This week, the music world lost one of the most innovative musicians and personalities of the 20th century with the death of Steely Dan guitarist Walter Becker. Alongside friend and co-writer Donald Fagen, his work with Steely Dan bridged the gaps between rock, jazz, blues, and soul. Becker fused a novel, dexterous guitar style with the acerbic wit of one of America’s most beguiling, gloriously-perplexing songwriting teams. Shred in peace, Walter. https://www.youtube.com/watch?v=1mjBHB5DsA0

Mittwoch, 06 Sep.
The Natives / Pallet of Leaves


Set 1
THE NATIVES
LISTEN:
https://www.youtube.com/watch?v=VRE8eZMFvS8

Senay Kenfe is an American rapper, writer, and street photographer from Long Beach, California equally at ease tossing sharp darts about LA street culture as he is making salient points on jazz history and global geopolitics. His music project The Natives is grounded by beats that swagger across a hallucinogenic tightrope between jazz samples, a crisp classic hip hop style, and stuttering contemporary chopped/screwed/trap techniques.

MORE INFO:
Blog: https://thehundreds.com/pages/senay-kenfe
Instagram: @Nativethoughts
Soundcloud: http://soundcloud.com/the-natives
FB: http://www.facebook.com/eclecticnative

//
Set 2

PALLET OF LEAVES – Berlin – Afro/Folk/Roots/Whatever

Berlin-based acoustic band fusing American, African and other influences into a sound both novel and traditional, familiar and otherworldly.

www.palletofleaves.com
palletofleaves.bandcamp.com
https://www.youtube.com/watch?v=oFcFkvmXRBM

Donnerstag, 07 Sep.
Hund und Hybris


Malte Bogner: Piano & Komposition
Alistair Duncan: Posaune
Ole Sinell: Tenorsaxophon
Sidney Werner: Kontrabass
Alexander Schildhauer: Schlagzeug

https://www.youtube.com/watch?v=hvRL7Oomh9o
https://www.youtube.com/watch?v=ax9OE0b2aok
https://soundcloud.com/user-897947883/hund-und-hybris-snippets

“Hund und Hybris” erzählt von der Unernsthaftigkeit des Seins.
Von den schönen kleinen Dingen im Leben. Von Nostalgie an unser erstes gestohlenes Pferd.
Vom spielen am Teich, mit dem dicken Nachbarsjungen und von der heuristischen Evolution.
Von Clowns und Firlefanz und ekstatischem Affengetanz.
Von nebulösen Gestalten und Zeit zum Innehalten.
Und davon, dass die guten Tage noch nicht gezählt sind.

English:

“Hund und Hybris tells of the frivolity of being. Of the small, beautiful things in life. Of waxing nostalgic about the first time we took on the world together. Of playing in a puddle with the pudgy kid from next door and of “heuristic evolution”. Of clowns and trinkets and ecstatic tomfoolery. Of vague ideas, of whiling the time away. And of the fact that the good days aren’t yet numbered.”

Freitag, 08 Sep.
Spillmann / Lang / Baumgärtner


Matthias Spillmann: tp, flh
www.matthiasspillmann.ch
Andreas Lang: b
www.bassandreas.com
Moritz Baumgärtner: d
www.moritzbaumgaertner.de

Trompete, Bass und Schlagzeug verbinden das Skelett der „Jazz“ genannten Musik: Energie, Rhythmus und Melodie. Trotz dieser archetypischen Qualität ist die Besetzung äusserst selten, stellt sie doch an den Trompeter allerhöchste physische und musikalische Anforderungen. Matthias Spillmann verfügt über die musikalische Reife und genügend Draufgängertum, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Begleitet wird er auf seiner Abenteuerfahrt von zwei herausragenden Exponenten der Berliner Szene: Moritz Baumgärtner ist als Mitglied des Melt Trios und Lisbeth Quartett bei zwei der erfolgreichsten jungen Deutschen Bands dabei und wird immer wieder von internationalen Topstars wie Tony Malaby oder Theo Bleckman/Julia Hülsmann als Begleiter engagiert. Andreas Lang stammt aus Kopenhagen und ist Berlins first call am Bass. Eine Liste der Musiker, die auf seine Dienste zählen, würde wohl ein ganzes Telefonbuch füllen.

Während ihrer ersten 4 Konzerten im Birds Eye Jazzclub in Basel im Juli 17 haben die 3 voller Spielfreude und Abenteuerlust einen sehr intimen, warmen und unverwechselbarer Bandsound entwickeln. Neben eigenen Kompositionen untersucht das Trio die DNA des Jazz: Kompositionen von Monk, Ornette, Strayhorn, Ellington und die unendlichen Räume, die sich darin entfalten.

Samstag, 09 Sep.
Say Something


SAY SOMETHING

Charlotte Joerges- Saxophon
Johannes Keller- Kontrabass
Timo Warnecke- Schlagzeug

LISTEN:
https://soundcloud.com/charlotte-joerges/sets/say-something
https://www.youtube.com/watch?v=VbD42k9ntTk&t=11s

Von rauhem Swing zum eigenen Stil, von Amerika über Portugal nach Deutschland Beeinflusst vom traditionellen Jazz, spielen die drei Musiker ohne Harmonieinstrument Jazz mit nicht zu bändigender Neugier, explodierendem Metrum und nostalgischer Sehnsucht, sodass sich neue Atmosphären und Träume auftun. Hierbei erklingen Eigenkompositionen, die vom Jazz von Charles Mingus, Ornette Coleman, Thelonious Monk sowie der traditionellen Musik Portugals angestossen wurden und sich weiterentwickelt haben. Es geht dabei immer ums Ganze: um Aussagen, nicht um Eventualitäten, um Vollkommenheit, nicht um Partikularität. Dabei lebt die Musik vom wechselnden Einfluß der drei, sodass sich im dynamischen Prozess bei zeitweiliger Ekstase das klassische Schema von Solist und Begleitern teilweise auflöst. Beat und Groove des traditionellen Jazz werden durch den Solistensound aufgenommen und mit der Saudade Portugals angereichert, es entsteht eine eigene Klangästhetik aus Harmonie, Melancholie, Feuer und Überraschung.

MEHR INFO:
https://charlotte-joerges.com/projekte/say-something/