Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: 19:30-0?:00

DIESE WOCHE: 24. – 29. APRIL 2018

fbwocheapr24
This week we’ll be open Tuesday to Sunday for even more great music and an exciting poetry project tonight!

HEUTE ABEND!
Dienstag, 24.April

COLLABORATING POETRY

Collaborating Poetry?
Poetic Collaboration?

A poetry evening with:

Rachel Margetts (Yr Lovely Dead Moon) & Max Keitel
Poetry, Electronics and Guitar.
https://rachelmargetts.wordpress.com/

Tom Moore & Jane Flett
Poems and songs with cello and electronics
www.janeflett.com
www.tommoore.eu

Eve Richens & Marion Breton
https://ambivalanch.wordpress.com/

Mittwoch, 25. April
CHRISTL / SANDSJÖ / SUNDLAND

Tobias Christl – Vocals
Otis Sandsjö – Sax
Dan Peter Sundland – E-Bass

Tobias Christl ist Stimmkünstler und Improvisator. Sein musikalischer Durst hat seinem stimmlichen Ausdruck einen weiten Horizont beschert. Seine Musik ist experimentierfreudig und stets auf der Suche nach dem einzigartigen Moment. Seine Musik liebt das Dekonstruieren, Abreißen und Umbauen. So entsteht wirklich neue Musik, reich an Ecken und Kanten, Kontrasten, Brüchen und unerwarteten Wendungen.

Aktuelle Videos:
https://www.youtube.com/watch?v=W2QbWdjFqeQ
https://www.youtube.com/watch?v=iPq0NkkN33Y
https://www.youtube.com/watch?v=U9Hd08Ydozc
https://www.youtube.com/watch?v=iPq0NkkN33Y

Dan Peter Sundland is a unique electric bass player and composer active in the jazz and improvising scenes in Norway and Berlin. His playing is set apart by his expressive, wide ranging playing techniques, including cello-like bowing and a varied palette of percussive colours.
His discography includes compositional work for his own eleven-piece Elevenette, the Berlin based improvising quartet Home Stretch and sideman work with Clara Haberkamp’s piano trio, Arne Torvik’s fusion band Northwestern sounds and more.

Dan Peter was born in Oslo, Norway, 15th July, 1986, and grew up in a village outside Trondheim, Norway called Børsa. He started playing bass at age 14, and studied with bass players Andreas Bergsland and Mattis Kleppen. He attended the jazz department of Sund Folk College 2005-06 and attained a bachelors degree in performing jazz at the jazz department of NTNU Music Institute in Trondheim in 2010.A European Jazz Masters degree (EUJAM) at the jazz department of NTNU Music Institute in Trondheim with exchange to Berlin Jazz Institute (Spring 2012) and Rytmisk Musikkonservatorium in Copenhagen (Fall 2012) followed in 2013.

Teachers include Bjørn Alterhaug, Mattis Kleppen, Ole Morten Vågan, Mats Eilertsen, Michael F. Duch and Tor Haugerud. Member of Midt-Norsk Ungdomsstorband (Middle-Norwegian Youth Big Band) 2004-2006. Member of big band S. Møller 2009-2010.
Lead Trondheim Improvisation Orchestra together with Peder Simonsen 2009-2010. Received Geir Digernes memorial award in 2012 and Sparebank1 Jazz Talent Award 2013. Nominated for ECHO Jazz Newcomer of the year 2017 with Clara Haberkamp trio.

Has been featured with musicians including Jim Black, John Hollenbeck, Axel Dörner, Tobias Delius, Hans Hulbækmo, Hanna Paulsberg, Eirik Hegdal, John Pål Inderberg and Tor Haugerud.

Donnerstag, 26. April
MARKUS EHRLICHS FLEXIBLE EINGREIFTRUPPE

Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe – The Major Minors

Florian Menzel – trp
[ www.themajorminors.de ]
Markus Ehrlich – sax
[ www.markusehrlich.com ]
Chris Colaço – pno
[ www.themajorminors.de ]
Max Leiß – bass
[http://www.real-live-jazz.de/musiker-einzeln/Artist/show/leiss.html]
Philipp Schaeper – drums
[ www.themajorminors.de ]

Mit „The Major Minors“ präsentiert Markus Ehrlichs Flexible
Eingreiftruppe ein weiteres hochkarätiges Jazz-Ensemble, das
sich ganz dem ikonischen Sound von Trompete & Saxophon und
Rhythmusgruppe verschrieben hat.

Schon bei ihrer ersten Begegnung im Jahr 2009 fanden „The Major Minors“ heraus, dass sie nicht nur auf der Bühne synchron
ticken. Gemeinsame Auftritte brachten sie vor das große Publikum, die gemeinsamen Wurzeln im Jazz auf neue Pfade. Das Leben der Stadt musikalisch zu betrachten, ihre Stimmungen hörbar einzufangen und Geschichten ohne Worte zu erzählen, trug zu ihrer individuellen Tonfindung bei.

„The Major Minors“ schaffen eigenkomponierte Klänge zu Film-
und Bühnenproduktionen, bestimmen bei Live-Auftritten landauf wie landab den Herzschlag ihres Publikums und interpretieren
musikalische Standards.
Im Jahr 2013 wurden sie u.a. mit dem Deutschen Filmpreis für
den Soundtrack zum Kinohit „Oh Boy“ ausgezeichnet.
Seit Anfang 2017 entwickelt das dynamische Quintett ein neues Programm und gastiert regelmäßig im Berliner Jazz-Club „Donau115“ (“one of the best jazz clubs in Europe” – Adam McCulloch, The Guardian UK).

Freitag, 27. April
AMBRODAVI

Carolina Gómez – Gesang, Percussion
Kati Brien – Sax, Gaitaflöte (kolumbianische Flöte)
Sergio Gómez – Bass, Gesang
Javier Reyes – Drums, Percussion
David Riaño Molina – Komposition, Gitarre, Gaita

https://soundcloud.com/ambrodavi/sets/campo-libre-colombian-cumbia
https://www.youtube.com/watch?v=76saGtsXfCA
https://www.youtube.com/watch?v=xOOInmmEZuI

Für sein Debütalbum “Campo Libre”, reiste der in Berlin lebende Gitarrist David Riaño Molina zurück in seine Heimat Kolumbien, um sich dort seinen kulturellen Wurzeln zu nähern und seine musikalische Identität zu hinterfragen.
Er befasste sich intensiv mit kolumbianischer Folkloremusik und komponierte sehr persönliche Stücke für ein Quartett plus Sängerin, in denen traditionelle kolumbianische Rhythmen wie die Cumbia, Mapalé und Buyerengue mit Elementen des Modern Jazz und der Popmusik vermischt werden.
Es entstand ein ganz eigenständiger, origineller Sound, geprägt von treibenden Grooves, raffinierten Gesangslinien und dem Klang der kolumbianischen Gaitaflöte.
Mit einer spannenden Besetzung aus internationalen Musikern aus Berlin und Bogotá, bringt David Riaño Molina nun diese neue, hochenergetische und exotische Musikfusion nach Europa.
„ Ambrodavi will make your heart pulse and your hips shake“

“a deep and tasteful musical work“ – Kurt Rosenwinkel

“beautiful, unique and original songs“ – Greg Cohen

Samstag, 28. April
POTRATZ / GLATZEL / GRAUPE ‘TRAVELING LIGHT’

‘Traveling light’
Glatzel-Graupe-Potratz
Spielen Musik von und über Jimmy Giuffre.

Daniel Glatzel Saxophon/Klarinetten
Ronny Graupe Gitarre
Oliver Potratz Kontrabass

Der Komponist und Multiinstrumentalist Jimmy Giuffre vereinigte in seiner Musik der 50er Jahre einen wunderschön melodiösen Westcoast Swing mit Blues und erstaunlich leichtfüßiger Abstraktion. Dabei sind seine Arrangements für verschiedene Triobesetzungen aus dieser Zeit formvollendete Meisterwerke, die es erlauben klarste Strukturen mit tiefgründigen Improvisationen zu verbinden.

In ihrem neuen Trio widmen sich Glatzel, Graupe und Potratz intensiv dieser Musik. Sie forschen, transkribieren, fühlen nach, interpretieren, interagieren, reinkarnieren, transformieren und kommentieren die Musik von ihrem jeweils eigenen Standpunkt aus, wobei Daniel Glatzel seinen Hintergrund als Komponist und Arrangeur des Andromeda Megaexpress Orchesters in dieser Kleinstbesetzung als Kammermusiker neu ausformulieren kann; Ronny Graupe verbindet hier seinen einigartigen zeitgemäßen Bebopansatz mit großer Spontaneität, Ernsthaftigkeit und Respekt der Musik gegenüber und Oliver Potratz bringt die Ergebnisse seiner aus der Praxis mit diversen Bands kommenden, tiefgehenden und vielseitigen musikalischen Grundlagenforschung hier kraftvoll und impulsiv ein.

Sonntag, 29. April
SWEET SWEET MOON & ALICIA EDELWEISS

EARLY SHOW! 2PM EINLASS

// // // // //

Sweet Sweet Moon & Alicia Edelweiss (AT, freak folk / blues)
“Mal ganz ehrlich: Alicia E. mag vielleicht eine gute Tourkumpanin sein, aber sie zerstört meine Lieder mit ihrer schrillen Stimme und dem fiesen Akkordeon. Ihre Bühnenoutfits sind an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten – Das wird glaube ich deutlich klar, wenn man sich ein Konzert von Alicia E.(oder im Duo mit mir) anhört/anschaut!” (Sweet Sweet M.)
“Sweet Sweet M. ist eine Katastrophe. Seine Kompositionen sind ordinär, die Songtexte teilweise unverständlich, er selbst vom Charakter her abstoßend. Sein ungeschultes Ohr kommt besonders dann zum Ausdruck wenn er mit seiner billigen Geige meine Schöpfung sabotiert. Wenigstens ist er leicht zu überreden sich schöner anzuziehen.” (Alicia E.)
Sweet Sweet Moon:
https://www.facebook.com/SweetSweetMoon/
https://www.youtube.com/watch?v=lFpFUhQfBfo
Alicia Edelweiss
https://www.facebook.com/aliciaedelweiss/
https://www.youtube.com/watch?v=MIM9yAJcY74

ALPINE DWELLER (imaginäre Folklore)
Eine Band, die ihre musikalische Verortung „irgendwo dazwischen“ gefunden hat. In der Musik des jungen steirisch-oberösterreichischen Dreiergespanns Alpine Dweller verbindet sich das scheinbar Unverbindbare, Einflüsse aus dem Volksmusikalischen mit dem anspruchsvollen urbanen Liedermachertum, der Folk ferner Regionen mit dem Pop. Joana Karácsonyi, Flora Geißelbrecht und Matthias Schinnerl zelebrieren mit ihrem breiten Instrumentarium bestehend aus Gitarre, Ukulele, Maultrommel, Cello, Viola, Harfe und Percussion das musikalische Grenzgängertum auf eine herzzerreißend schöne Art. Mit Melodien melancholischer Note, die die Zuhörenden träumen lassen und einer aufgeregten Zurückhaltung, die das große Gefühl und zugleich auch etwas ungemein Zerbrechliches entfalten. (Michael Ternai / Music Information Center Austria) | www.alpinedweller.com
Flora Marlene Geißelbrecht (Viola, Harfe, Stimme)
Joana Marialena Karácsonyi (Cello, Stimme)
Matthias Franz Schinnerl (Gitarre, Ukulele, Stimme, Maultrommel)