Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: 19:30-0?:00

DIESE WOCHE: 08. – 12. MAI 2018

fotofbmai8
This week we’ll invite you to come to Donau115 not only to listen to great Jazz but also to discuss Jazz as a genre and a term – and even learn some!

HEUTE ABEND!
Dienstag, 08. Mai
SAM CHALCRAFT / JONATHAN PINTO // FORREST MOODY

Angefeuert von einem äußerst erfolgreichen ersten Jahr als Solo-Künstler, fegt der einnehmende Folk-Punker Sam Chalcraft durch 2018. Ursprünglich aus Cornwall stammend, hat der Süd-Engländer seine Basis nun nach Wien verlegt, nachdem Ende 2016 die Entscheidung, eine Musik-Karriere zu verfolgen, fiel. Von Straßenecken und U-Bahn-Stationen über Bars, Kneipen und Clubs bis hin zu Konzerthallen und Festivalbühnen, sah ihn 2017 eine Fülle an Konzerten in den verschiedensten Locations spielen – dabei teilte er sich die Bühne unter anderem mit Acts wie Mad Caddies, Joey Cape (Lagwagon) oder Christian Holden (The Hotelier) um nur ein paar zu nennen.

Bewaffnet mit und getrieben von dem selbsterklärten Zwang, sich mit Politik und den damit verbundenen Lebensumständen auseinanderzusetzen (was nicht nur auf die gegenwärtigen Zustände zurückzuführen ist), laden die einprägsamen Melodien und herzerwärmenden Texte des Singer/Songwriters zum Mitsingen und -denken ein. Dabei glänzt Chalcrafts prägnante und dynamische Stimme durch eine Mischung von Punk-Rock-Wurzeln und Singer/Songwriter-Feinfühligkeit – das Ergebnis seiner leidenschaftlichen Investitionen, sowohl in sein Songwriting, als auch seine Live-Darbietungen. Große, eingängige Refrains mit Texten und Melodien, die von einer aufrichtigen Grundhaltung durchdrungen sind.

https://www.samchalcraft.com/
https://www.youtube.com/channel/UCOz2yK-pQcinqg7EMr4-t6w
https://samchalcraftmusic.bandcamp.com/

Support comes from…
Jonathan Pinto:

Coming from cold Gothenburg, Sweden a troubadour based in Vienna for the last three years, playing random bars here and there as well as frequenting the streets of Mariahilferstrasse armed with a harmonica, playing for kids and homeless people.

An acoustic mixture of folk/country/punk/indie together with some catchy pop melodies to be expected with lots of emphasis on lyrics in the themes of longing, indifference and dystopia, as well as some other stuff that comes with being a human.

https://www.youtube.com/watch?v=NZhkqYHwpOg
https://www.soundcloud.com/jonathanpintomusic

…and, to cap it all off, Forrest Moody will bring a surprise barrage of highly concentrated clustered slant-chord dream suspensions in piano extract form. https://soundcloud.com/forrestmoody/ballade-for-lying-in-bed Not to be missed!

Mittwoch, 09. Mai
DOUBLE DOUBLE BASS – GREG COHEN & JAMES BANNER

Greg Cohen – Double Bass
James Banner – Double Bass

Maestro and student reunited for a super-special exploration and celebration of everyone’s favourite instrument, the bull fiddle.

Disclaimer:
– No, we don’t wish we played the flute
– No questions about what’s inside the case

Donnerstag, 10. Mai
18.45 –  19.15
JAZZ? ICH DOCH NICHT! GESPRÄCH UND KONZERT

Jazz? Ich doch nicht! – Gespräch und Konzert

[English version below]
Das Unbehagen wächst: immer mehr junge Musiker_innen empfinden den Begriff des Jazz als einengend und keinesfalls treffend für ihr Schaffen. Stattdessen besinnen sie sich selbstbewusst auf ihre Sozialisationen in Pop oder Klassik und benennen ihre Inspirationen aus Rockmusik, Folk, Hip-Hop und elektronischer Musik.
Hat Jazz als Genrebezeichnung ausgedient? Oder ist er sogar schützenswert angesichts der Forderung nach immer neuen Fusionen möglichst vieler Genrerichtungen? Welche alternativen Begriffe sind inzwischen in Umlauf, um die Leidenschaft für improvisierte Musik auszudrücken? Warum leben gerade im Genre Jazz noch immer alte Hierarchien und Geschlechterrollen weiter? Und welche Rolle spielt dabei die musikalisch offene Handreichung an ein urbanes und diverses Publikum?

Wir laden Euch ein, mit uns diese Fragen zu bewegen und zu diskutieren – und sie im anschließenden Konzert nachklingen zu lassen.

Die Gäste des Abends sind:
die Geigerin Fabiana Striffler, die Journalist_innen Franziska Buhre und Steffen Greiner und die Saxophonistin Leonie Freudenberger, welche im Anschluss mit ihrer Band im Konzert zu hören sein wird.
Durch das Gespräch und die Diskussion führt Lisa Andersohn (Donau115).

Die Veranstaltung ist ein gemeinsames Projekt der Journalistin Franziska Buhre und der Spielstätte Donau115.

Jazz? Count Me Out!
A Panel Discussion and Concert

We sense among jazz musicians a growing discomfort with the term “jazz“. Many seem to think the term hinders accurate description of their music, which they view instead as genre-flexible and inextricably linked with a wide range of other musical traditions, from rock and folk to hip hop and electronic music.
Has the term “jazz“ outlived its usefulness? Or, on the contrary, would musical culture benefit from a more clear definition of jazz to protect it from evaporating into a haze of fusion genres? Are there alternative terms in use to express passion for experimental music? Does this label keep old hierarchies and gender roles alive? What role does a growing, young, urban and open-minded audience play in this discussion?

Let‘s discuss these thoughts and questions together, then experience the concert that will follow from a new perspective.

Panelists for our discussion will be:
Fabiana Striffler (violonist), Franziska Buhre and Steffen Greiner (journalists), and Leonie Freudenberger (saxophonist), who will perform after the talk together with her band.
Lisa Andersohn (Donau115) will moderate the discussion.

This event is a co-project of Franziska Buhre and Donau115.

English speakers are welcome to joine the discussion!

20.30
LEONIE FREUDENBERGER + 4

Leonie Freudenberger – Saxophon
Johannes Böhmer – Trompete
Sebastian Böhlen – Gitarre)/
Max Leiß – Bass
Timo Warnecke – Schlagzeug

Saxophonistin Leonie Freudenberger trifft auf das Trio Johannes Böhmer (Trompete)/ Sebastian Böhlen (Gitarre)/ Max Leiß (Bass) – unter Insidern bekannt als Stadler-Band, nach der gleichnamigen Friedrichshainer Bar, in der die Berliner Musiker regelmäßig und ungezwungen Jazz-Standards spielen. Schlagzeuger Timo Warnecke vervollständigt die Besetzung, die an diesem Abend in der Donau115 ausgewählte Lieblingstunes des American Songbook spielen und der goldenen Ära des Hardbop huldigen wird.

leoniefreudenberger.com
timowarnecke.de
sebastianboehlen.de

Freitag, 11. Mai
FABIANA STRIFFLER & GREG COHEN STEREO HEART

Fabiana Striffler & Greg Cohen Stereo Heart
Guest Dima Bondarev

Fabiana Striffler – violin (DE)
Greg Cohen – bass (USA)
Dima Bondarev – trompet (UKR)

Fabiana Striffler and Greg Cohen
This Duo was born in 2010 and the two have maintained a musical collaboration and a close friendship ever since their arrival in Berlin.

On the second night of their concert series “STEREO HEART” invite the wonderful ukrainian trumpeter Dima Bondarev.
That night you will hear 3 pieces of each one of their most beloved composers.
The three musketeers play music that will make you believe in Triads, Tritones and The Holy Trinity.

Samstag, 12. Mai
SOPHIA & OLGA

Sophia Bicking (voc)
Olga Reznichenko (p)
Very special guest:
Moritz Sembritzki – Musiker (g)

Contemporary Vocal Jazz

https://www.sophia-olga.com/
https://www.facebook.com/SophiaundOlga/
https://www.youtube.com/watch?v=KJTfDqPntlA&t=193s
https://www.youtube.com/watch?v=s4BV-uPpHXE&t=33s

Auf ihrem Debütalbum Shells in Motion vernetzen sich tiefgründige, sprachliche Bilder, raffinierte, harmonische und rhythmische Verzahnungen mit dem individuellen Ausdruck beider Musikerinnen und ihrer Bandmitglieder. Der klare, warme Stimmsound und seine breite Range verbinden sich mit dem virtuosen und zugleich intuitiven Klavierspiel zu einem facettenreichen, musikalischen Kosmos. Heraus kommt ein experimentierfreudiger Sound, der oft träumerisch und melancholisch klingt und gleichzeitig eine gewisse verspielte Leichtigkeit besitzt. Sophia&Olga schaffen Musik jenseits der Genregrenzen, irgendwo zwischen Kunstlied, Popsong und Contemporary Jazz.

ENGLISH:
Sophia&Olga’s debut album Shells in Motion links profound, linguistic images and refined, harmonic and rhythmic indentations with the individual expression of both musicians and their band members. Sophia’s clear, warm vocal sound and her wide range combines with Olga’s virtuosic and intuitive piano playing to form a multifaceted, musical cosmos. From all of this comes an experimentally beautiful sound, often dreamy and melancholic, but at the same time owning a certain playful lightness. Sophia&Olga make music that blurs the boundaries between Art Song, Pop Song and Contemporary Jazz.

Freitag – Samstag
WORKSHOP ‘DEN GESANGSHORIZONT ERWEITERN’
von/mit Tobi Christl

Workshop „Den Gesangshorizont erweitern” – (Für Anfänger – Fortgeschrittene)

In diesem Workshop geht es um den Ausbau stimmlicher Möglichkeiten im Kontext von Jazz und Pop unter Einbezug von Effektgeräten/Pedalen wie z.B. Loops, Delays, Reverb, Freeze, Distortion, mehrstimmigem Gesang sowie Grooves, Beats oder Bodypercussion.
Die Teilnehmer werden ermuntert, sich intensiv in musikalischer Sprache auszudrücken, sich neuen Einflüssen zu öffnen und somit frische Inspiration im Umgang mit eigenen Songs, Skizzen, Texten oder Arrangements zu bekommen: Wir öffnen, arrangieren, analysieren, experimentieren, improvisieren, komponieren, suchen und finden. Es gibt kein Genredenken, es wird auf einer Free Jazz-artigen Grundbasis musiziert.
Die Ziele sind, neue Inspiration im Umgang mit vokalen Mehrstimmigkeiten zu erhalten, das musikalische Repertoire der Sängerin/des Sängers über das Singen der Gesangsmelodie hinaus zu erweitern, sowie schöpferische Kraft und Ideenreichtum zu wecken, um neue Wege im Musikmachen gehen zu lernen.
Eigene Ideen/Skizzen/Arrangements sind gerne willkommen!

Fr, 11.5. 15-18h
Sa, 12.5. 12-18h
Preis für Teilnehmer: 60 Euro

ANMELDUNG unter:
tobi.christl@gmx.de
Tel: 0171516569