Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: 19:30-0?:00

Monthly Archive: June 2018

DIESE WOCHE: June 20-23, 2018

DIESE WOCHE IN DER DONAU115

Mittwoch, 20 Juni >> Fabiana Striffler & Greg Cohen Stereo Heart
Donnerstag, 21 Juni >> Doron Segal Trio
Freitag, 22 Juni >> Practically Married #5 feat. Greg Cohen
Samstag, 23 Juni >> Hornung Sessions w/ Delius / Lang / Narvesen


Mittwoch, 20 Juni
Fabiana Striffler & Greg Cohen Stereo Heart


Fabiana Striffler & Greg Cohen
The 3rd night of their monthly concert series at Donau
“STEREO HEART”

Fabiana Striffler – violin (DE)
Greg Cohen – bass (USA)
Guest: Arne Braun – guitar (FIN)

Fabiana Striffler and Greg Cohen
This Duo was born in 2010 and the two have maintained a musical collaboration and a close friendship ever since their arrival in Berlin.

On the third night of their concert series “STEREO HEART” invite the finnish guitar player Arne Braun.

Foto Dovile Sermokas

Donnerstag, 21 Juni
Doron Segal Trio


Doron Segal – Piano
https://www.doronsegalmusic.com/
Tom Berkmann – Bass
https://tomberkmann.com/
Philip Dornbusch – Drums

Really happy to play for the first time at the newly renovated Donau 115!

We will be playing music from my (Doron Segal) debut album – “A sketch of you” that will be released later this year, alongside popular songs and new compositions.

Freitag, 22 Juni
Practically Married #5 feat. Greg Cohen


Declan Forde – Piano
James Banner – Bass
Greg Cohen – Bass

A very special edition of Practically Married, featuring the great bass player and human Greg Cohen.

Greg Cohen is an American jazz bassist. Best known for his work with John Zorn’s Masada quartet; more recently he has been touring with Ornette Coleman, and performed on Coleman’s much-praised Sound Grammar album. Cohen has also often played traditional jazz, including work with Ken Peplowski, Kenny Davern, Marty Grosz and the filmmaker/clarinettist Woody Allen. He has worked with many musicians, including Tom Waits, David Byrne, and Elvis Costello.

https://www.youtube.com/watch?v=R7alnxmTq9o
www.jamesbanner.com/practicallymarried

James and Declan have been ‘Practically Married‘ since April 2015, a name proudly awarded to them due to their ability to spend time together almost every day with only a few frustrations, and the fact that they play almost every concert together. To honour this special relationship, in 2018 they are excited to be curating and performing a monthly concert series at Donau115: ‘Practically Married‘. (plus special guests, because sometimes things just need spicing up…).

Samstag, 23 Juni
Hornung Sessions w/ Delius / Lang / Narvesen


Tobias Delius – Sax
Ludwig Hornung – Piano
Andreas Lang – Bass
Dag Magnus Narvesen – Drums

„For this series i’m inviting varying musicians from the (mainly) Berlin jazz scene for playing either free improvisations, tunes written by me or by my guests, originals by other musicians or even just olden but golden standards which will be interpreted in the way the atmosphere of the evening requires.

Each concert should be a unique get-together, where everyone incorporates their voice into an overall structure and lets the music happen.“

DIESE WOCHE: JUNE 13-16, 2018

DIESE WOCHE IN DER DONAU115Donnerstag, 14. Juni >> Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe
Freitag, 15. Juni >> Baumgärtner / Westergaard / Zeuthen
Samstag, 16. Juni >> Antje Rößeler Trio

Donnerstag, 14. Juni
Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe

Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe – The Major Minors

Florian Menzel – trp
[ www.themajorminors.de ]
Markus Ehrlich – sax
[ www.markusehrlich.com ]
Chris Colaço – pno
[ www.themajorminors.de ]
Tom Berkmann – bass
[ www.tomberkmann.com ]
Philipp Schaeper – drums
[ www.themajorminors.de ]

Mit „The Major Minors“ präsentiert Markus Ehrlichs Flexible
Eingreiftruppe ein weiteres hochkarätiges Jazz-Ensemble, das
sich ganz dem ikonischen Sound von Trompete & Saxophon und
Rhythmusgruppe verschrieben hat.

Schon bei ihrer ersten Begegnung im Jahr 2009 fanden „The Major Minors“ heraus, dass sie nicht nur auf der Bühne synchron
ticken. Gemeinsame Auftritte brachten sie vor das große Publikum, die gemeinsamen Wurzeln im Jazz auf neue Pfade. Das Leben der Stadt musikalisch zu betrachten, ihre Stimmungen hörbar einzufangen und Geschichten ohne Worte zu erzählen, trug zu ihrer individuellen Tonfindung bei.

„The Major Minors“ schaffen eigenkomponierte Klänge zu Film-
und Bühnenproduktionen, bestimmen bei Live-Auftritten landauf wie landab den Herzschlag ihres Publikums und interpretieren
musikalische Standards.
Im Jahr 2013 wurden sie u.a. mit dem Deutschen Filmpreis für
den Soundtrack zum Kinohit „Oh Boy“ ausgezeichnet.
Seit Anfang 2017 entwickelt das dynamische Quintett ein neues Programm und gastiert regelmäßig im Berliner Jazz-Club „Donau115“ (“one of the best jazz clubs in Europe” – Adam McCulloch, The Guardian UK).

Freitag, 15. Juni
Baumgärtner / Westergaard / Zeuthen

Jesper Zeuthen – Sax
https://de.wikipedia.org/wiki/Jesper_Zeuthen
(Don Cherry, Terry Riley, Paul Motian, Bill Frisell, Marylin Mazur, Ben Street, Jakob Bro)

Jonas Wetsergaard – Bass
https://de.wikipedia.org/wiki/Jonas_Westergaard
(Lillingers GRUND, Ronny Graupes SPOOM, Uli Kempendorfs FIELD, Michael Wollny, Jakob Bro, Peter Bruun, George Garzone)

Moritz Baumgärtner – Drums
www.moritzbaumgaertner.de
(Melt Trio, Lisbeth Quartett, Christian Weidner Trio, Johanna Borchert Band, Philipp Groppers TAU, Das Rosa Rauschen, Andreas Lang, Frittenbude)

Westergaard /Baumgärtner feat.: JESPER ZEUTHEN
First Meeting!

Jonas Westergaard und Moritz Baumgärtner sind 2 der wichtigsten Stimmen der aktuellen europäischen Jazzszene. Sie arbeiten zusammen u.a. bei experimentell Singer-Songwriter Johanna Borchert und treffen im Donau 115 zum Ersten mal auf Saxofon und Improviser IKONE Jesper Zeuthen aus Kopenhagen.
Der 69 jahre alte Saxofonist ist durch seinen unverkennbaren Sound und seine beeindruckende musikalische Tiefe ein absolutes Highlight der internationalen Jazzszene. Seine Arbeit mit Don Cherry+ Terry Riley, Paul Motian und Bill Frisell aber auch europäischen Musikern wie Jakob Bro, Anderskov Accident bezeugen dies deutlich.

Westergaard, Baumgärtner und Zeuthen werden die Magie des „ersten Treffens“ nutzen und ein komplett frei improvisiertes Konzert spielen.

Samstag, 16. Juni
Antje Rößeler Trio

Antje Rößeleer – Piano
Sidney Werner – Bass
Leon Griese – Drums

Antje Rößeler studierte Jazzklavier an der HfM Dresden sowie im „Nordic Master of Jazz“ in Stockholm, Helsinki und Århus. Aus einer klassischen Berliner Musiker-Famile stammend, scheinen in ihren Kompositionen, vornehmlich für Jazz-Trio mit Bass und Schlagzeug, unverkennbar klassische Klänge hervor.
Seit ihrem vierzehnten Lebensjahr aber ist sie Entdeckerin der Jazzwelt und aller ihrer Bereiche, die sie erforscht, ohne dabei das Chaos zu scheuen. Dabei genießt sie die Möglichkeit, mit verschiedenen Musikern eigene Stücke, Jazz-Standards und freie Improvisationen zu verbinden. Nach bereits langjähriger Zusammenarbeit mit dem Schlagzeuger Leon Griese, entstand in 2016 das Berliner Trio mit dem Bassisten Sidney Werner.

Hörbeispiele Antje Rößeler:
http://www.soundcloud.com/triofantosi
https://youtu.be/Zqd-XOt9_kk

DIESE WOCHE: 06. – 09. JUNI 2018

fotofbjuni6
HEUTE ABEND!
Mittwoch, 06. Juni

STEPHANIE NILLES

Stephanie Nilles (US)
piano – vocals

http://www.stephanienilles.com/
https://www.youtube.com/watch?v=ReeCQX4_xhA

Die Sängerin, Pianistin und Songwriterin Stephanie Nilles lebt seit 2010 in New Orleans. Dort fand sie die richtige Umgebung für ihre eigene Mischung aus Jazz, Punk und Kaschemmenmusik.
Als Freigeist hat sie ein besonderes Gespür für abseitige Songs von Exponenten des frühen Blues und des Jazz von rotlichterloher Herkunft. Nilles schreibt Mörderballaden, in denen sie unumwunden Stellung bezieht, etwa zu fragwürdigen republikanischen Politikern, Waffengewalt und der Situation Geflüchteter an der mexikanischen Grenze. Ihr neuester Streich hat buchstäblich dramatische Dimensionen: Nilles siedelt die Tragödie „Othello“ von William Shakespeare im New Orleans nach Hurrikan Katrina an, und zwar als überaus facettenreiche Parabel über Korruption, Missgunst, Rassismus und Gentrifizierung. Einige dieser Songs wird sie erstmals in Berlin zum Besten geben.

Stephanie Nilles is a singer, pianist and songwriter living in New Orleans since 2010. There she found the right environment for her own mixture of jazz, punk and barrelhouse music.
As a free spirit, she has a special sense for ludicrous songs of exponents of early blues and jazz of red-light origin. Nilles writes murder ballads in which she frankly takes position, such as questionable republican politicians, armed force and the situation of refugees on the Mexican border. Her latest coup has literally dramatic dimensions: Nilles settles the tragedy “Othello” by William Shakespeare in New Orleans after Hurricane Katrina as a highly faceted parable about corruption, resentment, racism and gentrification. Nilles will perform some of these songs for the first time in Berlin.

Donnerstag, 07. Juni
ANDREAS DOMBERT’S ’35’ feat. P. GALL & A. LANG

Dombert/Gall/Lang – “35”

Andreas Dombert – Gitarre
Andreas Lang – Bass
Peter Gall – Drums

Genie, Drama und liebevolle Sinnlichkeit*

Konzertmitschnitte:
https://www.youtube.com/watch?v=lxRW720jhO8
https://www.youtube.com/watch?v=sx7YaKiwiVs
Homepage:
http://www.andreasdombert.de
Seven Drops
https://www.youtube.com/watch?v=pTKTIWB2_OQ
EPK:
https://www.youtube.com/watch?v=e1N4Dvw7Kz4
Dombert spielt Minimal:
https://www.youtube.com/watch?v=Yrjy07l_Oy4
https://www.youtube.com/watch?v=Rh9aA5B992k

Der Gitarrist Andreas Dombert arbeitete in den vergangenen Jahren mit Weltstars wie Pat Martino, Larry Coryell, Philip Catherine, Ulf Wakenius oder Airto Moreira. Mit seiner Formation „Night of Jazz Guitars“ trat er bei hochkarätigen internationalen Festivals auf, als Kopf der Band „Dombert´s Urban Jazz“ experimentierte er mit Elektronik-Einflüssen, feilte an seiner ganz eigenen Klangästhetik und erhielt 2014 den Kulturpreis der Oberpfalz.

Sein Trio-Debüt 35 erschien 2016 bei ENJA und wurde in der Kategorie Gitarre national für den ECHO JAZZ nominiert. 2018 geht er nun mit neuer Trio-Besetzung und neuen Stücken auf Tour. Damit setzt er seine kompromisslose und offenherzige Suche nach eigenen Klangräumen und sinnlichen Melodien fort. Andreas Domberts Musik ist geprägt von warmer Melancholie und einem untrüglichen Gespür für starke Melodien. Der bekannte New Yorker Gitarrenkritiker Bill Milkowski schrieb über ihn: „Guitar aficionados take note: this is six-string work of the highest order”.

“Genie, Drama und liebevolle Sinnlichkeit” (Süddeutsche Zeitung)*

“Ein außergewöhlicher Gitarrist” (Saarländischer Rundfunk)

„Trio in Vollendung“ (Jazzpodium)

„The future of European Jazz Guitar“ (Larry Coryell)

„Faszinierende Klangräume“ (Pat Martino)

Freitag, 08. Juni
SCHLEIERMACHER / ZEIER / TOM

Johannes Schleiermacher – Saxophon
Kalle Zeier – Gitarre
Kasper Tom – Drums

https://www.youtube.com/watch?v=AldEL3I-YRw
https://www.youtube.com/watch?v=JFMrg52gHvY

“Making a little music does not help us in these difficult times,” a politically committed fellow citizen told me the other day.

Well… when you listen to each other, support and leave room, when the creative process is more important than the pride of each individual and you pull together in the same direction, I believe you have reached a point at which politics has often failed.

Johannes Schleiermacher, Kalle Zeier and Kasper Tom explore music making through improvising. A spontaneous, creative process.

Samstag, 09. Juni
DONAU CONVERSATIONS w/ OSYPOV/ LANZONI/ GINSBURG/ RUPPNIG

original music feat.

Igor Osypov – git
Alessandro Lanzoni – piano
Josh Ginsburg – bass
Mathias Ruppnig – drums
Donau Conversations is a monthly concert series presented by Berlin-based drummer Mathias Ruppnig. Each event will feature groups of varying styles and personnel, performing jazz standards, original music or free improvisation.
“For me, Donau115 is a place that allows new musical and personal friendships to form, as well as a place to experiment with innovative musical concepts in front of a respectful and attentive audience.“