Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: 19:30-0?:00

DIESE WOCHE: 20. – 24. NOVEMBER 2018

FBnov20

Dienstag, 20. Nov
Schmieds Puls (Solo)

Mira Lu Kovacs: Gitarren, Vocals

www.schmiedspuls.com
https://www.youtube.com/watch?v=8CUNfBDH-RI
https://www.youtube.com/watch?v=2rkY0RmwiUA

Wer vermeint, er/sie hätte den in seiner/ihrer Lebenserfahrung für
SongwriterInnen mit akustischen Gitarren vorgesehenen Platz eh schon gefüllt, macht einen furchtbaren Fehler: Erst noch Mira Lu Kovacs alias Schmieds Puls gehört haben, dann möglicherweise sterben. Was diese Frau aus ihren beiden Instrumenten, sowohl ihrer virtuos wandelbaren Stimme als auch ihrer mit klassischer Fingertechnik gezupften akustischen Gitarre herauszuholen versteht, ist auf die ruhigste vorstellbare Weise spektakulär.
(Robert Rotifer, Radio FM4)

___

Mittwoch, 21. Nov
Tom Dayan’s Oriental Trio


Wassim Mukdad – Oud
http://www.werkstatt-der-kulturen.de/de/wassim_mukdad/
Valentina Bellanova – Ney
https://www.valentinabellanova.com/
Tom Dayan – Percussion
www.tomdayan.com

In the space between states and borders, ideologies and political entities, there are individual people, with feelings of love and respect and common values.

The trio plays music inspired by the Arabic and Jewish cultures, both sacred and secular, concentrating on the similarities between these neighboring cultures and their shared values.
It conveys a message of peace and tolerance and invites the people to listen and learn from one another. In the end, we find out that we are more similar than we are different.

___

Donnerstag, 22. Nov
Stemeseder/Banner/Alunni Album Release Concert


ALBUM RELEASE CONCERT

CONCERT STARTS AT 21:30

Elias and James will be performing in and heading on over from Ayse Cansu Tanrıkulu – JIB – Prize Concert which starts on time at 19:00 – why not come to both and celebrate this momentous occasion!? Donau115 is open for your drinking and hanging-out needs from the usual time.

Elias Stemeseder – Piano
James Banner – Double Bass
Ugo Alunni – Drums

Playing new original music by James.
All concert-goers receive a discount on the album download.
Album released online 22.11.2018.

***The concert will start a little later and it will be ONE SET ONLY. There has been a cancelation in our program and this amazing trio is spontaneously filling in.
Looking forward to see you all at Donau for a cozy thursday-trio-night!***

___

Freitag, 23. Nov
Mellum


Markus Deuber – p
Giuseppe Bottiglieri – b
Joe Smith – dr
Otto Hirte – as

https://mellum.bandcamp.com
https://markusdeuber.de
https://www.facebook.com/mellumband/
https://www.youtube.com/watch?v=5w_3HR6L98k
https://www.youtube.com/watch?v=tHgh_yI8Lx8

Die Band mellum bewegt sich in ihrem eigenen Kosmos zwischen eingängigen Melodien, minimalistischen Grooves und abstrakten Improvisationen. Die Frage „Was ist auskomponiert, was ist frei?“ wird immer unbedeutender, je mehr sich die vier Ausnahmemusiker in ihre instrumentalen Konversationen vertiefen. Das Resultat ist ein spannender musikalischer Dialog, in den man als Zuhörer völlig eintauchen kann.Wenn es dabei mal etwas melancholisch wird, dann stets mit einem Augenzwinkern.

The band mellum creates his own musical space between the obvious and the abstract. Its up to the listener, where the composition starts and where the improvisation ends. Every song evolves in every concert and transforms into something new, added to the vocabulary of this unique group of four musicians and brings joy to every listener who is willing to dive into it. The melancholic side of things is an important issue to this music but always with a twinkle in the eye.

___

Samstag, 24. Nov
SUN


Andi Haberl – Schlagzeug, Glockenspiel, Komposition
Jörg Hochapfel – Klavier
Johannes Schleiermacher – Flöte, Saxofon, Casio, Komposition
Kalle Zeier – Banjo, Gitarre, Harmonium
Karl Ivar Refseth – Vibrafon
Oliver Potratz – Kontrabass

Spätestens 2007, als Andi Haberl fester Schlagzeuger bei den Indie-Rock-Vordenkern The Notwist wurde, fiel sein charakteristisches Spiel einem großen Kreis von Fans und Kritikern auf. Im Jahr davor war der Wahl-Berliner Haberl ebenfalls zur Stelle, als Daniel Glatzel das großartige Andromeda Mega Express Orchestra gründete. Man könnte also ohne Übertreibung feststellen, dass Andi Haberl Mitglied in zwei der spektakulärsten Bands ist, die die progressive Rock- und Jazz-Szene derzeit zu
bieten hat. Als agiles rhythmisches Rückgrat dieser beiden und noch vieler anderer Formationen pendelt er zwischen sensibel-klangvollen und explosiv-wirbelnden Passagen; bisweilen scheint er sich selbst in Trance zu spielen, so wie manche Zuhörer von seinen rollenden Patterns und psychedelischen Crescendi geradezu hypnotisiert werden.
Während Andi Haberl als Bandmitglied besonders für seine rhythmische Finesse und Dynamik hoch geschätzt wird, schlägt er im eigenen, bislang noch unveröffentlichten Projekt als Komponist auch andere Töne an. „Grundsätzlich genieße ich das sehr, wenn ich eine Musik spielen kann, die auf eine Art sparsam ist, aber andererseits auch frei“, sagt Haberl, „in Bands, die relativ dicht arrangieren, spiele ich automatisch expressiver. Eine starke Inspirationsquelle für meine eigene Sachen ist Paul Motian, der recht klare Melodien geschrieben und diese mit freien Rhythmen unterlegt hat. Aber ich mag auch die verschwurbelten Beats von Flying Lotus.“
Haberls transparent arrangierte Stücke können auf klaren oder vertrackten Grooves basieren, atmosphärische oder komplexe Ideen umsetzen. Ihr Ziel ist stets, Stimmungen zu erzeugen, die keine Angst vor tiefgründigen Momenten haben. Intellektuelles Auftrumpfen und selbstbezogene Virtuosität liegen dem klugen Kopf hingegen gar nicht.
Der Plan für ein eigenes Projekt reift schon eine ganze Weile. Natürlich hatte Andi Haberl bereits während des Studiums Stücke geschrieben, die seinerzeit eher konzeptionell angelegt waren.
Darunter das ausgefuchste, Parabel-artige „1“, das auch zum aktuellen Repertoire der Band gehört.
Jüngere Kompositionen entstehen dagegen eher intuitiv. „Häufig saß ich am Klavier und fand Akkorde, die mich berühren“, sagt Haberl, „dazu kam ich auf Melodien, die sich oft an Gesang anlehnen.“ Ein weiteres neues Stück setzt hingegen auf rhythmischen Spannungsbogen und sich stetig zuspitzende
Intensität. 1982 wurde Andi Haberl am Ostufer des Starnberger Sees geboren. Sein Vater spielte in einer Dixieland-Band, so bekam Andi mit acht Jahren Schlagzeugunterricht. Mit 10 trommelte er Rock-Songs von Van Halen und AC/DC und in der Marschkapelle der Gemeinde. Im Jahr darauf stieg er in die Bigband des Geretsrieder Gymnasiums ein.
„Schlagzeug zu spielen war sicher meine Lieblingsbeschäftigung, ansonsten war ich leidenschaftlicher Fußballer.“ 2003 verließ Haberl seine geliebte ländliche Heimat, um am Jazzinstitut Berlin bei John Hollenbeck zu studieren. Seitdem spielte er neben seinen diversen festen Engagements, zu denen auch das Alien Ensemble gehört, unter anderem mit Johannes Enders, Bobby
Hutcherson, Kenny Wheeler, Dave Douglas und Kurt Rosenwinkel.
Die aktuelle Besetzung von Andi Haberls Sextett hat eine lange Geschichte. Alle Bandmitglieder kennen sich durch die gemeinsame Arbeit im Andromeda Mega Express Orchestra.
„Mit allen habe ich das Gefühl, dass wir groovig, atmosphärisch und frei spielen können“, freut sich der Bandleader, „es geht aber nicht nur um ihre handwerklichen Qualitäten oder unser musikalisches Einverständnis, sondern auch darum, dass wir gut befreundet sind.“
Norbert Krampf (FAZ)