Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: 19:30-0?:00

DIESE WOCHE 23.-26. JANUAR 2019

IMG_3096 Kopie

HEUTE!
Mittwoch, 23. Januar
Eldar Tsalikov & Greg Cohen

48020604_2151584241561029_4402818284194365440_n

Eldar Tsalikov – Saxophone
Greg Cohen – Double Bass

Eldar Tsalikov and Greg Cohen have been playing together since Hector was a pup.
Eldar is from Rostov on Don, Russia
Greg is from Los Angeles, California.
Both cities are located on the water, and it is this common thread that originally brought the two of them together.
Their 1st gig was playing underwater at the Oberhausen aquarium. The duo serenaded the baby harp seals with some serious jazz for 20 minutes before hypothermia set in. A short set – of some cool jazz!
Although they both work hard, it has been said that Eldar is the brains of the group.
And Greg, merely a pretty face.
Regardless, they put on a nice show.
They will be playing a medley of their hit.
Please join them for this reunion concert.
Although there music is mostly gentle, we suggest rinsing your ears after the 2nd set.

“Tsalikov & Cohen are the hottest thing since sliced bread!” – Little America Daily
“ In this duo, you will find two people” – Allenstein Review

_______

 

Donnerstag, 24. Januar
 Das kleine Grusel

47679741_2151590864893700_8357276522813325312_n

Conni Trieder – Querflöten
Yannis Anft – Klavier
Conrad Noll – Kontrabass
Dominik Mahnig – Schlagzeug

TEASER
https://www.youtube.com/watch?v=_E_0bbtzsX4&feature=youtu.be
MUSIK
https://connitrieder.bandcamp.com/releases
WEBSITE
https://connitrieder.de/2018/02/05/das-kleine-grusel/

Das Programm umfasst Stücke von Tom Waits, Kurt Weill, Hanns Eisler, Filmmusiktitel aus alten Horrorfilmen und Eigenkompositionen.

Das Kleine Grusel empört sich über die Unzulänglichkeit menschlichen Strebens, stellt sich verschiedenster Eventualitäten; lässt die Toten eine schauerliche Polka auf den Gräbern tanzen; haucht als zarte Rosemary ihrem Teufelchen ein Wiegenlied und begleitet Sarah bei ihrer verhängnisvollen Lieblingsbeschäftigung, dem Baden. Messerschneidig wagt sich Das Kleine Grusel von Tom Waits über Tschaikowski hin zu einer pulsieren Eigenkomposition. Es entsteht ein geheuerliches (sic!) Klangpanorama von lieblicher Süßholzmelodie bis zur haarsträubenden Geräuschgrätsche; von wonnewohliger Honigmilch bis stotterndem Hackfleisch. Arrangierte Parts wechseln sich mit Soli, Kompositionen mit freier Improvisation ab. Gerade in den Gegensätzen liegt die Spielfreude und die Kraft dieser Combo und dieses liebevoll ausgewählten Programms.

“ein akustischer Leckerbissen voller schaurig-schöner Momente” Mitteldeutsche Zeitung

“ein ungeheuerliches Klangpanorama zieht ein: Die Band Das Kleine Grusel.” Frizz Magazin

_______

 

Freitag, 25. Januar
 Andi Haberl meets Richard Koch

48391385_2162239033828883_3291149330580242432_n

Andi Haberl – Schlagzeug
Richard Koch – Trompete

Richard und Andi lernten sich 2010 im Andromeda Mega Express Orchestra kennen und konnten seitdem viele schöne Konzerterfahrungen u.a. in Malawi, auf dem Elbjazz Festival oder Roskilde miteinander teilen.

Die beiden sind Freunde, Nachbarn und verstehen sich auch musikalisch sehr gut. Besonders gerne spielen sie frei. Auch heute Abend wird es wieder spannend mit den beiden.

_______

 

Freitag, 26. Januar
 Fritz Moshammer Perspektive

48386056_2160781850641268_3404006128927899648_n

Mirna Bogdanovic – Gesang
www.mirnabogdanovic.com
Fritz Moshammer – Trompete
www.fritzmoshammer.com
Arne Braun – Gitarre
www.facebook.com/arne.braun.9
Paul Kleber – Bass
de.wikipedia.org/wiki/Paul_Kleber
Fabian Rösch – Drums

soundcloud.com/fabianroeschmusic

Happy-Travel-Weltreisemusik – Fritz Moshammers Perspektive will das Gegenteil sein. Sie ist eine Einladung Wurzeln zu schlagen, und sei es nur für die Länge eines Songs. Eine Ermunterung ins

Detail zu gehen. Feine Muster in der groben Körnung von geraden Beats und hellwach ersonnene Melodien entdecken. Eine Trompete singt und eine Stimme spielt, manchmal erzählt ein Text von einer inneren Reise. Begleitet von hier schmeichelnder, dort grotesker Gitarre, wenig gewalktem Bass und eigensinnigem, klischeefreiem Rhythmusfundament.
Die fünf Musiker tragen ihre Perspektiven aus aller Welt in den Schmelztiegel Berlin.

http://fritzmoshammer.com/projects/fritz-moshammers-perspektive/