Donaustrasse 115, Berlin 12043 info@donau115.de ... Öffnungszeiten: 19:30-0?:00

Monthly Archive: October 2019

DIESE WOCHE 15.-19. OKTOBER

Di, 15. Oktober GUTE NACHT – Lesung mit Musik
Mi, 16. Oktober ONA Series
Do, 17. Oktober The Claudia Quintet
Fr, 18. Oktober Andi Haberl
Sa, 19. Oktober Musina Ebobissé Quintet

// // // // //
Di, 15. Oktober
GUTE NACHT – Lesung mit Musik


GUTE NACHT MUSIK

Der Herbstblues hat uns schon beinah wieder fest im Griff, die Winterdepression winkt aus der Ferne. Aber dieses Jahr kriegt sie uns nicht. Wir werden uns mit Tee und Keksen ausgerüstet auf das Sofa mummeln und gemütlich warten, bis der Frühling kommt.
Sonnenlicht? Vitamin D? Pah! Nichts, was es nicht auch in Tablettenform gäbe. Höchste Zeit, das tierische Konzept des Winterschlafs von seinen Vorurteilen zu befreien und offensiv zu leben! Donau 115 serviert euch Gutenachtgeschichten und Schlaflieder bei einem leckeren Schlaftrunk. Wieso sollen immer nur die Kinder in den Schlaf gesungen werden? Also los, den Teddy untern Arm, schnell Zähne putzen und ab in die Donau.

Gutenachtgeschichten von Fanny Sorgo, Nadine Kaufmann, Olivia Meyer Montero, Gerasimos Bekas, Daniel Gerzenberg, Antonia Tretter und Stefan Wipplinger

Schlaflieder von Nicki Frenking

_______

Mi, 16. Oktober
ONA Series


ONA vol. 9 featuring:

Igor Spallati – double bass
Peter Meyer – guitar
Andi Haberl – drums
Mirna Bogdanovic – voice

ONA is a Slavic word which translates as SHE. ONA is Mirna Bogdanovic from Slovenia and Olga Amelchenko from Russia, two Berlin-based musicians who met at the Jazz Institut and have been friends ever since. Both active in the Berlin jazz scene, a mutual inspiration led to the idea of sharing a monthly series at their favourite club in Berlin, Donau115. Every month one of them will perform with some of their favourite musicians, either with existing bands or brand new projects – and you never know, they might even play together sometimes.

_______

Do, 17. Oktober
The Claudia Quintet


Chris Speed clarinet/tenor saxophone
Red Wierenga accordion
Chris Tordini acoustic bass
Matt Moran vibraphone
John Hollenbeck drums/composition

Deutsch

Der fünfmal für den Grammy nominierte Schlagzeuger und Komponist John Hollenbeck gilt völlig zu Recht als einer der kreativsten und gefragtesten Musiker unserer Zeit. Mit dem “Claudia Quintet” leitet er zudem eines der musikalisch außergewöhnlichsten Ensembles der New Yorker Szene – vielleicht das unverwechselbarste, das die Stadt derzeit zu bieten hat. Mit einer charismatischen Gratwanderung zwischen Jazz, Minimal Music und durchaus auch Folklore zeigt die Band, wie Jazz abseits der Tradition klingen kann. Die ungewöhnliche Instrumentierung – neben Saxophon auch Vibraphon und Akkordeon – ermöglicht, in Kombination mit der hochkarätigen Besetzung, eine faszinierende Klangmischung. Und das Claudia Quintet – benannt nach dem dienstältesten Fan – ist in seiner intellektuell stimulierenden Art unvergleichlich.

Was mit einer Anleihe aus der Welt des des Klanghypnotikers Morton Feldman beginnt, kann einer nachdenklichen Folk-Melodie weichen. Die Vielfalt an subtilen rhythmischen Mustern reicht vom Minimalismus eines Steve Reich bis zu satt swingenden Groove. Aber alle Streifzüge an die Grenzen sind schrankenlos in eine breite musikalische Palette integriert, die unwiderstehlich und verführerisch ist – ein funkensprühendes Ensemble, das laut Chicago Tribune beweist, dass innovativer Jazz nicht „rau, wütend, laut, schrill oder knirschend“ sein muss, sondern auch „filigran, geistreich, himmlisch und strahlend lyrisch“ klingen kann.

Das „Claudia Quintet“ wurde 1997 von John Hollenbeck gegründet und hat in den letzten dreizehn Jahren sieben CDs veröffentlicht, die weltweit von der Kritik gefeiert wurden. Die Anziehungskraft der Band reicht weit über den Jazz-Bereich hinaus und hat bisher schon Zuhörer von Alabama bis zum Amazonas begeistert.

Englisch

The Claudia Quintet has walked a unique path in contempo- rary jazz since their founding in the late 1990s. Unlike most jazz ensembles where the particular musicians may come and go, drummer, composer and leader John Hollenbeck al- ways wanted Claudia to be a ‘band’ with a sound not only de- termined by the compositions and the instrumentation, but with the actual players who perform the music. This concept is why Claudia has had an immediately identifiable sound sin- ce its inception. In that sound, the exceptional artistry and in- dividuality of each musician is skillfully revealed throughout Hollenbeck’s original compositions.

Formed by Hollenbeck in 1997, this NYC ensemble’s sound continues to explore the edge without alienating the main- stream, proving that genre-defying music can be for everyo- ne. The Claudia Quintet has amazed audiences from Alaba- ma to the Amazon. Their singular sound has inspired dancing hippie girls at a New Mexico noise festival, the avant-garde cognoscenti in the concert halls of Vienna and Sao Paulo, and a generation of young musicians worldwide. In the course of the thousands of miles they have traveled together and hundreds of concerts they’ve played, the Claudia Quintet has evolved and grown, developing a dynamic live sound ba- sed on trust and spontaneity. They bring this powerful ener- gy into the studio, where they record the old-fashioned way, live, playing as a band.

Over the course of 15 years, the group has released eight CDs that are critically acclaimed worldwide and whose ap- peal extends well beyond, as well as includes, traditional jazz audiences. The group’s first album, «The Claudia Quintet,» was released in 2001 on the Blueshift CRI record label. The group has since established a long time relationship with the Cuneiform label, releasing seven albums with them.

Hollenbeck received a grant in 2009 from the Chamber Music America New Jazz Works: Commissioning and Ensemble De- velopment program to compose a suite that can be heard on their fifth album, Royal Toast. The Claudia Quintet brings to- gether the acclaimed compositional approach of Hollenbeck with two of the most important male singers in improvised music, Kurt Elling and Theo Bleckmann on their sixth album, What Is the Beautiful? The quintet was commissioned by the University of Rochester to set the work of Kenneth Patchen as part of their 100th birthday celebration of the groundbre- aking poet. Elling and Bleckmann recite and sing the poems of avant-garde/proto-beat American poet, Patchen, an innova- tor in his time. Claudia’s latest release, Super Petite, is a potent package that condenses virtuoso playing and a wealth of ideas into ten compact songs.

The Claudia Quintet received grants from USArtists Interna- tional/Mid Atlantic Arts Foundation to travel to Rio de Janeiro and São Paulo, Brazil for performances in the spring of 2002, and to Kathmandu, Nepal for performances in the Jazzmandu festival in the fall of 2013. The Claudia Quintet can be heard performing the theme music to Poetry Off the Shelf, a weekly audio program on PoetryFoundation.org. You can learn about how The Claudia Quintet got its name in the liner notes to their self-titled first CD, The Claudia Quintet.

In the Claudia Quintet, Hollenbeck has assembled a group of the foremost innovators in this new sound to create a power- house band. They are: Drew Gress – bass (John Abercrombie, Uri Caine, Ravi Coltrane); Chris Tordini – frequent fill-in on bass (Andy Milne, Steve Lehman, Becca Stevens); Matt Mo- ran – vibraphone (Slavic Soul Party, Mat Maneri, Nate Woo- ley); Red Wierenga – accordion (Respect Sextet, Signal, Brad Lubman); and Chris Speed – clarinet and tenor saxophone (Uri Caine, Endangered Blood, Alas No Axis).

» THE REFERENCES SPAN FROM SURF ROCK TO CHAMBER JAZZ TO HYPERARTICULATE «ACOUSTICA» CLUB BEATS, ALL RENDERED WITH EXQUISITE PRECISION AND HEEDLESS ABANDON (IF THAT’S EVEN POSSIBLE). « – David Adler, JazzTimes

» THIS IS A TRUE ENSEMBLE FROM TOP TO BOTTOM, A SONIC EQUIVALENT TO A HAND-WOVEN TAPESTRY … IMPRESSIVE. « – Peter Margasak, Downbeat

» THEY DON’T REALLY SOUND LIKE ANYONE BUT THEMSELVES … BRILLIANT. « – Peter Marsh, bbc.co.uk

links (videos, music, website)
https://johnhollenbeck.com/band/the-claudia-quintet/
https://www.youtube.com/watch?v=t2aTibjDYCs
https://www.youtube.com/watch?v=2d5q4uRke4E
https://cuneiformrecords.bandcamp.com/album/super-petite

_______

Fr, 18. Oktober
Andi Haberl


Andi Haberl meets Fabiana Striffler and Kalle Zeier

_Fabiana Striffler (violin, Yamaha keyboard, voice)
_Kalle Zeier (Guitar, voice)
_Andi Haberl (drums, organelle, voice)

will be playing and singing songs of from Elliot Smith, Sam Amidon, Bob Dylan, Magnetic Fields and some original tunes. Folky, free improv, sad and sunny songs
♥ looking very much forward to this!!

Andi Haberl is the drummer of The Notwist, Andromeda Mega Express Orchestra, s t a r g a z e

Kalle Zeier is the guitar player of Andromeda Mega Express Orchestra, Onom Agemo and the Disco Jumpers

Fabiana Striffler plays violin in the Andromeda Mega Express Orchestra, in a duo with Greg Cohen to name a few

_______

Sa, 19. Oktober
Musina Ebobissé Quintet


Musina Ebobissé : Tenor Sax, Composition
Olga Amelchenko : Alto Sax
Povel Widestrand : Piano
Igor Spalatti : Double Bass
Moritz Baumgärtner: Drums

Inspired by the energy and incandescence of 60s jazz and the impressionist sounds of early twentieth century classical music, sometimes modal, sometimes atonal, angular or circular, Musina composes a contemporary multi-faceted jazz that navigates between different atmospheres and various colors. A search for authenticity lies in the effects of contrasts and continuities suggested by compositions and collective improvisation.
The melodic lines of saxophones cross, answer and blend. They weave the outline of a canvas, completed by the piano harmonies and the rhythmic structures of the bass and drums. Together, they explore different musical forms with a sense of collective play that aims a haunting narration. The music of Musina Ebobissé Quintet wants to be a sonorous tale, taking the listener on an expressive musical journey.

https://www.youtube.com/watch?v=RwhDdODdpP0

https://musinaebobisse.com

DIESE WOCHE 8.-12. OKTOBER

Di, 8. Oktober Donauwellen-Comedy #7 
Mi, 9. Oktober Béla Meinberg Trio
Do, 10. Oktober Ensemble O
Fr, 11. Oktober Uassyn
Sa, 12. Oktober Arno Grußendorf & Die Therapie feat. Malte Schiller

// // // // //
Di, 8. Oktober
Donauwellen-Comedy #7 


Die alternative Comedy-Szene in Berlin boomt und bringt großartige junge Comedians hervor. “Donauwelle” ist ein Stand-up Open Mic auf Deutsch, bei dem ihr 8-10 Comedians beim Ausprobieren und Feilen an ihren Sets zusehen könnt. In der chilligen Atmosphäre der Jazz-Bar hört ihr also Witze zum ersten Mal – und vielleicht auch zum letzen.

Kommt zum Lachen, Weinen, Trinken und erlebt Live-Comedy am Puls der Zeit. Moderiert wird das Spektakel von Doro Fesel und maja_sonneunso. Wir freuen uns auf euch!

Beginn: 21 Uhr
Ende: 23 Uhr

Eintritt frei – Spende erwünscht

Comedians: Einfach Spot posten, das Line-up wird wenige Tage vor der Veranstaltung veröffentlicht

_______

Mi, 9. Oktober
Béla Meinberg Trio


Béla Meinberg // piano
Yannik Tiemann // bass
Ernst Bier // drums

Zwei (relative) Neu-Berliner und einer, der alles mitgemacht hat: zwei gegen einen, einer gegen alle oder alle zusammen? Musik verbindet alles, auch scheinbar gegensätzliches. Es gibt keine CD, dieses Projekt ist noch frisch!

https://www.youtube.com/watch?v=O19ip12dCZY

_______

Do, 10. Oktober
Ensemble O


Dora Osterloh (voc, comp),
Friederike Merz (voc),
Laura Winkler (voc),
Cansu Tanrikulu (voc)

ENSEMBLE O
Das Ensemble O ist ein experimentelles Vokalensemble aus Berlin.
Dora Osterlohs Kompositionen spielen mit vier Frauenstimmen als Gesamtinstrument, lassen sie sprechen und schreien, entscheiden und experimentieren. Improvisation hat Raum. Texte haben mal inhaltliche Bedeutung, mal klangliche. Das Individuum jagt das Kollektiv und wird von ihm eingefangen.
Die Mitglieder des Ensembles sind allesamt Sängerinnen der jungen Berliner Jazzszene.
Ihre künstlerischen Persönlichkeiten und solistischen Eigenschaften finden im Ensemble zu einem einzigartigen Klangkörper zusammen.

http://www.doraosterloh.de/ensemble-o/
https://www.facebook.com/Ensemble-O-101606931200716/
https://www.youtube.com/watch?v=j3ZJ_BVET3Y

photo: copyright by Dovile Sermokas

_______

Fr, 11. Oktober
Uassyn


Tapiwa Svosve sax
Silvan Jeger bass
Vincent Glanzmann drums

Komplexe Konzepte innerhalb der vertrauten Klanglichkeit eines Jazztrios versetzt mit der kräftigen und ursprünglichen Energie dreier umtriebiger, junger Schweizer Musiker. Mit inniger und vertrauter Gelassenheit lässt Uassyn rohe Rhythmen, befreiende Harmonien und singende Melodien zu einer Ganzheit werden, welche selbst die ZuhörerInnen miteinbezieht.

links
Video Frantic https://vimeo.com/310163521
Bandwebseite https://www.vincentglanzmann.ch/Uassyn

_______

Sa, 12. Oktober
Arno Grußendorf & Die Therapie feat. Malte Schiller


Malte Schiller – Saxophon
Paul Breiting – Kontrabass
Johannes Metzger – Schlagzeug.
Arno Grußendorf – Gesang, Gitarre

Die 2017 von Gitarrist Arno Grußendorf am berühmten Jazz-Institut-Berlin gegründete „Therapie“ ist ein hoch-energetisches Jazz-Quartett, das sich mit seinem innovativem Musik- und Konzertstil einen Namen in der Szene macht. 2018 wurde der Band ein Stipendium vom Verein Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e. V. verliehen und sie erreichte das Finale des Biberacher Jazzpreises. 2019 gewann sie den 2. Platz beim Sparda Jazz Award. Außerdem kollaborierte Die Therapie mit u. a. Sebastian Studnitzky (Jazzanova), Olivia Trummer (Kurt Rosenwinkel Caipi Band) und Marc Muellbauer (Julia Hülsmann Trio). Ihr Debut-Album „Freiraum“ ist im April 2019 bei X-Jazz Music erschienen.

Exklusiv für eine Tournee im September und Oktober 2019 featuret die Band den berühmten Saxophonisten Malte Schiller. Er lebt und arbeitet als Saxophonist, Arrangeur, Komponist und Dirigent in Berlin. Mit seinem 12-köpfigen Ensemble „Malte Schillers Red Balloon“ gewann er den Nachwuchspreis des Jazzfestivals in Burghausen. Als Saxophonist spielt er sowohl in seinen eigenen Formationen („Malte Schillers Red Balloon“, „Malte Schiller Quartett“ und „Tree Folks“) und spielt außerdem im „Ed Partyka Jazzorchestra“, „Vincent Veneman 11“ und dem “Orchest-ra-conteur“ des wiener Schlagzeugers Reinhold Schmölzer. Als Dirigent, Arrangeur und Komponist arbeitete er unter anderem mit dem Metropol Orkest (NL), Vince Mendoza, Jules Buckley, Kurt Elling, Gonzalo Rubalcba, der HR-Bigband, der Hamburger Bigband „Jazzkombinat“, Norma Winston, Joja Wendt, Flomega, der Spielvereinigung Süd, Sebastian Studnitzky, Nils Wogram u.v.a. zusammen. Des Weiteren war er Dirigent und künstlerischer Leiter der Landesjugendjazzorchester in Berlin und Sachsen.

Besetzung:

Malte Schiller (Gewinner Jazzpreis Burghausen) – Saxophon
Alex Will (LajazzO Berlin) – Kontrabass/ E-Bass
Johannes Metzger (Gewinner des Münchner Jazzpreis und Jazzpreis Hannover) – Schlagzeug.
Arno Grußendorf (LajazzO Bayern) – Gesang, Gitarre

Die Musik bewegt sich zwischen modernem Jazz, Post-Rock und Blues. Melodischer Grazie, eingängig komponiert, einmal mit schwerer Wehmut ein anderes Mal mit strahlender Freude, sowie ein visionärer Sound, dennoch spontan im Zusammenspiel machen jedes Konzert zu einer einzigartigen Erfahrung, die sowohl Jazz-Experten als auch Publikum außerhalb der Szene mitreißt.

„Einschmeichelnde Notenstrecken – ohne dabei verspielt zu sein – wechseln mit klaren, schnörkellosen Klangfolgen“ – Peiner Allgemeine Zeitung

„Berliner Eleganz“ – Schwäbische Zeitung

Hörbare Einflüsse sind: John Scofield Trio, Whitest Boy Alive, Tom Misch, Carlos Bicas Azul und Chris Potters Underground

Für mehr Info: www.arnogrussendorf.com und http://www.malteschiller.com

DIESE WOCHE 1.-5. OKTOBER

Di, 1. Oktober My Sister Grenadine
Mi, 2. Oktober YvoeRee
Do, 3. Oktober Leon Røsten Odyssey
Fr, 4. Oktober Donau Conversations 
Sa, 5. Oktober Cherry Blossom

// // // // //
Di, 1. Oktober
My Sister Grenadine


Frieda Gawenda – horns, vocals, objects
Vincenz Kokot – ukulele, guitar, vocals
David Lima – violin, vocals, objects

My Sister Grenadine lives at various places. She moves between silence and multitude, surface and structure, sounds and melodies. She tells stories about awkward volcanoes and homeless cities, of curiosity and solidarity, of combed teeth and colliding landscapes.
My Sister Grenadine play contemporary folk with the joy of experimenting. Built from a variety of instruments, entwined with voices and shimmering details. Their music is a concentrated play with performativity and language, closeby and far, arranged and improvised. Free Folk, John Cage Pop, radical softness.

https://mysistergrenadine.com/
https://www.youtube.com/channel/UC7SpWeIU5J48xD1aei6cVeg
https://mysistergrenadine.bandcamp.com/

_______

Mi, 2. Oktober
YvoeRee


Yvonne Peters – Stimme, Komposition
Vincent Dombrowski – Klavier, Seaboard

„In YvoeRee klingen Geschichten.
Welten zu erfahren, voll von sanft erzählenden Melodien. Worten, gesungen und gesagt, die lächelnd berichten von den Träumen verschiedenster Wesen…“

Ergreifend verbinden Yvoe Ree (Stimme) und Vincent Dombrowski (Klavier / Seaboard) in ihrem Duo lyrische Melodien, vom Jazz gefärbte Klänge und Art-Pop Elemente zu bewegenden Kompositionen.
Die musikalische Darbietung, verfeinert durch Sprache, fasziniert auf allen Ebenen des Erfassens durch künstlerische Intensität und liebevolle Expression.

Verbunden durch ihr Vertrauen ineinander, die gemeinsame musikalische Vision und ihren Ausdruckswillen, schaffen YvoeRee eine Umgebung emotionalen Ausdrucks, die das Publikum unweigerlich erfasst!

Seit 2016 musiziert das Hamburger Duo gemeinsam. Der sehr individuelle Sound ihrer Musik ist u.a. geprägt durch KünstlerInnen wie Björk, Jeanne Lee, Jonathan Hart Makwaia oder Joni Mitchell. Tiefgründig poetische Texte bilden malerisch Geschichten ab, deren Botschaften metaphorisch vielschichtig auf die Rezipierenden einwirken. Jeder Song zeichnet durch seinen eigenen Charakter eine neue Farbe in das Konzertprogramm. Dies wird unterstützt durch den vielseitigen, auch experimentellen Stimmgebrauch der Vokalistin Yvoe Ree, der nahezu verschmilzt mit den begleitend singenden Klavierlinien ihres Partners Vincent Dombrowksi. Die innigen Kompositionen bieten emotionalen Interpretationsfreiraum und laden ein, mitzufühlen und über das Konzerterlebnis hinaus weiter zu empfinden.

„Dass die Musik sich mit und in dem Publikum bewege…“ – so der Wunsch der zwei Musizierenden.

www.yvoeree.de

_______

Do, 3. Oktober
Leon Røsten Odyssey


Sölvi Kolbeinsson: Sax
Leon Røsten: Piano/Composition
William Barrat: Bass
Aaron Castrillo: Drums

Riddle Stay Riddle – Release Concert
Leon Røsten Odyssey emerged in London 2015 and has developed into a range of various collaborations. This edition of the band is with some of Berlin finest musicians that Røsten during the last couple of years and recorded Riddle Stay Riddle with.

Let Leon Røsten Odyssey take you on a journey with engaging melodies, sonic vibrations and groovy madness. Guaranteed to give the curious listeners a mind bobbling experience. The music is made through a shared love of creating musical atmospheres packed with sounds and emotions inspired by anything ranging from jazz, classical and contemporary music. Collectively developing ideas with an emphasis on interaction and improvisation gives audiences cinematic associations. The result is an original expression with the potential of being enjoyed by all music lovers out there.

“This enjoyable recording from pianist Røsten reels you in with thoughtful melodies and solos that really take their time to breathe” -Bird is The Worm

Links
https://www.youtube.com/watch?v=bF5iTuo1Kro
https://open.spotify.com/album/5uBhhKDIGvB4mPODpYhooC?si=ZPpZLX89Tzm94JHrDd4c4w
https://soundcloud.com/leonrosten
http://leonrosten.com

_______

Fr, 4. Oktober
Donau Conversations 

Weitere Infos folgen in Kürze auf Facebook!

_______

Sa, 5. Oktober
Cherry Blossom


János Löber – Trompete, Flügelhorn
Fabian Dudek – Altsaxophon
Phillip Dornbusch – Tenorsaxophon
Béla Meinberg – Klavier
Christian Müller – Bass
Alex Parzhuber – Schlagzeug

CHERRY BLOSSOM, das sind sechs aufstrebende Musiker der jungen deutschen Jazzszene. 2017 aus dem Bundesjazzorchester hervorgegangen, vereint das Ensemble sechs starke Charaktere aus Köln und Hamburg.

Die Kompositionen des Hamburger Bandleaders und Trompeters János Löber verlangen dem Ensemble ein Höchstmaß an Initiative und Risikofreude ab aber verlieren dabei die Tradition nicht aus dem Auge. Mit viel Energie und Einsatz erreichen die Instrumentalisten die Balance aus warmen Sound, Virtuosität und charakterstarkem Zusammenspiel.

https://soundcloud.com/user-879638055